Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Das Handelsvolumen der Königin unter den Kryptowährungen steigt seit geraumer Zeit wieder an. Doch blickt man auf das unrühmliche Phänomen des Wash Tradings wird klar, dieser Kennzahl ist nicht zu trauen.

Eines vorweg: Ein höheres Handelsvolumen impliziert nicht zwangsläufig höhere erwartete Kurse. Trotzdem lässt es einige Schlüsse über die Marktsituation zu.

Werfen wir einen Blick auf das tägliche BTC-Handelsvolumen, stellen wir etwa fest, dass dieses seit geraumer Zeit steigt. Darauf aufmerksam gemacht hat Marktanalyst Kevin Rooke via Twitter:

Bitcoins tägliches Exchange-Handelsvolumen boomt

Das Volumen steigerte sich um 150 Prozent während der letzten fünf Monate

Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen war seit Januar 2018 nicht mehr so hoch

Lediglich neun Tage innerhalb der letzten zwölf Monate wiesen ein Volumen von über 10 Milliarden US-Dollar auf

Davon waren fünf im März 2019

Rooke bezieht sich auf Daten aus dem Hause Coin Metrics, einer Analysefirma mit Sitz in Cambridge. Betrachtet man deren Chart zum Exchange Volume gemessen in US-Dollar, offenbart sich in der Tat eine ansteigende Kurve. Am 24. Februar knackte das Handelsvolumen auf den Bitcoin-Börsen erstmals wieder die Marke von 10 Milliarden US-Dollar. Ein Wert, den das Volumen zuletzt im Mai 2018 erreichte.

Was sagt uns das?



Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Zunächst ist das Handelsvolumen eine Kennzahl für die Aktivität der Trader, nicht für Kurse. So kann das Handelsvolumen auch mit bearishen Kursaussichten hoch sein. Schließlich erlaubt die wundersame Welt der Derivate eine Gewinnmitnahme auch bei fallenden Kursen. Das Zauberwort lautet Short Position.

Nichtsdestoweniger zeigt der Anstieg des BTC-Handelsvolumens die Rückkehr der Investoren in den Markt. Obgleich nach den abermaligen Crashs vom Allzeithoch Ende 2017 offenbar Interesse verlorenging, scheint BTC an Momentum gewonnen zu haben. Oder?

Wash Trading steht im Raum

Vom höheren Volumen profitieren indes zunächst die Börsen, denn ein geringes Handelsvolumen ist Gift für Exchanges.



Wer will schon Order auf verwaisten Handelsplätzen platzieren, wenn nicht garantiert werden kann, dass die Position gemacht wird? Zudem rangieren Bitcoin Exchanges nach der Gründung zunächst im Niemandsland der öffentlichen Aufmerksamkeit, ein hohes Handelsvolumen suggeriert indes die Aktivität vieler Händler. Und so ist der Weg für Exchanges nicht mehr weit, sich eines ebenso bewährten wie fragwürdigen Mittels zu bedienen, welches in regulierten Märkten überdies illegal ist: Die Rede ist von Wash Trading.

Wash Trading ist der Fachbegriff für eine Spielart der Marktmanipulation, bei der die Börse Anbieter und Nachfrager eines Assets zugleich ist. Die Betreiber der Handelsplätze traden Bitcoin & Co. also mit sich selbst – und steigern so Volumen.

Schenkt man dem jüngsten Bericht von Blockchaintransparency Glauben, so ist Wash Trading weiter verbreitet als ursprünglich angenommen. Lediglich zwei der zehn Top-Exchanges spricht Blockchaintransparency vom Vorwurf frei.

Vor diesem Hintergrund bleibt allerdings auch zu konstatieren: Wash Trading gab es schon immer und wird es im unregulierten Krypto-Space wohl auch noch eine Weile geben. Und das in bearishen wie in bullishen Märkten. Das dazugewonnene Handelsvolumen wird sich nicht allein auf Fake-Volumen zurückführen lassen. So ist der Anstieg am Ende des Tages doch mehr als nur eine Dosis Hopium.

Mehr zum Thema:

Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Handelsvolumen, Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt