Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Handelsvolumen steigt wieder – Was sich daraus ableiten lässt

Das Handelsvolumen der Königin unter den Kryptowährungen steigt seit geraumer Zeit wieder an. Doch blickt man auf das unrühmliche Phänomen des Wash Tradings wird klar, dieser Kennzahl ist nicht zu trauen.

Eines vorweg: Ein höheres Handelsvolumen impliziert nicht zwangsläufig höhere erwartete Kurse. Trotzdem lässt es einige Schlüsse über die Marktsituation zu.

Werfen wir einen Blick auf das tägliche BTC-Handelsvolumen, stellen wir etwa fest, dass dieses seit geraumer Zeit steigt. Darauf aufmerksam gemacht hat Marktanalyst Kevin Rooke via Twitter:

Bitcoins tägliches Exchange-Handelsvolumen boomt

Das Volumen steigerte sich um 150 Prozent während der letzten fünf Monate

Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen war seit Januar 2018 nicht mehr so hoch

Lediglich neun Tage innerhalb der letzten zwölf Monate wiesen ein Volumen von über 10 Milliarden US-Dollar auf

Davon waren fünf im März 2019

Rooke bezieht sich auf Daten aus dem Hause Coin Metrics, einer Analysefirma mit Sitz in Cambridge. Betrachtet man deren Chart zum Exchange Volume gemessen in US-Dollar, offenbart sich in der Tat eine ansteigende Kurve. Am 24. Februar knackte das Handelsvolumen auf den Bitcoin-Börsen erstmals wieder die Marke von 10 Milliarden US-Dollar. Ein Wert, den das Volumen zuletzt im Mai 2018 erreichte.

Was sagt uns das?

Zunächst ist das Handelsvolumen eine Kennzahl für die Aktivität der Trader, nicht für Kurse. So kann das Handelsvolumen auch mit bearishen Kursaussichten hoch sein. Schließlich erlaubt die wundersame Welt der Derivate eine Gewinnmitnahme auch bei fallenden Kursen. Das Zauberwort lautet Short Position.

Nichtsdestoweniger zeigt der Anstieg des BTC-Handelsvolumens die Rückkehr der Investoren in den Markt. Obgleich nach den abermaligen Crashs vom Allzeithoch Ende 2017 offenbar Interesse verlorenging, scheint BTC an Momentum gewonnen zu haben. Oder?

Wash Trading steht im Raum

Vom höheren Volumen profitieren indes zunächst die Börsen, denn ein geringes Handelsvolumen ist Gift für Exchanges.

Wer will schon Order auf verwaisten Handelsplätzen platzieren, wenn nicht garantiert werden kann, dass die Position gemacht wird? Zudem rangieren Bitcoin Exchanges nach der Gründung zunächst im Niemandsland der öffentlichen Aufmerksamkeit, ein hohes Handelsvolumen suggeriert indes die Aktivität vieler Händler. Und so ist der Weg für Exchanges nicht mehr weit, sich eines ebenso bewährten wie fragwürdigen Mittels zu bedienen, welches in regulierten Märkten überdies illegal ist: Die Rede ist von Wash Trading.

Wash Trading ist der Fachbegriff für eine Spielart der Marktmanipulation, bei der die Börse Anbieter und Nachfrager eines Assets zugleich ist. Die Betreiber der Handelsplätze traden Bitcoin & Co. also mit sich selbst – und steigern so Volumen.

Schenkt man dem jüngsten Bericht von Blockchaintransparency Glauben, so ist Wash Trading weiter verbreitet als ursprünglich angenommen. Lediglich zwei der zehn Top-Exchanges spricht Blockchaintransparency vom Vorwurf frei.

Vor diesem Hintergrund bleibt allerdings auch zu konstatieren: Wash Trading gab es schon immer und wird es im unregulierten Krypto-Space wohl auch noch eine Weile geben. Und das in bearishen wie in bullishen Märkten. Das dazugewonnene Handelsvolumen wird sich nicht allein auf Fake-Volumen zurückführen lassen. So ist der Anstieg am Ende des Tages doch mehr als nur eine Dosis Hopium.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
Ethereum

Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
Kommentar

Das Big Money der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen entscheidet darüber, ob eine Anlageklasse fällt oder steigt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: