Bitcoin greift um sich: Laut Umfrage nutzt jeder zehnte Kryptowährungen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin greift um sich: Laut Umfrage nutzt jeder zehnte Kryptowährungen

Bitcoin-Kurs hin oder eher – die Verbreitung von Kryptowährungen steigt zunehmend. Laut einer Umfrage stieg die Nutzung von Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co. auf insgesamt 13 Prozent an. Damit verwendet jeder zehnte Netznutzer auch Kryptowährungen.

Laut einer Pressemitteilung aus dem Hause Kaspersky, die BTC-ECHO vorliegt, haben sich Kryptowährungen wie Bitcoin, XRP (Ripple) oder Ether (Ethereum) zu einer beliebten Zahlungsmethode im Internet entwickelt. Dazu befragte das Sicherheitsunternehmen Nutzer aus insgesamt 22 Ländern zwischen Oktober und November vergangenen Jahres. So bieten immer mehr Unternehmen die Möglichkeit an, mit Kryptowährungen zu bezahlen, ebenso wie Einzelhändler oder Lebensmittelgeschäfte.

Die Mitteilung kommt freilich nicht ohne Warnung zu Sicherheitsrisiken durch Kryptowährungen aus. Dementsprechend fügt das Unternehmen hinzu, dass Kryptowährungen gerade im Bereich der Cyber-Kriminalität bzw. -Sicherheit eine zunehmende Rolle spielen. Mit dem gestiegenen Interesse, Bitcoin & Co. sowohl für Investitionen als auch im alltäglichen Leben zu verwenden, sei das virtuelle Geld auch ins Visier von Cyberkriminellen geraten. Auch mangelnde Sicherheitsmaßnahmen seien hier ein Problem, das Angreifern Tür und Tor öffne. Gerade Hacks, die in der Vergangenheit immer wieder auftauchten und mit dem Fall der Bitcoin-Börse Mt.Gox ihren spektakulären Anfang nahm, stellten demnach ein Risiko dar.

ICOs stellen besondere Gefahr dar

Als besondere Gefahr sieht das Unternehmen das Auslaufmodell ICO. Bei den Initial Coin Offerings, so Kaspersky, fehle den Initiatoren meistens die nötige Erfahrung, um die richtigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Auf ihren Plattformen seien die Kryptowährungen der Kunden unter Umständen nicht sicher aufgehoben. So gibt der Head of Certification bei Kaspersky Labs zu bedenken:

Trotz des Rückgangs der Preise für Kryptowährungen besteht nach wie vor ein starker Wunsch der Nutzer nach digitalen Finanztransaktionen. Unsere Umfrage zeigt, dass 13 Prozent der Menschen bereits Kryptowährungen als Zahlungsmethode verwendet haben, was auch für uns überraschend war. Allerdings gibt es auch reale Gefahren, die mit dem Online-Tausch verbunden sind, da er noch in den Kinderschuhen steckt. Es könnte verheerende finanzielle Folgen für die Nutzer haben, wenn die digitalen Werte nicht sicher sind. Da die Angriffsmethoden der Cyberkriminellen immer ausgereifter werden, sind Kryptowährungsbörsen und ICOs immer häufiger leichte Ziele, um erhebliche Geldsummen zu stehlen, da es an den nötigen Cybersicherheitsmaßnahmen mangelt. Doch das erste Gebot ist noch immer Wachsamkeit: Bei dem geringsten Verdacht sollten Nutzer keine Investitionen tätigen.

Vitaly Mzokov

Als Alternative empfehlen wir für Investoren unseren Kryptokompass, erste Ausgabe kostenlos. Hier entlang.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Angesagt

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: