Bitcoin greift um sich: Laut Umfrage nutzt jeder zehnte Kryptowährungen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin greift um sich: Laut Umfrage nutzt jeder zehnte Kryptowährungen

Bitcoin-Kurs hin oder eher – die Verbreitung von Kryptowährungen steigt zunehmend. Laut einer Umfrage stieg die Nutzung von Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co. auf insgesamt 13 Prozent an. Damit verwendet jeder zehnte Netznutzer auch Kryptowährungen.

Laut einer Pressemitteilung aus dem Hause Kaspersky, die BTC-ECHO vorliegt, haben sich Kryptowährungen wie Bitcoin, XRP (Ripple) oder Ether (Ethereum) zu einer beliebten Zahlungsmethode im Internet entwickelt. Dazu befragte das Sicherheitsunternehmen Nutzer aus insgesamt 22 Ländern zwischen Oktober und November vergangenen Jahres. So bieten immer mehr Unternehmen die Möglichkeit an, mit Kryptowährungen zu bezahlen, ebenso wie Einzelhändler oder Lebensmittelgeschäfte.

Die Mitteilung kommt freilich nicht ohne Warnung zu Sicherheitsrisiken durch Kryptowährungen aus. Dementsprechend fügt das Unternehmen hinzu, dass Kryptowährungen gerade im Bereich der Cyber-Kriminalität bzw. -Sicherheit eine zunehmende Rolle spielen. Mit dem gestiegenen Interesse, Bitcoin & Co. sowohl für Investitionen als auch im alltäglichen Leben zu verwenden, sei das virtuelle Geld auch ins Visier von Cyberkriminellen geraten. Auch mangelnde Sicherheitsmaßnahmen seien hier ein Problem, das Angreifern Tür und Tor öffne. Gerade Hacks, die in der Vergangenheit immer wieder auftauchten und mit dem Fall der Bitcoin-Börse Mt.Gox ihren spektakulären Anfang nahm, stellten demnach ein Risiko dar.

ICOs stellen besondere Gefahr dar

Als besondere Gefahr sieht das Unternehmen das Auslaufmodell ICO. Bei den Initial Coin Offerings, so Kaspersky, fehle den Initiatoren meistens die nötige Erfahrung, um die richtigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Auf ihren Plattformen seien die Kryptowährungen der Kunden unter Umständen nicht sicher aufgehoben. So gibt der Head of Certification bei Kaspersky Labs zu bedenken:

Trotz des Rückgangs der Preise für Kryptowährungen besteht nach wie vor ein starker Wunsch der Nutzer nach digitalen Finanztransaktionen. Unsere Umfrage zeigt, dass 13 Prozent der Menschen bereits Kryptowährungen als Zahlungsmethode verwendet haben, was auch für uns überraschend war. Allerdings gibt es auch reale Gefahren, die mit dem Online-Tausch verbunden sind, da er noch in den Kinderschuhen steckt. Es könnte verheerende finanzielle Folgen für die Nutzer haben, wenn die digitalen Werte nicht sicher sind. Da die Angriffsmethoden der Cyberkriminellen immer ausgereifter werden, sind Kryptowährungsbörsen und ICOs immer häufiger leichte Ziele, um erhebliche Geldsummen zu stehlen, da es an den nötigen Cybersicherheitsmaßnahmen mangelt. Doch das erste Gebot ist noch immer Wachsamkeit: Bei dem geringsten Verdacht sollten Nutzer keine Investitionen tätigen.

Vitaly Mzokov

Als Alternative empfehlen wir für Investoren unseren Kryptokompass, erste Ausgabe kostenlos. Hier entlang.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin

Der Reisedienstleister Corporate Traveller akzeptiert nun Bitcoin und Bitcoin Cash als Zahlungsmittel.

Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs hält sich wacker bei knapp 5.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    Angesagt

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
    Funding

    Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

    ×