Bitcoin-Automaten in Deutschland: Legal oder nicht?

Bitcoin-Automaten in Deutschland: Legal oder nicht?

In München steht ein Bitcoin-Automat. Und das, obwohl ein Großteil der Community bisher davon ausging, dass das nicht erlaubt ist. Zeit, einen Blick auf den rechtlichen Status von Kryptowährungen zu werfen.

Ist Bitcoin-Handel legal? Zwar ist die Kryptowährung und der Handel damit nicht per se illegal – eine große Unsicherheit im Umgang besteht dennoch. Ebendiese Unsicherheit ist es, die viele Unternehmer und Dienstleister nach wie vor bremst. Bitwala stellte erst vergangene Woche einen Bitcoin-Automaten vor dem Brandenburger Tor auf, um auf diese Unsicherheit aufmerksam zu machen. Out of Order hieß es dahingehend – aufgrund des (mangelnden) rechtlichen Status der Kryptowährung sei es nicht möglich, die Automaten aufzustellen.

In ein ähnliches Horn blies Neufund: In einem offenen Brief forderte das Blockchain-Start-up die Bundesregierung dazu auf, endlich Ordnung ins regulatorische Krypto-Chaos zu bringen.

Und doch steht in München ein Bitcoin-Automat in einer Spielhalle. Ist das nun legal oder nicht?

Wir erinnern uns: Das Kammergericht Berlin hat in einem Urteil erklärt, dass die bisherige Einstufung von Bitcoin als Recheneinheit durch die BaFin nicht rechtens sei, die Behörde habe damit ihre Zuständigkeiten überschritten. Damit erklärte das Kammergericht auch, dass der Angeklagte Bitcoin-Börsen-Betreiber zu Unrecht verurteilt wurde und Bitcoin-Handel in seinem Fall legal sei. Doch hat das Urteil damit Allgemeingültigkeit? Mitnichten.

Ist Bitcoin-Handel legal?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Urteil des Kammergerichtes wirft nun vor allem Fragen nach der Zuständigkeit der Behörden auf. Wer hat nun Recht? Und wer darf darüber entscheiden, wie Kryptowährungen in Deutschland rechtlich einzuordnen sind? Benjamin Kirschbaum von der Anwaltskanzlei Winheller dazu gegenüber BTC-ECHO:

Hier muss man aufpassen. Das Kammergericht hat ein Urteil in einem Strafverfahren gefällt, in dem ein strenger Gesetzesvorbehalt gilt. Die BaFin als Verwaltungsbehörde ist an das Urteil nicht gebunden und kann – und vermutlich wird sie auch – weiterhin auf ihrer Ansicht beharren, dass Bitcoin und vergleichbare Kryptowährungen Rechnungseinheiten sind und damit z. B. Bitcoin-Automaten weiterhin erlaubnispflichtig sind. Sie kann weiterhin die Einstellung solcher Tätigkeiten anordnen und mit den Mitteln des Verwaltungszwangs durchsetzen.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Das letzte Wort ist in der Causa Bitcoin-Automaten also noch nicht gesprochen. Das aktuelle Urteil des Berliner Kammergerichtes hat lediglich in Berlin Gültigkeit und auch dort nur mit Einschränkungen. Die BaFin muss sich nicht an das Urteil des Kammergerichtes halten. Eine parallele Instanz, um Entscheidungen zu treffen, wäre Kirschbaum zu Folge das Verwaltungsgericht:

Hiergegen muss man sich dann gegebenenfalls vor dem Verwaltungsgericht zu Wehr setzen. Die Verwaltungsgerichte können jedoch zu einer ganz anderen Einschätzung als das Kammergericht kommen. Das gilt übrigens auch für alle Oberlandesgerichte außerhalb von Berlin, die ihrerseits zu dem Schluss kommen können, dass Bitcoin durchaus Rechnungseinheiten darstellen und der gewerbliche Handel ohne Erlaubnis eine Straftat ist.

Wer ist nun zuständig?

Bitcoin-Automaten und Kryptowährungen bewegen sich also nach wie vor in einem rechtlichen Schwebezustand. Bis auf Weiteres bleibt nun abzuwarten, wie sich die Behörden im Weiteren äußern werden:

Klarheit in Strafsachen kann nur eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes bringen. Für den Verwaltungsrechtsweg wäre letztinstanzlich das Bundesverwaltungsgericht zuständig. Sollten die beiden Gerichte unterschiedlicher Ansicht sein, müsste eventuell sogar der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes zusammenkommen. Schöner wäre natürlich, wenn der Gesetzgeber aktiv wird und eine gesetzliche Klarstellung, am besten in Absprache mit den europäischen Partnern, erlässt,

meint Benjamin Kirschbaum von der Kanzlei Winheller.

Eine Regulierung auf europäischer Ebene wäre also denkbar. Wie dem auch sei: Um die nächste technologische Revolution nicht zu verschlafen, sollte sich die Bundesregierung in jedem Fall zügig um eine Entscheidung bemühen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: