Binance weiter auf Expansionskurs – mit Fiat-zu-Krypto-Börsen

Binance weiter auf Expansionskurs – mit Fiat-zu-Krypto-Börsen

Der Expansionskurs einer der größten Kryptobörsen findet kein Ende. So wurde nun bekannt, dass Binance plant, innerhalb von 12 Monaten Niederlassungen auf fünf Kontinenten zu eröffnen. Obwohl das Unternehmen in erster Linie für den Krypto-zu-Krypto-Handel bekannt ist, soll mit den neuen Standorten ein anderer Ansatz verfolgt werden. Entsprechend will sich Binance-CEO Changpeng Zhao verstärkt dem Fiat-zu-Krypto-Handel widmen.

Binance-CEO Changpeng Zhao verkündete auf der Krypto- und Blockchain-Messe Consensus, die vom 19. bis 20. September in Singapur stattfand, weitere Expansionspläne seiner Kryptobörse. Nachdem Binance in diesem Jahr bereits neue Standorte in Malta, Uganda und Liechtenstein eröffnet hat, sollen noch weitere Standorte erschlossen werden. Allerdings werde sich die Börse dabei auf den Fiat-zu-Krypto-Handel konzentrieren.

Fünf Kontinente in 12 Monaten

Mit fünf bis zehn Fiat-zu-Krypto-Börsen verteilt auf fünf Kontinenten will Binance ihren Expansionskurs innerhalb der nächsten zwölf Monate weiterverfolgen. Erst am 18. September startete ein entsprechender Betatest in Singapur wie Zhao drei Tage zuvor „versehentlich“ verriet:

Die Motivation dahinter erklärt Zhao damit, dass die Marktkapitalisierung im Kryptomarkt immer noch deutlich niedriger sei als bei traditionellen Finanzinstrumenten:

„Fiat ist immer noch da, wo das ganze Geld ist. … Und wir müssen dieses Tor öffnen.“

Hierfür plant Binance, weiterhin mit kleineren Ländern wie Malta zusammenzuarbeiten, da diese deutlich effizienter reagieren können:

„Du bekommst Zugang zu hochrangigen Regierungsbeamten und sie reagieren auf deine Fragen direkter und effizienter. […] Und sie schätzen die Investitionen, die du in die lokale Wirtschaft bringst.“

Allerdings merkte der Binance-CEO an, dass die Einführung von Fiat-zu-Krypto-Börsen aufgrund der Prozesse bei der Zusammenarbeit mit Banken und Aufsichtsbehörden erheblich schwieriger sein könnte als bei reinen Kryptobörsen. Dennoch hoffe er, bereits in wenigen Monaten eine voll funktionsfähige Fiat-zu-Krypto-Börse eröffnen zu können. Dies solle aber keine totale Kehrtwende vom reinen Kryptohandel bedeuten. Nach wie vor wolle Zhao eine dezentralisierte Kryptobörse aufbauen, „wenn die Technologie reift“.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Bildquellen

  • binance-1028177923: shutterstock, PR

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]