Betternot.rest – DApp sei dank lohnt sich Frühaufstehen

A young woman putting her alarm clock off in the morning

Betternot.rest lässt einen durch pünktliches Aufstehen – ohne Snoozen! – Geld verdienen.



Betternot.rest ist eine DApp, die auf den ersten Blick ein Wecker ist. Was ihn besonders macht, ist, dass er Smart Contracts unter der Haube hat. Diese Smart Contracts, die im eher unbekannten Syscoin-Ökosystem implementiert wurden,

Aufwachen – der erste Kampf des Tages

Tja, wer kennt nicht das Problem? Der frühe Vogel fängt den Wurm – aber ist eigentlich eher unbeliebt. Nicht umsonst wird pünktlich aufstehen als die erste heroische Tat des Tages bezeichnet. Eine heroische Tat, bei der zumindest ich gerne meinem inneren Faultier unterliege.

Der Feind hat aber immerhin einen Namen und nennt sich Snooze-Button. Trotz aller guten Intentionen und einem früh gestellten Wecker drückt man dösend so häufig auf den Snooze-Button, dass der Morgen ein unglaublich knapper Morgen wird.

Natürlich existieren verschiedene Hilfen – Wecker, die die Schlafaktivität messen und Dich zur rechten Zeit wecken, Wecker, bei denen Du ein Rätsel lösen musst, damit er ausgeht and what not – aber dennoch scheinen die meisten von ihnen dem Dösen keinen wirklichen Riegel vorzuschieben.

Betternot.rest – you snooze, you loose

Im Kontrast zu den kurz angerissenen Lösungsansätzen versucht das Startup Betternot.rest, das Problem mit einer kleinen Bestechung zu lösen: über eine DApp haben sie einen Wecker realisiert, der den Nutzer vor die Wahl stellt, mit dem pünktlichen Aufstehen ein paar Altcoins zu verdienen – oder durch den Snooze-Button Geld zu verlieren.

Das funktioniert so: jeder Nutzer legt ein paar Bitcoins, Ethereum Tokens oder Syscoins ab. Vor dem Schlafen legt der Nutzer fest, wann er aufstehen will – und wieviel ihm das Dösen wert ist. Wenn er es nicht schafft, pünktlich aufzustehen und der DApp mitzuteilen ist sein Geld futsch.

Jedoch werden jeden Monat 90% der Funds, die die Langschläfer verloren haben, unter den Frühaufstehern verteilt.
Der gesamte Mechanismus hinter dieser DApp ist in Syscoin, einer Plattform für Smart Contracts, implementiert, womit die gesamte Verwaltung automatisch in einem dezentralen Netzwerk abläuft.

Betternot.rest ist so ausgelegt, dass man das System nicht einfach reinlegen kann: einfach auf den Knopf drücken und weiter schlafen is also nich. Durch Überwachung der Sensorik vom Smartphone wird überprüft, ob der Nutzer tatsächlich wach ist oder nur den Alarm abgestellt hat.

Neben dem Aspekt, durch Frühaufstehen Geld zu bekommen, möchte Betternot.rest die Schlafqualität verbessern und dafür alle notwendigen Tools liefern. Die DApp soll mit Google Calendar bzw. den Pendants unter Windows und Microsoft verlinkbar sein, so dass sie vor wichtigen Events einen Alarm geben kann.

Auch wenn Betternot.rest auf der Blockchain von Syscoin implementiert wurde, kann die DApp Zahlungen in anderen Kryptowährungen sowie in Fiat-Währungen annehmen, um so nicht nur Krypto-Enthusiasten anzusprechen.

Aktuell läuft gerade eine Crowdfunding-Kampagne. Die ersten 1000 User, die sich registrieren, sollen sogar 20 Prozent der Spenden erhalten, sobald die App gelauncht ist – auch hier fängt also auch der frühe Vogel den Wurm.

Für weitere Infos über dieses Weckprogramm sei auf die Homepage verwiesen.

Kommentar des Autors (Philipp Giese):

An sich finde ich die Idee amüsant. Ich selbst bin ein Fan von Sleep Cycle und finde es spannend, wenn in Richtung DApp auch solche Use Cases überlegt werden. Was ich mich jedoch frage ist, wie die App für Nutzer lohnenswert sein soll. Sicherlich – so lange der Anteil der Verlierer recht hoch ist wird sich die Sache für die Gewinner im Durchschnitt lohnen. Je mehr Gewinner es gibt, desto geringer wird der Anteil werden – und sobald aus den Nutzern 90% Frühaufsteher wurden beginnt es, sich nicht mehr zu rentieren. Rein fiktiv ist diese Annahme nicht, schließlich wird ein Großteil der Nutzer diese App mit dem Ziel, Geld zu gewinnen, nutzen. Diesbezüglich sollten sich Leute hinter Betternot.rest noch etwas überlegen.

BTC-ECHO

Englische
Originalversion von Andrew Marshall via CoinTelegraph

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Ähnliche Artikel

„Save the date“: Anstehende Main-Net-Launches von EOS und TRON unter der Lupe

Das EOS und TRON bald ihre Main Nets starten, ist bekannt. Doch was für Projekte erreichen sonst noch diesen wichtigen Meilenstein? Ein Blick auf die kommenden Wochen.  Ein extrem wichtiges Ereignis einer Kryptowährung oder blockchain-basierten Plattform ist der Start des eigenen Main Nets. Gerade im Zeitalter der ICOs ist dies für die Investoren ein wichtiger Meilenstein: […]

Mit DASH CRWD-Token erwerben: CONDA kooperiert mit DASH

CONDA, eine Crowdfinancing-Plattform aus Österreich, akzeptiert im Rahmen des Initial Coin Offerings (ICO) auch DASH. Entsprechend können interessierte Investoren DASH für den Erwerb der CRWD-Token verwenden, während die österreichische Crowdfinanzierungs-Plattform eine weitere Partnerschaft vorweisen kann. CONDA befindet sich aktuell in der Whitelisting-Phase des ICOs. Der Whitelisting-Prozess ist Voraussetzung für ein Investment in den ICO. Alle, […]

Bitcoin 2020 bei einer Million? Zur Wette von McAfee

Nach John McAfee soll der Bitcoin-Kurs bis Ende 2020 auf eine Million ansteigen. Der bekannte Krypto-Evangelist ist sich so sicher, dass er sein bestes Stück auf diesen Claim setzt. Doch ist dieser wirklich realistisch? Zweifellos ist John McAfee eine der eher schillernden Persönlichkeiten im Krypto-Ökosystem. Der Gründer von McAfee Associates hat schon vor seinem Interesse […]

Bessere Wasserwirtschaft dank Blockchain-Technologie?

Obwohl Wasserknappheit in unseren Gefilden kein Problem ist, gibt es doch viele Länder, die mit einer mangelhaften Wasserwirtschaft zu kämpfen haben. Die Blockchain soll dabei helfen, Wasser effizient zu nutzen. Australien und die USA haben bereits erste Konzepte entwickelt. Zwei Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt, aber nur 1 Prozent davon ist für den Menschen […]