Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet

Quelle: Shutterstock

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Sichere Speichermöglichkeiten für Bitcoin & Co. sind unabdingbar. Wer sich etwas näher mit Kryptowährungen beschäftigt, weiß: Not your key, not your coins. Das bedeutet: Nur wer die Zugangsschlüssel zu seinen Coins sicher aufbewahrt, ist auch gegen Angreifer und Diebe geschützt. Wer seine Ripple, Ethereum oder andere Coins lediglich auf den Handelsplätzen aufbewahrt, hat hier keine Sicherheit. Hacker-Angriffe auf Krypto-Börsen demonstrieren immer wieder, wie unsicher das Bitcoin-Ökosystem in diesen Punkten noch ist.

Anbieter wie Bitwala, Trezor oder Ledger tummeln sich bereits auf dem Markt für Krypto-Hardware und bieten bereits entsprechende Verwahrlösungen an. Bobby Lee macht ihnen mit Ballet nun Konkurrenz. Sein Produkt erscheint dabei als Serie – „Real“ nennt sich dessen erste Auskopplung. Laut offiziellen Angaben ist Real eine Hardware-Kryptowährungs-Wallet, mit der man Bitcoin & Co. offline aufbewahren kann. Sie kommt in verschiedenen Ausführungen, auf die jeweiligen Coins zugeschnitten. Unterstützte Kryptowährungen sind:

  • Bitcoin (BTC)
  • Ethereum (ETH)
  • Ripple (XRP)
  • Bitcoin Cash (BCH)
  • Litecoin (LTC)
  • Tether (USDT)
  • Bitcoin SV (BSV)
  • Leo Token (LEO)
  • Link (LINK)
  • Maker Dao (MKR)
  • USDS (USDC)
  • Huobi Token (HT)
  • Bitcoin Gold (BTG)
  • Bitcoin Diamond (BCD)
  • DAI (DAI)

Die Krypto-Hardware-Karten sollen ferner 35 Gramm wiegen, die Oberfläche aus Edelstahl lediglich 1,2 mm breit sein, bei Maßen von 85,6 mm x 54,0 mm – Kreditkartengröße also.

Die Karten für die jeweiligen Coins sind schließlich mit einem QR-Code ausgestattet, mit der man auf die Adresse zum Empfang von Kryptowährungen Zugriff hat. Ebenso bildet sie eine Seriennummer sowie die Adresse selbst ab.

Der Nachteil von Bitcoin Wallets


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hardware Wallets wie eben Ballet, Trezor, Ledger & Co. sind praktisch und man kann sie gut transportieren. Einen Nachteil bergen sie jedoch, der direkt aus dem Leitsatz „not your key, not your coins“ hervorgeht: Wer seine Hardware Wallet und seinen Seed (private Key) verliert, verliert auch seine gespeicherten Kryptowährungen. Es gibt dafür also keinerlei Backup. Daher sollte man die eigenen Wallets und insbesondere den Seed nicht aus der Hand geben und gut aufbewahren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.