Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Während die institutionellen Investoren in der Vorstellung der Bitcoin-Maximalisten vor dem Bakkt-Start mit den Hufen scharren.

John McAfee: Bitcoin verhält sich zu Bakkt wie Drogen zu Kartellen

Ab dem 23. September wird sich zeigen, ob der Hype um die Bitcoin Futures der Marke Bakkt gerechtfertigt war. Dann soll nämlich der Handel mit den physisch abgewickelten Bitcoin-Terminkontrakten beginnen. John McAfee, das Enfant terrible der Krypto-Szene, kann es offenbar kaum erwarten: In einem Tweet vom 20. September geht die umstrittene Koryphäe der IT-Sicherheit davon aus, dass Bakkt bereits am heutigen 21. September lanciert. Davon abgesehen gibt sich McAfee durchaus optimistisch, was die Signalwirkung von Bakkt für eine breitere Adaption von Bitcoin betrifft:

Bakkt geht morgen live. Es ist eine institutionalisierte Exchange, also werde ich sie nicht nutzen, aber die Institutionen werden ein Maß an Vertrauen spüren, das sie zuvor nicht hatten. Es könnte die Einführung von Krypto beschleunigen. Aber denkt daran – es ist das Gegenteil der Freiheitsbewegung.

Auf den Hinweis eines Twitterati, dass Bakkt zurecht gehypt wird, entgegnet McAfee:

Stimmt. Und es wird von einem Großteil der Masse benötigt. Aber, genau wie beim Kauf von Drogen von Syndikaten des organisierten Verbrechens – nutzt das Angebot, wenn nötig, aber lasst euch nicht von der Denkweise anstecken, die dahinter steht.

Binance: Venus > Libra

Samuel Lim, Chief Compliance Officer der maltesischen Bitcoin-Börse Binance sieht in deren Stable-Coin-Projekt „Venus“ eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Facebeook Coin Libra. Im Gespräch mit dem englischsprachigen Krypto-Medium Coindesk betont Lim, dass Binance aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Blockchain Space Facebook um mehr als eine Nasenlänge voraus sei:

Man könnte sagen, es ist eine Antwort auf Libra, oder man könnte sagen, es ist eine Alternative zu Libra. Ich würde sagen, es ist wie ein starker Konkurrent von Libra. Wir wissen, was wir tun. Es ist nicht so wie bei Facebook, die sagen, dass sie gerade dabei sind, ein Blockchain-Team zusammenzustellen. Wir sind vom ersten Tag an in diesem Geschäft tätig, CZ [Changpeng Zhao, CEO von Binance] macht das seit mehr als zehn Jahren.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit Venus nicht wie Libra einem regulatorischen Spießrutenlauf anheim fällt, will sich Binance in den kommenden Monaten bei Regierungen und Zentralbanken anbiedern:

Ich kann sagen, dass wir uns in den nächsten drei bis sechs Monaten intensiv auf Partnerschaften mit Regierungen, Zentralbanken und großen Unternehmen zubewegen,

so Lim gegenüber Coindesk.

Cardano Chef sieht Chance für Libra in Europa

Trotz der ablehnenden Töne, die dem geplanten Facebook Coin aus der Europäischen Union, besonders aus Frankreich und Deutschland, entgegen schallen, hält der Cardano-Gründer Charles Hoskinson den Widerstand u. a. von Bundesfinanzminister Scholz  für einen Kampf gegen Windmühlen. Er begründet dies gegenüber Decrypt mit der heterogenen Zusammensetzung Europas:

Ich denke nicht, dass es in Europa eine einheitliche Kryptowährungspolitik gibt. Europa ist keine Hegemonie, in der es nur eine einzige universelle Stimme gibt. Es ist eher eine Ansammlung von verschiedenen unparteiischen [sic] Interessen, und manchmal steuern sie in die eine Richtung, manchmal in die andere.

Diese messerscharfe Analyse Hoskinsons trifft freilich nur so lange zu, bis Deutschland und Frankreich im EU-Parlament unter Beweis stellen, dass Hegemonie auch unter formal Gleichgestellten herrschen kann. Frei nach dem Motto: Alle sind gleich, doch einige sind gleicher.

Selbstkritischer Charlie Lee will ein Litecoin ohne Charlie Lee

Charlie Lee ist bekanntermaßen das Gesicht von Bitcoin-Brüderchen Litecoin. Mittlerweile offenbar zu seinem Leidwesen. Im Interview mit dem Krypto-Blog Cryptoslate äußert der Gründer der Litecoin Foundation Bedenken hinsichtlich seiner zentralen Rolle für das Projekt:

Was ich mir von Litecoin wünsche, ist, dass es mich irgendwann nicht mehr braucht, also am Ende eine dezentrale Währung ist. Ein zentralisiertes Aushängeschild zu haben ist kontraproduktiv. Weil ich dann zu einem zentralen Punkt des Scheiterns werde.

Kann man so stehen lassen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Die IOTA Foundation nimmt an einem Wettbewerb für Smart-Home-Lösungen teil, der Bitcoin-Kurs gibt taumelt an der 8.000 US-Dollar-Mark entlang und der BTC ETF wird von der US-Börsenaufsicht wieder einmal zurückgewiesen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.