Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren

Quelle: Shutterstock

Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren

Das britische Blockchain-Start-up Electroneum schickt sich an, das Konzept des Mining auf den Kopf zu stellen: Pünktlich zum Mobile World Congress hat das Unternehmen sein neues Android-Smartphone M1 vorgestellt – und für einen Paukenschlag gesorgt. Mit einem Preis von knapp 80 US-Dollar ist das Gerät unglaublich günstig und gerade in Entwicklungsländern eine echte Konkurrenz für Platzhirsche wie Samsung. Der eigentliche Clou ist aber: Das M1 ermöglicht das Minen von Kryptowährungen per App. Ein Ausblick in die Zukunft des mobilen Bezahlens?

Electroneum stellte das Smartphone am Montag, dem 25. Februar, der Öffentlichkeit vor. Auf den ersten Blick ist das M1 ein gewöhnliches Android-Einsteigermodell, das mit Google-Mobile-Services-Zertifizierung ausgeliefert wird. Rein von den technischen Daten bewegt sich M1 in ähnlichem Terrain wie das Samsung Galaxy J5: Das Smartphone verfügt über 4G, 8 bis 32 GB Speicherplatz und zwei SIM-Karten Slots. Im Inneren sitzt ein Quad Core 1.3 GHz-Prozessor. Die beiden Kameras haben fünf Megapixel (hinten) und zwei Megapixel (vorne) und lösen damit wohl keine größeren Begeisterungsstürme aus.

Konkurrenz für Samsung: Mining-Smartphone belohnt den Nutzer mit Kryptowährungen

Das eigentlich Spannende am M1 ist die Idee, Kryptowährungen für das mobile Bezahlen per Smartphone zu nutzen und direkt am Mobilgerät zu minen. Dazu ist das M1 ist mit der Cloud-Mining-Technologie von Electroneum verzahnt – Nutzer können Kryptowährungen somit einfach per App minen und müssen kein teures Spezial-Equipment anschaffen und einrichten.

Zum Start des Smartphones kann man zunächst nur den ETN-Token von Electroneum minen. Reich wird man damit wohl eher nicht: Laut Firmenaussage dürfen Nutzer einen Gewinn von etwa drei US-Dollar im Monat erwarten. Einmal eingerichtet lässt sich das Mining Electroneum zufolge aber auch offline durchführen. Man kann also ohne größeren Aufwand ein bisschen Kleingeld dazu verdienen.

Electroneum M1: Mobiles Bezahlen mit Kryptowährungen


Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Electroneum denkt aber noch wesentlich weiter: Mit den ETN-Token soll man in Zukunft Mobilguthaben aufladen, Online-Dienstleistungen bezahlen oder in Shops bezahlen können. All das läuft über die Electroneum-App auf dem Smartphone – ein Bankkonto ist dafür nicht erforderlich. Die Einführung des M1 ist für Electroneum damit vor allem ein Versuch, ein funktionsfähiges Ökosystem für digitale Zahlungen zu etablieren.

Als Testort soll zunächst Südafrika dienen. Electroneum will das M1 über lokale Händler und über Amazon vertreiben. Die Hoffnung: Dank dem niedrigen Einstiegspreis könnte das Smartphone dort für viele Kunden das erste Mobilgerät überhaupt werden. Auch in anderen Entwicklungsländern will Electroneum in den Markt einsteigen. Möglicherweise soll das M1 sogar noch preiswerter verkauft werden und schon für 60 US-Dollar erhältlich sein.

Wie gut stehen die Chancen für das neue Krypto-Smartphone?

Ob sich das M1 durchsetzt, bleibt abzuwarten. Es besteht aber durchaus die Chance, dass Electroneum mit seinem Vorhaben Erfolg hat. Mobilgeräte sind aus dem Alltag der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Dazu kommt, dass vor allem in Entwicklungsländern viele Menschen ein Smartphone besitzen, aber kein Bankkonto haben.

Wenn Electroneum es schafft, in diesen großen Markt einzusteigen, könnte das Unternehmen zu einer ernsthaften Konkurrenz für Anbieter wie Western Union werden. Allerdings schläft auch die Konkurrenz nicht. Das neue Schlachtschiff von Samsung, das Galaxy S10, soll ebenfalls Kryptowährungen unterstützen.

Mehr zum Thema:

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Samsung, Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: