Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren

Quelle: Shutterstock

Aufgepasst, Samsung: Neues Mining-Smartphone soll mobiles Bezahlen revolutionieren

Das britische Blockchain-Start-up Electroneum schickt sich an, das Konzept des Mining auf den Kopf zu stellen: Pünktlich zum Mobile World Congress hat das Unternehmen sein neues Android-Smartphone M1 vorgestellt – und für einen Paukenschlag gesorgt. Mit einem Preis von knapp 80 US-Dollar ist das Gerät unglaublich günstig und gerade in Entwicklungsländern eine echte Konkurrenz für Platzhirsche wie Samsung. Der eigentliche Clou ist aber: Das M1 ermöglicht das Minen von Kryptowährungen per App. Ein Ausblick in die Zukunft des mobilen Bezahlens?

Electroneum stellte das Smartphone am Montag, dem 25. Februar, der Öffentlichkeit vor. Auf den ersten Blick ist das M1 ein gewöhnliches Android-Einsteigermodell, das mit Google-Mobile-Services-Zertifizierung ausgeliefert wird. Rein von den technischen Daten bewegt sich M1 in ähnlichem Terrain wie das Samsung Galaxy J5: Das Smartphone verfügt über 4G, 8 bis 32 GB Speicherplatz und zwei SIM-Karten Slots. Im Inneren sitzt ein Quad Core 1.3 GHz-Prozessor. Die beiden Kameras haben fünf Megapixel (hinten) und zwei Megapixel (vorne) und lösen damit wohl keine größeren Begeisterungsstürme aus.

Konkurrenz für Samsung: Mining-Smartphone belohnt den Nutzer mit Kryptowährungen

Das eigentlich Spannende am M1 ist die Idee, Kryptowährungen für das mobile Bezahlen per Smartphone zu nutzen und direkt am Mobilgerät zu minen. Dazu ist das M1 ist mit der Cloud-Mining-Technologie von Electroneum verzahnt – Nutzer können Kryptowährungen somit einfach per App minen und müssen kein teures Spezial-Equipment anschaffen und einrichten.

Zum Start des Smartphones kann man zunächst nur den ETN-Token von Electroneum minen. Reich wird man damit wohl eher nicht: Laut Firmenaussage dürfen Nutzer einen Gewinn von etwa drei US-Dollar im Monat erwarten. Einmal eingerichtet lässt sich das Mining Electroneum zufolge aber auch offline durchführen. Man kann also ohne größeren Aufwand ein bisschen Kleingeld dazu verdienen.

Electroneum M1: Mobiles Bezahlen mit Kryptowährungen

Electroneum denkt aber noch wesentlich weiter: Mit den ETN-Token soll man in Zukunft Mobilguthaben aufladen, Online-Dienstleistungen bezahlen oder in Shops bezahlen können. All das läuft über die Electroneum-App auf dem Smartphone – ein Bankkonto ist dafür nicht erforderlich. Die Einführung des M1 ist für Electroneum damit vor allem ein Versuch, ein funktionsfähiges Ökosystem für digitale Zahlungen zu etablieren.

Als Testort soll zunächst Südafrika dienen. Electroneum will das M1 über lokale Händler und über Amazon vertreiben. Die Hoffnung: Dank dem niedrigen Einstiegspreis könnte das Smartphone dort für viele Kunden das erste Mobilgerät überhaupt werden. Auch in anderen Entwicklungsländern will Electroneum in den Markt einsteigen. Möglicherweise soll das M1 sogar noch preiswerter verkauft werden und schon für 60 US-Dollar erhältlich sein.

Wie gut stehen die Chancen für das neue Krypto-Smartphone?

Ob sich das M1 durchsetzt, bleibt abzuwarten. Es besteht aber durchaus die Chance, dass Electroneum mit seinem Vorhaben Erfolg hat. Mobilgeräte sind aus dem Alltag der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Dazu kommt, dass vor allem in Entwicklungsländern viele Menschen ein Smartphone besitzen, aber kein Bankkonto haben.

Wenn Electroneum es schafft, in diesen großen Markt einzusteigen, könnte das Unternehmen zu einer ernsthaften Konkurrenz für Anbieter wie Western Union werden. Allerdings schläft auch die Konkurrenz nicht. Das neue Schlachtschiff von Samsung, das Galaxy S10, soll ebenfalls Kryptowährungen unterstützen.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
Ethereum

Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
Altcoins

Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    Angesagt

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
    Kommentar

    Das Big Money der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen entscheidet darüber, ob eine Anlageklasse fällt oder steigt.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: