Auf eBay mit Kryptowährungen bezahlen? Werbebanner legt Akzeptanz von Bitcoin & Co. nahe

Quelle: Shutterstock

Auf eBay mit Kryptowährungen bezahlen? Werbebanner legt Akzeptanz von Bitcoin & Co. nahe

Eine Werbebanner suggeriert eine nahende Krypto-Akzeptanz auf eBay. Ein Foto des Banners kursiert seit gestern Mittag, dem 12. Mai, auf Twitter und schlägt seither hohe Wellen. Details über eine mögliche Akzeptanz sind indes noch nicht bestätigt.

„Virtual Currency. It’s happening on eBay.“ Frei übersetzt: „Virtuelle Währung. Es passiert auf eBay.“ So lautet der Werbetext auf einem Banner, mit dem die E-Commerce-Plattform möglicherweise den Schritt ins Krypto-Ökosystem ankündigt.

Twitter User @imNotTheWolf teilte ein entsprechendes Foto des Banners auf Twitter.

Gerüchteküche brodelt

Derlei Nachrichten führen zu einer Welle der Begeisterung im Krypto-Sektor. Auf Twitter und Reddit spekuliert die Szene seit Bekanntwerden des Fotos wie wild über die möglichen Hintergründe. Noch ist allerdings überhaupt nicht klar, mit welcher der vielen Kryptowährungen Kunden des weltweit größten Online-Marktplatzes bald auf eBay shoppen gehen können.

Eine Presseanfrage seitens BTC-ECHO blieb bisher unbeantwortet.

Auf eBay gibt es tatsächlich seit geraumer Zeit die Kategorie Virtual Currency; die Werbeoberfläche könnte entsprechend lediglich auf einen Ausbau des Handels mit Bitcoin, Monero & Co. verweisen.

Bitcoin-Akzeptanz durch Zahlungsdienstleister UTRUST?

Man muss es so deutlich sagen: Bis der E-Commerce-Riese die Neuigkeiten von offizieller Seite bestätigt, bleibt es bei Spekulationen. Im Netz kursiert indes die These, dass eBay eine Partnerschaft mit der Krypto-Payment-Plattform UTRUST eingegangen sein könnte.

Dafür spräche die Personalie Sanja Kon. Die ehemalige Vorständin wechselte nämlich im September 2018 von eBay zu UTRUST. Dass Kon ihre Geschäftskontakte beim alten Arbeitgeber nutzt, um die erste Partnerschaft für den Krypto-Payment-Provider an Land zu ziehen, gilt als plausibel.

Sanjas Erfahrung bei PayPal und eBay macht sie zur perfekten Kandidatin, um UTRUST zu helfen, die Akzeptanz unserer Krypto-Zahlungsplattform zu fördern,

heißt es in einer Pressemitteilung vonseiten UTRUST.

Vor ihrer Position als Head of European Partnerships bei eBay war Kon beim Bezahldienst PayPal tätig.

UTRUST, so heißt es in dem Blog-Beitrag, konvertiert Krypto-Geld während des Bezahlvorgangs in Fiat. Eine mögliche eBay-Integration des Payment Providers wäre dementsprechend eine Bitcoin-Akzeptanz „lite“: Kunden zahlen zwar in Krypto, beim E-Commerce-Platzhirsch kämen allerdings lediglich US-Dollar, Euro & Co. an.

Update:

EBay dementiert den Einsatz von Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel. Die Werbeaktion bezieht sich nur auf die Kategorie „Virtuelle Währungen“ unter der etwa Mining-Equipment gelistet ist.

„Kryptowährung wird auf der eBay-Plattform nicht als Zahlungsmittel akzeptiert und ist auch nicht Teil unserer Zahlungsstrategie“, äußerste sich das Unternehmen gegenüber BTC-ECHO.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: