Anarchapulco: Mord an Bitcoin-Aktivist

Anarchapulco: Mord an Bitcoin-Aktivist

Im Vorfeld der Anarchapulco-Konferenz ist es am 1. Februar zu einem tödlichen Vorfall gekommen. Eine Gruppe bewaffneter Männer hat die Wohnung des Krypto-Aktivisten „John Galton“ im mexikanischen Acapulco gestürmt und das Feuer eröffnet. Galton erlag noch vor Ort seinen Verletzungen, während sich sein Freund Jason Henza schwer verletzt in ein Krankenhaus retten konnte.

John Galton und seine Freundin Lily Forester lebten seit dem Jahr 2016 im mexikanischen Acapulco. Offenbar waren sie dort auf der Flucht vor der US-amerikanischen Justiz, die sie wegen Drogendelikten verfolgt. Dort hielten sie sich unter anderem mit einem Glasbläserei-Start-up über Wasser. Neben Steemit-Posts halfen dem Paar auch Spenden beim Überleben. In einem 2017 auf YouTube veröffentlichten Interview bilanziert Galton das einjährige Exil:

Es scheint ihnen [der lokalen Bevölkerung] nichts auszumachen, dass wir hier sind. Wir haben hier ein Jahr lang ohne Probleme gelebt. Und wir haben Mehrwert geschaffen. Wir haben Menschen hierher gebracht, wir haben Geld hierher gebracht und wir haben versucht, hier Wert zu schaffen.

Das war offenbar eine Fehleinschätzung. Am Freitag drangen mindestens sechs bewaffnete Männer in das Haus des Paares ein und eröffneten das Feuer auf Galton und seinen Freund Jason Henza.

Hintergründe unklar, Drogenkartell im Verdacht

Unmittelbar nach der Tat veröffentlichte eine aufgelöste Forester auf Facebook einen Hilferuf in Videoform:

Wenn jemand zuhört, bitte – jemand ist gleich nach dem Essen aufgetaucht, und er hat John und Henza erschossen, und ich war im Haus, und John ist tot am Tor.

Zur gleichen Zeit drehte auch der angeschossene Henza ein Video:

Wir wurden attackiert. Ich wurde drei Mal angeschossen. Mir geht es nicht gerade gut. […] Ich glaube, es war ein Gegenschlag.

Jason Henza hatte Glück im Unglück: Er konnte sich in ein Krankenhaus retten und überlebte den Angriff. Unklar sind bislang die Hintergründe des Vorfalls. Es deutet einiges darauf hin, dass die Täter der mexikanischen Drogenmafia angehören. Ein Lokalreporter twitterte einen Tag nach der Tat:

Die Guerrero-Regierung berichtet, dass ein Amerikaner getötet und ein anderer im Vista-Hermosa-Viertel von Acapulco verletzt wurde, wo sie von 6 Bewaffneten angegriffen wurden und in deren Haus ein Drogenverarbeitungslabor gefunden wurde.

Das anarchistische Paar war mit Jeff Berwick, dem Gründer von Anarchapulco befreundet. Galton hat mit „Anarchaforko“ selbst eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die Anarchapulco ergänzen soll und nach dem Hauptevent stattfindet. Berwick verkündete am Samstag, dem 2. Februar, dass er „zum Schutze Lilys“ seine spekulativen Posts gelöscht hat und nur noch die aktuelle Berichterstattung teilt.

To protect Lily I have taken down my posts on what may or may not have happened. Media is sniffing around as are the US…

Posted by Jeff Berwick on Saturday, February 2, 2019

Wie cryptolinenews berichtet, hat auch Berwick spekuliert, dass das mexikanische Drogenkartell hinter der Tat steckt.

Sie hatten sich auch einige Feinde beim Kartell in diesem Gebiet gemacht, so die Quellen. Ich habe in der Vergangenheit gesagt, dass es eine Sache gibt, die einen als Ausländer in Mexiko töten kann und das ist, mit dem Kartell im Drogengeschäft zu konkurrieren.

Gegenüber CoinSpice sagte Forester: „Ich werde eine Stellungnahme veröffentlichen, wenn es für mich sicher ist. Die Meldungen sind falsch, aber ich muss warten, bis ich meine Geschichte erzählen kann.“

Lies auch:  Mexiko wappnet sich für die digitale Zukunft

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop


Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Sicherheit

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige