Allianz entdeckt Blockchain für sich

Quelle: PARIS, FRANCE - JULY 31, 2016: Takis Pool columns and skyscrapers in Defense. La Defense is a major business district of Paris and a largest open-air contemporary art gallery in France. via shutterstock

Allianz entdeckt Blockchain für sich

Auch der Versicherungsriese hat die Blockchain-Technologie nun für sich entdeckt. Wie offiziell angekündigt, hat die Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) erfolgreich eine Blockchain-Anwendung für ein globales Versicherungsprogramm inklusive Geldtransaktionen zwischen Ländern getestet.

Das Unternehmen hat die Blockchain-Lösung in ein bestehendes Versicherungsprogramm implementiert. Die Software bezieht sich auf Zahlungsprozesse, Informationsübertragung in Echtzeit und ein intuitives User Interface. Die Allianz Risk Transfer Linie des Unternehmens hat sich mit Ernst&Young sowie mit der Agentur Ginetta zusammengetan.

Sie haben einen Prototypen für internationale Finanztransaktionen und die Synchronisation von Versicherungspolicen für Unternehmen getestet. Wie von der Versicherungsgesellschaft stolz verkündet, beweisen die Ergebnisse, dass die Blockchain-Technologie konzerneigene Versicherungsprogramme auf internationaler Ebene verbessern kann.

„Momentan gibt es im Finanzsektor überall Blockchain-Anwendungen. Wir sind sehr interessiert daran, das Potential dieser aufregenden Technologie im Bereich von Unternehmensversicherungen zu testen,“ Hartmut Mai, AGCS Board Member

Konzerneigene Versicherungsprogramme gelten als die kompliziertesten Gebiete von kommerziellen Versicherungen. Sie sind von multinationalen Organisationen getragen, die sich selbst versichern anstatt Versicherungen zu kaufen. Somit erstellen sie ihre eigenen Versicherungsprogramme, die man auch Captives nennt. Solche Captives können über 100 Länder und hunderte Millionen an Dollar von versicherten Vermögenswerten umfassen.

Allianz hofft auf schnellere Verteilung von Informationen

Mit Hilfe der Blockchain-Technologie soll es nun möglich werden, alle involvierten Parteien in die Captive-Versicherungsprogramme einzuschließen. Die Informationen über die verschiedenen Versicherungsarten können somit dezentral abgespeichert werden. Jegliche Updates werden dann in Echtzeit zwischen allen Teilnehmenden verteilt und sind dadurch schneller für alle verfügbar. Dadurch, so die Hoffnung, wird alles schneller, transparenter, sicherer und effizienter im Sinne der Verteilung von Informationen.

Laut Allianz soll das Interface intuitiv und nutzerfreundlich gestaltet sein. Es visualisiert die Prozesse und synchronisiert die wichtigsten Informationen in Echtzeit.

Die Allianz ist nicht die einzige Gesellschaft, die die Vorzüge der Blockchain in Versicherungsfragen für sich entdeckt. So nutzt beispielsweise AXA die Ethereum-Blockchain für Flugversicherungen, während Maersk im September eine Überseetransportversicherung getestet hat.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.