Allianz entdeckt Blockchain für sich

Quelle: PARIS, FRANCE - JULY 31, 2016: Takis Pool columns and skyscrapers in Defense. La Defense is a major business district of Paris and a largest open-air contemporary art gallery in France. via shutterstock

Allianz entdeckt Blockchain für sich

Auch der Versicherungsriese hat die Blockchain-Technologie nun für sich entdeckt. Wie offiziell angekündigt, hat die Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) erfolgreich eine Blockchain-Anwendung für ein globales Versicherungsprogramm inklusive Geldtransaktionen zwischen Ländern getestet.

Das Unternehmen hat die Blockchain-Lösung in ein bestehendes Versicherungsprogramm implementiert. Die Software bezieht sich auf Zahlungsprozesse, Informationsübertragung in Echtzeit und ein intuitives User Interface. Die Allianz Risk Transfer Linie des Unternehmens hat sich mit Ernst&Young sowie mit der Agentur Ginetta zusammengetan.

Sie haben einen Prototypen für internationale Finanztransaktionen und die Synchronisation von Versicherungspolicen für Unternehmen getestet. Wie von der Versicherungsgesellschaft stolz verkündet, beweisen die Ergebnisse, dass die Blockchain-Technologie konzerneigene Versicherungsprogramme auf internationaler Ebene verbessern kann.

„Momentan gibt es im Finanzsektor überall Blockchain-Anwendungen. Wir sind sehr interessiert daran, das Potential dieser aufregenden Technologie im Bereich von Unternehmensversicherungen zu testen,“ Hartmut Mai, AGCS Board Member

Konzerneigene Versicherungsprogramme gelten als die kompliziertesten Gebiete von kommerziellen Versicherungen. Sie sind von multinationalen Organisationen getragen, die sich selbst versichern anstatt Versicherungen zu kaufen. Somit erstellen sie ihre eigenen Versicherungsprogramme, die man auch Captives nennt. Solche Captives können über 100 Länder und hunderte Millionen an Dollar von versicherten Vermögenswerten umfassen.

Allianz hofft auf schnellere Verteilung von Informationen

Mit Hilfe der Blockchain-Technologie soll es nun möglich werden, alle involvierten Parteien in die Captive-Versicherungsprogramme einzuschließen. Die Informationen über die verschiedenen Versicherungsarten können somit dezentral abgespeichert werden. Jegliche Updates werden dann in Echtzeit zwischen allen Teilnehmenden verteilt und sind dadurch schneller für alle verfügbar. Dadurch, so die Hoffnung, wird alles schneller, transparenter, sicherer und effizienter im Sinne der Verteilung von Informationen.

Laut Allianz soll das Interface intuitiv und nutzerfreundlich gestaltet sein. Es visualisiert die Prozesse und synchronisiert die wichtigsten Informationen in Echtzeit.

Die Allianz ist nicht die einzige Gesellschaft, die die Vorzüge der Blockchain in Versicherungsfragen für sich entdeckt. So nutzt beispielsweise AXA die Ethereum-Blockchain für Flugversicherungen, während Maersk im September eine Überseetransportversicherung getestet hat.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: