Anzeige
Ärger im Paradies? Blockchain-Unternehmen haben es in Malta nicht immer leicht

Quelle: Shutterstock

Ärger im Paradies? Blockchain-Unternehmen haben es in Malta nicht immer leicht

Maltesische Banken weigern sich offenbar, mit Blockchain-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die Insel, die als Zufluchtsort für Bitcoin-, Krypto- und Blockchain-Firmen gilt, stellt die Unternehmen trotz ihrer generellen Empfängnisbereitschaft offenbar vor Schwierigkeiten.

Wenn es um Bitcoin, Blockchain, Kryptowährungen und Steuern geht, ist Malta für viele der erste Anlaufpunkt. Die kleine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas gilt seit Längerem als beliebtes Reiseziel für Krypto-Unternehmen. Erst im letzten Jahr beschloss etwa eine der größten Krypto-Börsen, namentlich Binance, vor Restriktionen zu fliehen und sich in Malta niederzulassen. Die Ansiedlung verschiedener Blockchain-Unternehmen führte letzten Endes dazu, dass Malta mehr und mehr zum Bitcoin-Mekka mutierte – die Wirtschaft boomt.

Banken tun sich mit Lizenzen bisweilen schwer

Doch längst nicht alles läuft rund im Krypto-Paradies. Neben bekannten Problemen mit der Pressefreiheit beklagen nun auch Blockchain-Unternehmen fehlende Freiheiten in Malta. Denn wie die Lokalzeitung Times Malta berichtet, haben es letztere nicht immer leicht in den Verhandlungen mit den Banken.

Dementsprechend sei es neuen Unternehmen nicht möglich, neue Bank-Accounts ohne die Zulassung der Malta Financial Services Autority (MFSA) zu bekommen. Zudem machten Banken keinen Unterschied zwischen Blockchain und Kryptowährungen, sondern lehnten Anträge der jeweiligen Unternehmen rigoros ab, sofern sie keine Zulassung der MFSA mitbrachten.

Neue Richtlinien sollen Klarheit schaffen

Wie Times of Malta weiter berichtet, stehe Silvio Schembri, Parlamentsmitglied für Finanzen, jedoch in Verhandlungen mit den Banken. Um künftig neuen Unternehmen bessere Möglichkeiten zu bieten, wolle man enger an den bestehenden Richtlinien feilen und eine genauere Unterscheidung zwischen Blockchain und Kryptowährungen herausarbeiten. Zudem will die Regierung in Malta künftig eine Methode erarbeiten, mit der die Zulassung bzw. Ablehnung von White Papers beschleunigt vonstatten gehen kann.

Bei der MFSA liegen derzeit offenbar 28 Anträge auf dem Tisch, die seit November auf eine Genehmigung warten. Nach herrschendem Gesetz müssen diese allerdings keineswegs direkt beantwortet werden. Vielmehr haben die Behörden insgesamt sechs Monate Zeit, sie zu bearbeiten – gerade im Kryptoversum kann das eine (zu) lange Zeit sein.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Regulierung

Die thailändische Wertpapierbörse SET arbeitet an einer neuen, vollumfänglich regulierten Exchange, auf der Anleger digitale Assets wie Bitcoin, Altcoins und Security Token handeln können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×