Ärger im Paradies? Blockchain-Unternehmen haben es in Malta nicht immer leicht

Quelle: Shutterstock

Ärger im Paradies? Blockchain-Unternehmen haben es in Malta nicht immer leicht

Maltesische Banken weigern sich offenbar, mit Blockchain-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die Insel, die als Zufluchtsort für Bitcoin-, Krypto- und Blockchain-Firmen gilt, stellt die Unternehmen trotz ihrer generellen Empfängnisbereitschaft offenbar vor Schwierigkeiten.

Wenn es um Bitcoin, Blockchain, Kryptowährungen und Steuern geht, ist Malta für viele der erste Anlaufpunkt. Die kleine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas gilt seit Längerem als beliebtes Reiseziel für Krypto-Unternehmen. Erst im letzten Jahr beschloss etwa eine der größten Krypto-Börsen, namentlich Binance, vor Restriktionen zu fliehen und sich in Malta niederzulassen. Die Ansiedlung verschiedener Blockchain-Unternehmen führte letzten Endes dazu, dass Malta mehr und mehr zum Bitcoin-Mekka mutierte – die Wirtschaft boomt.

Banken tun sich mit Lizenzen bisweilen schwer

Doch längst nicht alles läuft rund im Krypto-Paradies. Neben bekannten Problemen mit der Pressefreiheit beklagen nun auch Blockchain-Unternehmen fehlende Freiheiten in Malta. Denn wie die Lokalzeitung Times Malta berichtet, haben es letztere nicht immer leicht in den Verhandlungen mit den Banken.

Dementsprechend sei es neuen Unternehmen nicht möglich, neue Bank-Accounts ohne die Zulassung der Malta Financial Services Autority (MFSA) zu bekommen. Zudem machten Banken keinen Unterschied zwischen Blockchain und Kryptowährungen, sondern lehnten Anträge der jeweiligen Unternehmen rigoros ab, sofern sie keine Zulassung der MFSA mitbrachten.

Neue Richtlinien sollen Klarheit schaffen

Wie Times of Malta weiter berichtet, stehe Silvio Schembri, Parlamentsmitglied für Finanzen, jedoch in Verhandlungen mit den Banken. Um künftig neuen Unternehmen bessere Möglichkeiten zu bieten, wolle man enger an den bestehenden Richtlinien feilen und eine genauere Unterscheidung zwischen Blockchain und Kryptowährungen herausarbeiten. Zudem will die Regierung in Malta künftig eine Methode erarbeiten, mit der die Zulassung bzw. Ablehnung von White Papers beschleunigt vonstatten gehen kann.

Bei der MFSA liegen derzeit offenbar 28 Anträge auf dem Tisch, die seit November auf eine Genehmigung warten. Nach herrschendem Gesetz müssen diese allerdings keineswegs direkt beantwortet werden. Vielmehr haben die Behörden insgesamt sechs Monate Zeit, sie zu bearbeiten – gerade im Kryptoversum kann das eine (zu) lange Zeit sein.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: