Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Quelle: shutterstock

Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Der US-Bundesstaat Ohio akzeptiert seit dieser Woche Steuerzahlungen in Bitcoin. Über eine Online-Plattform können sich Unternehmen für den Service registrieren und dann eine Vielzahl an Steuern mit Bitcoin bezahlen. Bitpay aus San Francisco wandelt die Zahlungen sodann in US-Dollar um.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Diese Floskel gilt auch für die Bitcoin-Adoption, denn der Weg von der Anlageklasse zum Zahlungsmittel ist weit. Trotzdem ist die Meldung über die Bitcoin-Akzeptanz für den Ausgleich der Steuerschuld im US-Bundesstaat Ohio in stürmischen Krypto-Zeiten eine gute Nachricht.

Aber der Reihe nach. Wie das Wall Street Journal berichtet (Achtung Paywall), können die Bürger des US-Bundesstaats Ohio bald eine Vielzahl an verschiedenen Steuern in Bitcoin zahlen. Darunter fallen unter anderem die Mehrwertsteuer, die Lohnsteuer und bestimmte Steuern auf Konsumgütern wie Benzin und Zigaretten.

Vorerst können nur Unternehmen die Zahlung ihrer Steuern in Bitcoin veranlassen. Diese müssen sich über die Website ohiocrypto.com registrieren. Laut Bericht plant der Bundesstaat allerdings mittelfristig die Erweiterung auf steuerpflichtige Privatpersonen.

Krypto-Freund Mandel als Architekt


Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Treibende Kraft hinter dem Projekt war Ohio-Schatzmeister Josh Mandel. Der Republikaner gilt als starker Befürworter von Kryptowährungen:

„Für mich ist Bitcoin eine legitime Geldform“,

sagte der Politiker gegenüber dem Wall Street Journal.

Wie das Finanzministerium des US-Bundesstaates mitteilt, identifiziert die Behörde sechs Gründe, wieso Unternehmen das neue Angebot nutzen sollten: Die Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung, die geringen Gebühren, das Tracking über die Blockchain, bessere Transparenz, ein hohes Sicherheitsniveau der Zahlungsströme sowie die Möglichkeit, mobile Zahlungen zu initiieren.

Mandel zufolge soll der Online-Dienst ab Anfang dieser Woche geöffnet sein:

„Ab Anfang dieser Woche können sich Unternehmen in Ohio auf ohiocrypto.com registrieren und dann verschiedene Steuern mit Bitcoin zahlen. Irgendwann wird der Service auf Privatpersonen ausgedehnt.“

In Zusammenarbeit mit Bitpay

Für die Zahlungsabwicklung setzt der Staat indes auf den Payment-Provider Bitpay. Das Unternehmen aus San Francisco konvertiert die eingezahlten Bitcoin alsbald in US-Dollar. Dieser Schritt ist nötig, denn der US-Dollar ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in dem Land.

Auch wenn die Steuern nicht in Form von Bitcoin verbucht werden, ist der Schritt ein deutliches Signal der Administration Ohios, dem Thema Kryptowährungen positiv gesonnen zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Thailand führt Blockchain-Steuersystem ein
Blockchain

Die thailändische Steuerbehörde führt eine neue Methode der Steuererstattung für Ölexporteure ein und nutzt dafür die Blockchain-Technologie. Die Technologie soll Prozesse der Verwaltung beschleunigen und sofortige Steuerprüfungen ermöglichen. Zudem verhindert die DLT das Austreten von Exportöl-Steuerlecks.

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Regulierung

Großbritannien hat seine Steuerrichtlinien für Unternehmen aktualisiert und betont, dass Krypto-Werte wie Bitcoin weder eine Währung noch Wertpapiere sind. Entsprechend erhebt Großbritannien auch keine Stempelsteuer für den Börsenhandel.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Ohio, Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: