Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Quelle: shutterstock

Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Der US-Bundesstaat Ohio akzeptiert seit dieser Woche Steuerzahlungen in Bitcoin. Über eine Online-Plattform können sich Unternehmen für den Service registrieren und dann eine Vielzahl an Steuern mit Bitcoin bezahlen. Bitpay aus San Francisco wandelt die Zahlungen sodann in US-Dollar um.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Diese Floskel gilt auch für die Bitcoin-Adoption, denn der Weg von der Anlageklasse zum Zahlungsmittel ist weit. Trotzdem ist die Meldung über die Bitcoin-Akzeptanz für den Ausgleich der Steuerschuld im US-Bundesstaat Ohio in stürmischen Krypto-Zeiten eine gute Nachricht.

Aber der Reihe nach. Wie das Wall Street Journal berichtet (Achtung Paywall), können die Bürger des US-Bundesstaats Ohio bald eine Vielzahl an verschiedenen Steuern in Bitcoin zahlen. Darunter fallen unter anderem die Mehrwertsteuer, die Lohnsteuer und bestimmte Steuern auf Konsumgütern wie Benzin und Zigaretten.

Vorerst können nur Unternehmen die Zahlung ihrer Steuern in Bitcoin veranlassen. Diese müssen sich über die Website ohiocrypto.com registrieren. Laut Bericht plant der Bundesstaat allerdings mittelfristig die Erweiterung auf steuerpflichtige Privatpersonen.

Krypto-Freund Mandel als Architekt

Treibende Kraft hinter dem Projekt war Ohio-Schatzmeister Josh Mandel. Der Republikaner gilt als starker Befürworter von Kryptowährungen:

„Für mich ist Bitcoin eine legitime Geldform“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

sagte der Politiker gegenüber dem Wall Street Journal.

Wie das Finanzministerium des US-Bundesstaates mitteilt, identifiziert die Behörde sechs Gründe, wieso Unternehmen das neue Angebot nutzen sollten: Die Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung, die geringen Gebühren, das Tracking über die Blockchain, bessere Transparenz, ein hohes Sicherheitsniveau der Zahlungsströme sowie die Möglichkeit, mobile Zahlungen zu initiieren.

Mandel zufolge soll der Online-Dienst ab Anfang dieser Woche geöffnet sein:

„Ab Anfang dieser Woche können sich Unternehmen in Ohio auf ohiocrypto.com registrieren und dann verschiedene Steuern mit Bitcoin zahlen. Irgendwann wird der Service auf Privatpersonen ausgedehnt.“

In Zusammenarbeit mit Bitpay

Für die Zahlungsabwicklung setzt der Staat indes auf den Payment-Provider Bitpay. Das Unternehmen aus San Francisco konvertiert die eingezahlten Bitcoin alsbald in US-Dollar. Dieser Schritt ist nötig, denn der US-Dollar ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in dem Land.

Auch wenn die Steuern nicht in Form von Bitcoin verbucht werden, ist der Schritt ein deutliches Signal der Administration Ohios, dem Thema Kryptowährungen positiv gesonnen zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
Politik

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Bitcoin

Das Unternehmen Blox berichtet über große Wissenslücken bei der Buchhaltung von Krypto-Investments sowie der Berichterstattung an die Steuerbehörden. Nur 5 Prozent der US-Wirtschaftsprüfer (CPAs) glauben, dass ihre Kunden den Handel mit digitalen Vermögensgütern vollständig offenlegen können. Für 96 Prozent der CPAs steht eine offizielle Regulierung unmittelbar bevor.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.