Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Quelle: shutterstock

Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Der US-Bundesstaat Ohio akzeptiert seit dieser Woche Steuerzahlungen in Bitcoin. Über eine Online-Plattform können sich Unternehmen für den Service registrieren und dann eine Vielzahl an Steuern mit Bitcoin bezahlen. Bitpay aus San Francisco wandelt die Zahlungen sodann in US-Dollar um.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Diese Floskel gilt auch für die Bitcoin-Adoption, denn der Weg von der Anlageklasse zum Zahlungsmittel ist weit. Trotzdem ist die Meldung über die Bitcoin-Akzeptanz für den Ausgleich der Steuerschuld im US-Bundesstaat Ohio in stürmischen Krypto-Zeiten eine gute Nachricht.

Aber der Reihe nach. Wie das Wall Street Journal berichtet (Achtung Paywall), können die Bürger des US-Bundesstaats Ohio bald eine Vielzahl an verschiedenen Steuern in Bitcoin zahlen. Darunter fallen unter anderem die Mehrwertsteuer, die Lohnsteuer und bestimmte Steuern auf Konsumgütern wie Benzin und Zigaretten.

Vorerst können nur Unternehmen die Zahlung ihrer Steuern in Bitcoin veranlassen. Diese müssen sich über die Website ohiocrypto.com registrieren. Laut Bericht plant der Bundesstaat allerdings mittelfristig die Erweiterung auf steuerpflichtige Privatpersonen.

Krypto-Freund Mandel als Architekt

Treibende Kraft hinter dem Projekt war Ohio-Schatzmeister Josh Mandel. Der Republikaner gilt als starker Befürworter von Kryptowährungen:

„Für mich ist Bitcoin eine legitime Geldform“,

sagte der Politiker gegenüber dem Wall Street Journal.

Wie das Finanzministerium des US-Bundesstaates mitteilt, identifiziert die Behörde sechs Gründe, wieso Unternehmen das neue Angebot nutzen sollten: Die Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung, die geringen Gebühren, das Tracking über die Blockchain, bessere Transparenz, ein hohes Sicherheitsniveau der Zahlungsströme sowie die Möglichkeit, mobile Zahlungen zu initiieren.

Mandel zufolge soll der Online-Dienst ab Anfang dieser Woche geöffnet sein:

„Ab Anfang dieser Woche können sich Unternehmen in Ohio auf ohiocrypto.com registrieren und dann verschiedene Steuern mit Bitcoin zahlen. Irgendwann wird der Service auf Privatpersonen ausgedehnt.“

In Zusammenarbeit mit Bitpay

Für die Zahlungsabwicklung setzt der Staat indes auf den Payment-Provider Bitpay. Das Unternehmen aus San Francisco konvertiert die eingezahlten Bitcoin alsbald in US-Dollar. Dieser Schritt ist nötig, denn der US-Dollar ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in dem Land.

Lies auch:  Blockchain-Verbände aus USA und Kanada schließen sich zusammen – einheitliche Stimme für das Ökosystem Blockchain

Auch wenn die Steuern nicht in Form von Bitcoin verbucht werden, ist der Schritt ein deutliches Signal der Administration Ohios, dem Thema Kryptowährungen positiv gesonnen zu sein.

BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop


Anzeige

Ähnliche Artikel

Steuerfahnder nehmen John McAfee ins Visier
Steuerfahnder nehmen John McAfee ins Visier
Steuer

Die US-Steuerbehörde strebt offenbar Ermittlungen gegen den Ex-Softwareunternehmer John McAfee sowie weitere Personen aus seinem Umfeld an.

Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
Insights

Die dänische Steuerbehörde SKAT ermittelt in einer großangelegten Aktion gegen Krypto-Exchanges.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige