Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
BTC13,737.45 $ 4.79%

Der US-Bundesstaat Ohio akzeptiert seit dieser Woche Steuerzahlungen in Bitcoin. Über eine Online-Plattform können sich Unternehmen für den Service registrieren und dann eine Vielzahl an Steuern mit Bitcoin bezahlen. Bitpay aus San Francisco wandelt die Zahlungen sodann in US-Dollar um.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Diese Floskel gilt auch für die Bitcoin-Adoption, denn der Weg von der Anlageklasse zum Zahlungsmittel ist weit. Trotzdem ist die Meldung über die Bitcoin-Akzeptanz für den Ausgleich der Steuerschuld im US-Bundesstaat Ohio in stürmischen Krypto-Zeiten eine gute Nachricht.


Aber der Reihe nach. Wie das Wall Street Journal berichtet (Achtung Paywall), können die Bürger des US-Bundesstaats Ohio bald eine Vielzahl an verschiedenen Steuern in Bitcoin zahlen. Darunter fallen unter anderem die Mehrwertsteuer, die Lohnsteuer und bestimmte Steuern auf Konsumgütern wie Benzin und Zigaretten.

Vorerst können nur Unternehmen die Zahlung ihrer Steuern in Bitcoin veranlassen. Diese müssen sich über die Website ohiocrypto.com registrieren. Laut Bericht plant der Bundesstaat allerdings mittelfristig die Erweiterung auf steuerpflichtige Privatpersonen.

Krypto-Freund Mandel als Architekt

Treibende Kraft hinter dem Projekt war Ohio-Schatzmeister Josh Mandel. Der Republikaner gilt als starker Befürworter von Kryptowährungen:

„Für mich ist Bitcoin eine legitime Geldform“,

sagte der Politiker gegenüber dem Wall Street Journal.

Wie das Finanzministerium des US-Bundesstaates mitteilt, identifiziert die Behörde sechs Gründe, wieso Unternehmen das neue Angebot nutzen sollten: Die Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung, die geringen Gebühren, das Tracking über die Blockchain, bessere Transparenz, ein hohes Sicherheitsniveau der Zahlungsströme sowie die Möglichkeit, mobile Zahlungen zu initiieren.

Mandel zufolge soll der Online-Dienst ab Anfang dieser Woche geöffnet sein:

„Ab Anfang dieser Woche können sich Unternehmen in Ohio auf ohiocrypto.com registrieren und dann verschiedene Steuern mit Bitcoin zahlen. Irgendwann wird der Service auf Privatpersonen ausgedehnt.“

In Zusammenarbeit mit Bitpay

Für die Zahlungsabwicklung setzt der Staat indes auf den Payment-Provider Bitpay. Das Unternehmen aus San Francisco konvertiert die eingezahlten Bitcoin alsbald in US-Dollar. Dieser Schritt ist nötig, denn der US-Dollar ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in dem Land.

Auch wenn die Steuern nicht in Form von Bitcoin verbucht werden, ist der Schritt ein deutliches Signal der Administration Ohios, dem Thema Kryptowährungen positiv gesonnen zu sein.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter