Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Quelle: Shutterstock.com

Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Das kalifornische FinTech-Unternehmen Abra hat ein neues Feature für seine App angekündigt. Die über 500.000 User sollen künftig ausgehend von Bitcoin indirekt in klassische Finanzprodukte wie Aktien und ETFs investieren können.

Abra wurde 2014 von Bill Barhydt, ein ehemaliger Software-Entwickler von Goldman Sachs gegründet. Neben dem Firmensitz im Silicon Valley betreibt das Unternehmen eine Niederlassung in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Bisher lassen sich mit Abras App 50 Fiat- und über 30 Kryptowährungen kaufen. Nun will das Unternehmen den Kauf von Aktien und ETFs, auch von Bruchteilen davon, ermöglichen. Im Gespräch sind etwa 50 Vermögenswerte, so beispielsweise Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Google und Netflix sowie die ETFs SPDR Gold Trust und der S&P 500.

Zielgruppe: Wahre Bitcoin-Jünger 

Die Zielgruppe dieser neuen Funktion sind laut Angaben Barhydts einerseits die „Bitcoin True-Believers“. Darüber hinaus soll das Feature Menschen aus Lateinamerika und Südostasien den Zugang zu westlichen Investmentmärkten erleichtern.

Wir konstruieren Finanzprodukte auf Bitcoin-Basis, denn jetzt können wir zum ersten Mal den Zugang zum Investment auf globalem Maßstab demokratisieren. Es sollte keine Rolle spielen, wo man lebt oder wie viel man verdient, wenn man investieren und an Kapitalmärkten teilnehmen will,

meinte Bill Barhydt. So könne man bereits mit einer Investitionssumme von fünf US-Dollar beginnen. In diesem Jahr sollen zudem noch keine Gebühren anfallen. Damit wäre eine Möglichkeit geschaffen, ausgehend von Bitcoin in traditionelle Finanzprodukte zu investieren.

Was die „Bitcoin True-Believers“ angeht, beruft sich Abra auf ihr Geschäftsprinzip „Non-Custodial“. Das heißt, dass Abra keinen Zugriff auf die Vermögenswerte der Kunden hat und diese auch nicht speichert. Das macht „Transaktionen sicherer und anonymer, als es bei zentralisierten Datenbanken der Fall ist. Das ist das Problem der meisten Exchanges“, so der CEO, „solange sich die Nutzer von Abra an Kryptowährungen halten, können sie völlig anonym bleiben.“ Das wirft in Zeiten von Know Your Customer freilich Fragen auf. Doch da Barhydt als ehemaliger Mitarbeiter von Goldman Sachs auch in rechtlichen Belangen bewandert ist, erwarte er keinen Ärger von der SEC, der amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde. Schließlich sei Abra „weder Vormund der Kundschaft noch Broker. Bei uns werden Aktien weder verkauft noch als Wertpapiere gehandelt. Das einzige, was wir unseren Kunden anbieten, sind Wetten auf derartige Geschäfte“, erklärte Barhydt.

Krypto-Kollateralisierung

Was die neue Sparte Abras einzigartig macht, sei das Konzept der „Krypto-Kollateralisierung“. Dieses erklärt Abras an folgendem Beispiel: „Wenn Sie 1.000 US-Dollar in Apple-Aktien investieren wollen, werden Sie Bitcoin im Wert von 1.000 US-Dollar über einen Vertrag zur Verfügung stellen. Steigt oder fällt der Preis von Apple im Vergleich zum US-Dollar, wird entsprechend Bitcoin zur anfänglichen Summe hinzugefügt oder abgezogen. Wenn Sie den Vertrag kündigen, sagen wir Sie verkaufen die Apple Aktien, wird der Wert der Aktien in Bitcoin gut geschrieben. Der Wert in Bitcoin kann dann bequem, oder transparent, in US-Dollar oder in jede andere Vermögensklasse umgewandelt werden,“ heißt es auf der Homepage von Abra. Man besitzt also im Endeffekt nicht die Aktie oder das Wertpapier, vielmehr kann man sich das als einen „Treuhänder-Account vorstellen, [an dem] automatisierte Geschäftshandlungen hängen, die für Ein- oder Auszahlungen sorgen, je nachdem wie sich die Wette entwickelt“, meint er.

Fazit

Neben den Zielgruppen des neuen Features, konnten sich auch Kunden aus Europa erst in jüngster Vergangenheit über ein einfacheres Handling freuen. Damit sind also im Prinzip zwei weitere Zuflusskanäle hin zum Hauptstrom Bitcoin angelegt. Allerdings drängt sich bei genauerer Betrachtung die Frage auf, ob der Hauptstrom Bitcoin oder nicht eher „Finanzinstitutionen“ heißt. Mit einem Auge kann man sich durchaus über den potentiellen Zulauf freuen. Mit dem anderen sollte man jedoch eine mögliche Unterwanderung des Kryptoversums von einem ehemaligen Goldman-Sachs-Mitarbeiter kritisch im Blick behalten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise