Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Quelle: Shutterstock.com

Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Das kalifornische FinTech-Unternehmen Abra hat ein neues Feature für seine App angekündigt. Die über 500.000 User sollen künftig ausgehend von Bitcoin indirekt in klassische Finanzprodukte wie Aktien und ETFs investieren können.

Abra wurde 2014 von Bill Barhydt, ein ehemaliger Software-Entwickler von Goldman Sachs gegründet. Neben dem Firmensitz im Silicon Valley betreibt das Unternehmen eine Niederlassung in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Bisher lassen sich mit Abras App 50 Fiat- und über 30 Kryptowährungen kaufen. Nun will das Unternehmen den Kauf von Aktien und ETFs, auch von Bruchteilen davon, ermöglichen. Im Gespräch sind etwa 50 Vermögenswerte, so beispielsweise Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Google und Netflix sowie die ETFs SPDR Gold Trust und der S&P 500.

Zielgruppe: Wahre Bitcoin-Jünger 

Die Zielgruppe dieser neuen Funktion sind laut Angaben Barhydts einerseits die „Bitcoin True-Believers“. Darüber hinaus soll das Feature Menschen aus Lateinamerika und Südostasien den Zugang zu westlichen Investmentmärkten erleichtern.

Wir konstruieren Finanzprodukte auf Bitcoin-Basis, denn jetzt können wir zum ersten Mal den Zugang zum Investment auf globalem Maßstab demokratisieren. Es sollte keine Rolle spielen, wo man lebt oder wie viel man verdient, wenn man investieren und an Kapitalmärkten teilnehmen will,

meinte Bill Barhydt. So könne man bereits mit einer Investitionssumme von fünf US-Dollar beginnen. In diesem Jahr sollen zudem noch keine Gebühren anfallen. Damit wäre eine Möglichkeit geschaffen, ausgehend von Bitcoin in traditionelle Finanzprodukte zu investieren.

Was die „Bitcoin True-Believers“ angeht, beruft sich Abra auf ihr Geschäftsprinzip „Non-Custodial“. Das heißt, dass Abra keinen Zugriff auf die Vermögenswerte der Kunden hat und diese auch nicht speichert. Das macht „Transaktionen sicherer und anonymer, als es bei zentralisierten Datenbanken der Fall ist. Das ist das Problem der meisten Exchanges“, so der CEO, „solange sich die Nutzer von Abra an Kryptowährungen halten, können sie völlig anonym bleiben.“ Das wirft in Zeiten von Know Your Customer freilich Fragen auf. Doch da Barhydt als ehemaliger Mitarbeiter von Goldman Sachs auch in rechtlichen Belangen bewandert ist, erwarte er keinen Ärger von der SEC, der amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde. Schließlich sei Abra „weder Vormund der Kundschaft noch Broker. Bei uns werden Aktien weder verkauft noch als Wertpapiere gehandelt. Das einzige, was wir unseren Kunden anbieten, sind Wetten auf derartige Geschäfte“, erklärte Barhydt.

Lies auch:  Woher kommt das Bitcoin-Logo?

Krypto-Kollateralisierung

Was die neue Sparte Abras einzigartig macht, sei das Konzept der „Krypto-Kollateralisierung“. Dieses erklärt Abras an folgendem Beispiel: „Wenn Sie 1.000 US-Dollar in Apple-Aktien investieren wollen, werden Sie Bitcoin im Wert von 1.000 US-Dollar über einen Vertrag zur Verfügung stellen. Steigt oder fällt der Preis von Apple im Vergleich zum US-Dollar, wird entsprechend Bitcoin zur anfänglichen Summe hinzugefügt oder abgezogen. Wenn Sie den Vertrag kündigen, sagen wir Sie verkaufen die Apple Aktien, wird der Wert der Aktien in Bitcoin gut geschrieben. Der Wert in Bitcoin kann dann bequem, oder transparent, in US-Dollar oder in jede andere Vermögensklasse umgewandelt werden,“ heißt es auf der Homepage von Abra. Man besitzt also im Endeffekt nicht die Aktie oder das Wertpapier, vielmehr kann man sich das als einen „Treuhänder-Account vorstellen, [an dem] automatisierte Geschäftshandlungen hängen, die für Ein- oder Auszahlungen sorgen, je nachdem wie sich die Wette entwickelt“, meint er.

Fazit

Neben den Zielgruppen des neuen Features, konnten sich auch Kunden aus Europa erst in jüngster Vergangenheit über ein einfacheres Handling freuen. Damit sind also im Prinzip zwei weitere Zuflusskanäle hin zum Hauptstrom Bitcoin angelegt. Allerdings drängt sich bei genauerer Betrachtung die Frage auf, ob der Hauptstrom Bitcoin oder nicht eher „Finanzinstitutionen“ heißt. Mit einem Auge kann man sich durchaus über den potentiellen Zulauf freuen. Mit dem anderen sollte man jedoch eine mögliche Unterwanderung des Kryptoversums von einem ehemaligen Goldman-Sachs-Mitarbeiter kritisch im Blick behalten.


Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
Invest

Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige