Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Quelle: Shutterstock.com

Abra: Mit Bitcoin am traditionellen Aktienmarkt teilhaben

Das kalifornische FinTech-Unternehmen Abra hat ein neues Feature für seine App angekündigt. Die über 500.000 User sollen künftig ausgehend von Bitcoin indirekt in klassische Finanzprodukte wie Aktien und ETFs investieren können.

Abra wurde 2014 von Bill Barhydt, ein ehemaliger Software-Entwickler von Goldman Sachs gegründet. Neben dem Firmensitz im Silicon Valley betreibt das Unternehmen eine Niederlassung in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Bisher lassen sich mit Abras App 50 Fiat- und über 30 Kryptowährungen kaufen. Nun will das Unternehmen den Kauf von Aktien und ETFs, auch von Bruchteilen davon, ermöglichen. Im Gespräch sind etwa 50 Vermögenswerte, so beispielsweise Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Google und Netflix sowie die ETFs SPDR Gold Trust und der S&P 500.

Zielgruppe: Wahre Bitcoin-Jünger 

Die Zielgruppe dieser neuen Funktion sind laut Angaben Barhydts einerseits die „Bitcoin True-Believers“. Darüber hinaus soll das Feature Menschen aus Lateinamerika und Südostasien den Zugang zu westlichen Investmentmärkten erleichtern.

Wir konstruieren Finanzprodukte auf Bitcoin-Basis, denn jetzt können wir zum ersten Mal den Zugang zum Investment auf globalem Maßstab demokratisieren. Es sollte keine Rolle spielen, wo man lebt oder wie viel man verdient, wenn man investieren und an Kapitalmärkten teilnehmen will,

meinte Bill Barhydt. So könne man bereits mit einer Investitionssumme von fünf US-Dollar beginnen. In diesem Jahr sollen zudem noch keine Gebühren anfallen. Damit wäre eine Möglichkeit geschaffen, ausgehend von Bitcoin in traditionelle Finanzprodukte zu investieren.

Was die „Bitcoin True-Believers“ angeht, beruft sich Abra auf ihr Geschäftsprinzip „Non-Custodial“. Das heißt, dass Abra keinen Zugriff auf die Vermögenswerte der Kunden hat und diese auch nicht speichert. Das macht „Transaktionen sicherer und anonymer, als es bei zentralisierten Datenbanken der Fall ist. Das ist das Problem der meisten Exchanges“, so der CEO, „solange sich die Nutzer von Abra an Kryptowährungen halten, können sie völlig anonym bleiben.“ Das wirft in Zeiten von Know Your Customer freilich Fragen auf. Doch da Barhydt als ehemaliger Mitarbeiter von Goldman Sachs auch in rechtlichen Belangen bewandert ist, erwarte er keinen Ärger von der SEC, der amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde. Schließlich sei Abra „weder Vormund der Kundschaft noch Broker. Bei uns werden Aktien weder verkauft noch als Wertpapiere gehandelt. Das einzige, was wir unseren Kunden anbieten, sind Wetten auf derartige Geschäfte“, erklärte Barhydt.

Krypto-Kollateralisierung


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was die neue Sparte Abras einzigartig macht, sei das Konzept der „Krypto-Kollateralisierung“. Dieses erklärt Abras an folgendem Beispiel: „Wenn Sie 1.000 US-Dollar in Apple-Aktien investieren wollen, werden Sie Bitcoin im Wert von 1.000 US-Dollar über einen Vertrag zur Verfügung stellen. Steigt oder fällt der Preis von Apple im Vergleich zum US-Dollar, wird entsprechend Bitcoin zur anfänglichen Summe hinzugefügt oder abgezogen. Wenn Sie den Vertrag kündigen, sagen wir Sie verkaufen die Apple Aktien, wird der Wert der Aktien in Bitcoin gut geschrieben. Der Wert in Bitcoin kann dann bequem, oder transparent, in US-Dollar oder in jede andere Vermögensklasse umgewandelt werden,“ heißt es auf der Homepage von Abra. Man besitzt also im Endeffekt nicht die Aktie oder das Wertpapier, vielmehr kann man sich das als einen „Treuhänder-Account vorstellen, [an dem] automatisierte Geschäftshandlungen hängen, die für Ein- oder Auszahlungen sorgen, je nachdem wie sich die Wette entwickelt“, meint er.

Fazit

Neben den Zielgruppen des neuen Features, konnten sich auch Kunden aus Europa erst in jüngster Vergangenheit über ein einfacheres Handling freuen. Damit sind also im Prinzip zwei weitere Zuflusskanäle hin zum Hauptstrom Bitcoin angelegt. Allerdings drängt sich bei genauerer Betrachtung die Frage auf, ob der Hauptstrom Bitcoin oder nicht eher „Finanzinstitutionen“ heißt. Mit einem Auge kann man sich durchaus über den potentiellen Zulauf freuen. Mit dem anderen sollte man jedoch eine mögliche Unterwanderung des Kryptoversums von einem ehemaligen Goldman-Sachs-Mitarbeiter kritisch im Blick behalten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.