9/11 Papers: The Dark Overlord fordert Bitcoin und wird auf Steemit gesperrt

9/11 Papers: The Dark Overlord fordert Bitcoin und wird auf Steemit gesperrt

Steemit hat die Hackergruppe „The Dark Overlord“ von ihrer Plattform verbannt. The Dark Overlord hat zuvor damit gedroht, geleakte Dokumente zu 9/11 zu veröffentlichen und ein Lösegeld in Bitcoin gefordert.

Steemit verbannt „The Dark Overlord“ von ihrer Plattform. Damit reagiert sie auf die Drohung der Hackergruppe, Dokumente zu 9/11 zu veröffentlichen. Wie wir berichteten, gab The Dark Overlord vor, insgesamt 16.000 Dokumente zu besitzen, die im Zusammenhang mit dem Angriff auf das World Trade Center stehen.

Mit den Daten wollte The Dark Overlord Dokumente von Anwaltskanzleien und Versicherungen, die Rechtstreitigkeiten der Anschläge betreffen, veröffentlichen. Dabei handelte es sich nicht um die erste Aktion der Hackergruppe — bereits 2017 hatten sie Netflix erpresst und unveröffentliche Folgen der Serie „Orange is the new black“ veröffentlicht.

Die Drohungen des Dark Overlord

Nachdem The Dark Overlord nun von Twitter verbannt wurde, wechselte er auf Steemit. Doch auch hier wurde er verbannt. So berichtet The Block:

„Steemit.com, die bekannteste Steem-Schnittstelle, hat eine Hackergruppe wegen Verletzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Website geblockt, nachdem sie eine Veröffentlichung von gestohlenen Dokumentenablage angedroht hat. Die Gruppe, die den Namen „The Dark Overlord” trägt, veröffentlichte eine Nachricht, in der sie ihre Absicht darlegte, mehrere sensible Dokumente zu veröffentlichen, die für die Terroranschläge vom 11. September relevant sind, die die Gruppe angeblich erhalten hatte. Laut Motherboard behauptet “The Dark Overlord”, die Dokumente von verschiedenen Versicherern und Anwaltskanzleien gestohlen zu haben, darunter Hiscox Syndicates, Lloyds of London und Silverstein Properties.“

An der Stelle ist zu betonen, dass ein Ban auf Steemit nicht bedeutet, dass die Beiträge von der Steem-Blockchain gelöscht sind. Unabhängige Varianten von Steemit wie busy.org ermöglichen noch einen Zugriff auf den Artikel.

Bitcoin-Erpressung und weitere Drohungen

The Dark Overlord hält sich mit Drohungen indes nicht zurück. So heißt es in einer Ankündigung:

„Wir werden euch weiter vorne überbeugen [to bend you over a barell] und euch f*****, wenn unsere Forderungen nicht erfüllt werden. Ihr wisst Bescheid. Eure Zensur und Täuschungsmanöver werden diese Organisation oder ihre öffentliche Unterstützung nicht zum Schweigen bringen. Wir haben euch gewarnt. Alle anderen beteiligten Parteien (Fluggesellschaften, Prozessanwälte, Ermittlungsfirmen, FBI, TSA, FAA, Banken, Sicherheitsunternehmen und mehr) werden wir niederbrennen, es sei denn, Sie fangen an, mitzuspielen. Diese ganze Situation wird bald zu einer weitaus größeren Tragödie für euer Überleben werden. Trefft die richtige Wahl.“

Zweigleisige Erpressung

Die Erpressung verläuft indes zweigleisig. Zum Einen bieten sie der Öffentlichkeit die Möglichkeit, durch Bitcoin-Spenden an die Veröffentlichung der Dokumente zu kommen. Auf der anderen Seite haben Betroffene die Möglichkeit, sich durch Bitcoin-Zahlungen vor der Veröffentlichung zu schützen. Je nachdem, wie viel Bitcoin man „spendet“, kann man weitere Stufen des Leaks freischalten. Dahingehend droht The Dark Overlord:

„Hallo, Welt. Da ihr euch dessen wohl bewusst seit, haben wir einen Vergütungsplan entwickelt, der die Finanzierung unserer Organisation durch die Öffentlichkeit ermöglicht, um die Veröffentlichung unserer “9/11 Papers” im Interesse der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Teil dieses Plans war es, einen abgestuften Eskalationsplan zu erstellen, der mehrere Schichten und Meilensteinen (die wir Checkpoints nennen) auf den Weg bringt […].

Wir haben es schon einmal gesagt, und wir werden es noch einmal sagen. Wir sind finanziell motiviert, und Ihr (die Öffentlichkeit) habt mit uns in unserer Sprache (Internetgeld, insbesondere Bitcoin) gesprochen. Durch die Zusendung von 3.27 BTC für insgesamt über 12.000 US-Dollar BTC […] habt ihr Layer 1 sowie Checkpoint 03, Checkpoint 04, Checkpoint 05, Checkpoint 06 und Checkpoint 07 erfolgreich freigeschaltet. Wie bei unseren früheren kostenpflichtigen Releases haben wir gezeigt, dass wir über unsere Absichten ehrlich und transparent sind.

Als Ergebnis dieser großartigen Leistung folgen wir weiterhin den Wünschen der Öffentlichkeit. Wir veröffentlichen die Layer und Checkpoints, die wir versprochen haben. Denkt daran, dass die weitere Finanzierung unserer Wallet weiterhin motivieren wird, der Welt die Wahrheit zu vermitteln, indem wir das, was wir die “9/11 Papers” nennen, durch Open-Sourcing anbieten.“

Über die erste Stufe hinaus kam die Gruppe bisher jedoch noch nicht hinaus. Laut ihrer Bitcoin-Adresse gingen bisher 3,3 BTC ein. Dahingehend bleibt abzuwarten, ob noch weitere Eingänge folgen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: