9/11 Papers: The Dark Overlord fordert Bitcoin und wird auf Steemit gesperrt

9/11 Papers: The Dark Overlord fordert Bitcoin und wird auf Steemit gesperrt

Steemit hat die Hackergruppe „The Dark Overlord“ von ihrer Plattform verbannt. The Dark Overlord hat zuvor damit gedroht, geleakte Dokumente zu 9/11 zu veröffentlichen und ein Lösegeld in Bitcoin gefordert.

Steemit verbannt „The Dark Overlord“ von ihrer Plattform. Damit reagiert sie auf die Drohung der Hackergruppe, Dokumente zu 9/11 zu veröffentlichen. Wie wir berichteten, gab The Dark Overlord vor, insgesamt 16.000 Dokumente zu besitzen, die im Zusammenhang mit dem Angriff auf das World Trade Center stehen.

Mit den Daten wollte The Dark Overlord Dokumente von Anwaltskanzleien und Versicherungen, die Rechtstreitigkeiten der Anschläge betreffen, veröffentlichen. Dabei handelte es sich nicht um die erste Aktion der Hackergruppe — bereits 2017 hatten sie Netflix erpresst und unveröffentliche Folgen der Serie „Orange is the new black“ veröffentlicht.

Die Drohungen des Dark Overlord

Nachdem The Dark Overlord nun von Twitter verbannt wurde, wechselte er auf Steemit. Doch auch hier wurde er verbannt. So berichtet The Block:

„Steemit.com, die bekannteste Steem-Schnittstelle, hat eine Hackergruppe wegen Verletzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Website geblockt, nachdem sie eine Veröffentlichung von gestohlenen Dokumentenablage angedroht hat. Die Gruppe, die den Namen „The Dark Overlord” trägt, veröffentlichte eine Nachricht, in der sie ihre Absicht darlegte, mehrere sensible Dokumente zu veröffentlichen, die für die Terroranschläge vom 11. September relevant sind, die die Gruppe angeblich erhalten hatte. Laut Motherboard behauptet “The Dark Overlord”, die Dokumente von verschiedenen Versicherern und Anwaltskanzleien gestohlen zu haben, darunter Hiscox Syndicates, Lloyds of London und Silverstein Properties.“

An der Stelle ist zu betonen, dass ein Ban auf Steemit nicht bedeutet, dass die Beiträge von der Steem-Blockchain gelöscht sind. Unabhängige Varianten von Steemit wie busy.org ermöglichen noch einen Zugriff auf den Artikel.

Bitcoin-Erpressung und weitere Drohungen

The Dark Overlord hält sich mit Drohungen indes nicht zurück. So heißt es in einer Ankündigung:

„Wir werden euch weiter vorne überbeugen [to bend you over a barell] und euch f*****, wenn unsere Forderungen nicht erfüllt werden. Ihr wisst Bescheid. Eure Zensur und Täuschungsmanöver werden diese Organisation oder ihre öffentliche Unterstützung nicht zum Schweigen bringen. Wir haben euch gewarnt. Alle anderen beteiligten Parteien (Fluggesellschaften, Prozessanwälte, Ermittlungsfirmen, FBI, TSA, FAA, Banken, Sicherheitsunternehmen und mehr) werden wir niederbrennen, es sei denn, Sie fangen an, mitzuspielen. Diese ganze Situation wird bald zu einer weitaus größeren Tragödie für euer Überleben werden. Trefft die richtige Wahl.“

Zweigleisige Erpressung

Die Erpressung verläuft indes zweigleisig. Zum Einen bieten sie der Öffentlichkeit die Möglichkeit, durch Bitcoin-Spenden an die Veröffentlichung der Dokumente zu kommen. Auf der anderen Seite haben Betroffene die Möglichkeit, sich durch Bitcoin-Zahlungen vor der Veröffentlichung zu schützen. Je nachdem, wie viel Bitcoin man „spendet“, kann man weitere Stufen des Leaks freischalten. Dahingehend droht The Dark Overlord:

„Hallo, Welt. Da ihr euch dessen wohl bewusst seit, haben wir einen Vergütungsplan entwickelt, der die Finanzierung unserer Organisation durch die Öffentlichkeit ermöglicht, um die Veröffentlichung unserer “9/11 Papers” im Interesse der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Teil dieses Plans war es, einen abgestuften Eskalationsplan zu erstellen, der mehrere Schichten und Meilensteinen (die wir Checkpoints nennen) auf den Weg bringt […].

Wir haben es schon einmal gesagt, und wir werden es noch einmal sagen. Wir sind finanziell motiviert, und Ihr (die Öffentlichkeit) habt mit uns in unserer Sprache (Internetgeld, insbesondere Bitcoin) gesprochen. Durch die Zusendung von 3.27 BTC für insgesamt über 12.000 US-Dollar BTC […] habt ihr Layer 1 sowie Checkpoint 03, Checkpoint 04, Checkpoint 05, Checkpoint 06 und Checkpoint 07 erfolgreich freigeschaltet. Wie bei unseren früheren kostenpflichtigen Releases haben wir gezeigt, dass wir über unsere Absichten ehrlich und transparent sind.

Als Ergebnis dieser großartigen Leistung folgen wir weiterhin den Wünschen der Öffentlichkeit. Wir veröffentlichen die Layer und Checkpoints, die wir versprochen haben. Denkt daran, dass die weitere Finanzierung unserer Wallet weiterhin motivieren wird, der Welt die Wahrheit zu vermitteln, indem wir das, was wir die “9/11 Papers” nennen, durch Open-Sourcing anbieten.“

Über die erste Stufe hinaus kam die Gruppe bisher jedoch noch nicht hinaus. Laut ihrer Bitcoin-Adresse gingen bisher 3,3 BTC ein. Dahingehend bleibt abzuwarten, ob noch weitere Eingänge folgen.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Szene

BestMixer.io, einer der weltweit größten Bitcoin-Tumbler, ist abgeschaltet worden. Der niederländische Steuer-Informations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform am 22.

Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Bitcoin

Die Nachricht, dass Craig Steven Wright einen Urheberrechtsanspruch auf Bitcoin angemeldet hat, schlug hohe Wellen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: