7 Krypto-Börsen nutzen Due-Diligence-System SMARTS von Nasdaq

Quelle: Shutterstock

7 Krypto-Börsen nutzen Due-Diligence-System SMARTS von Nasdaq

Mit dem firmeneigenen Due-Diligence-System SMARTS schützt Nasdaq seine Investoren vor Betrug und Manipulation. Krypto-Börsen, die diese Überwachungstechnologie für ihre Zwecke nutzen wollen, müssen sich einem Sicherheitstest unterziehen. Sieben Kandidaten haben diesen bereits bestanden.

Die firmeneigene Due-Diligence-Software von Nasdaq sorgt für die Sicherheit der Investoren. Indem sie nach auffälligen Transaktionsmustern sucht, schlägt sie bei möglichen Betrugsfällen Alarm und kann so im besten Fall Schlimmeres verhindern. Diese Sicherheit wünschen sich auch viele Krypto-Investoren: Immer wieder kommt es zu Hacking-Angriffen auf Krypto-Börsen, die für ein Image sorgen, das nicht gerade für die Sicherheit der Börsen spricht. Erst kürzlich berichtete BTC-ECHO von der Sicherheitslücke bei LocalBitcoins. Um diesem schädlichen Ruf zu entkommen, wäre der Einsatz eines bewährten Due-Diligence-System, wie es Nasdaq nutzt, für die Krypto-Börsen ausgesprochen hilfreich. Zuvor gilt es für die interessierten Exchanges, einen strengen Sicherheitstest zu bestehen.

Die Prüfung der Unbekannten

Wie Forbes am 30. Januar berichtete, beschäftigt Nasdaq ein 20-köpfiges Team mit der Sicherheitsüberprüfung der Krypto-Börsen, die die firmeneigene Due-Diligence-Software SMARTS nutzen wollen. Das Team besteht in erster Linie aus Rechts- und Technikexperten, sodass vor allem zwei Kriterien entscheidend sind: die technische Kompetenz und die moralische Einstellung. Solche Prüfungen sind bei Nasdaq zwar schon länger üblich, allerdings nicht in diesem Umfang. So erklärte Tony Sio, der in Nasdaqs Marktüberwachungsabteilung arbeitet:

Früher führten wir keinen so großen Überprüfungsprozess für unsere Kunden durch, da sie weitaus bekannter waren. Als wir jedoch mit weniger bekannten Namen, Start-ups, zu arbeiten begannen, wurde uns klar, dass wir diesen Überprüfungsprozess durchführen mussten.

Drei Kategorien

Der Prüfungsprozess umfasst drei Schwerpunkte: Geschäftsmodell, KYC/AML sowie Börsenführung und -kontrolle. Bei der Prüfung des Geschäftsmodells wird beispielsweise untersucht, wie seriös die Produkte der betreffenden Krypto-Börse sind. Damit soll vor allem verhindert werden, dass betrügerische oder kriminelle Kandidaten die Nasdaq-Software nutzen können.

Der zweite Schwerpunkt KYC/AML betrifft die Frage, ob die entsprechenden Richtlinien zur Überprüfung der Kunden und zur Verhinderung von Geldwäsche eingehalten werden. Aber auch die Organisationsstruktur und Hintergründe der Gründer in Bezug auf ihr technisches Wissen werden hierbei durchleuchtet.

Der dritte Schwerpunkt des Tests bezieht sich vor allem auf die gelisteten Krypto-Assets der zu überprüfenden Börsen. Positiv bewertet wird dabei, wenn die Listings öffentlich einsehbar sind, wie beispielsweise bei Coinbase, die jedes neue Listing offiziell ankündigt.

Für einen „regelbasierten Marktplatz“

Bislang haben sieben Krypto-Börsen diesen Sicherheitstest durch Nasdaq bestanden. Veröffentlicht wurden allerdings nur die Namen Gemini und SBI Virtual Currency. Die Exchange der Winklevoss-Zwillinge Gemini, nutzt das Due-Diligence-System bereits seit April 2018. Tyler Winklevoss erklärte seinerzeit dazu:

Unser Einsatz von Nasdaqs SMARTS Market Surveillance wird dazu beitragen, dass Gemini ein regelbasierter Marktplatz für alle Marktteilnehmer ist.

SBI Virtual Currency machte sich im April letzten Jahres einen Namen, als sie mit 15 weiteren Krypto-Börsen eine Organisation namens Japanese Cryptocurrency Exchange Association ins Leben gerufen hatte, um mehr Vertrauen für die Exchanges zu gewinnen. Dieser Ambition gab das Unternehmen noch mehr Gewicht, als es kurz darauf bekannt gab, das Due-Diligence-System von Nasdaq zu verwenden.

Nasdaqs Bereitwilligkeit, mit Krypto-Börsen zusammenzuarbeiten, kommt nicht ganz überraschend. So hatte die Chefin der Wertpapierbörse, Anna Friedman, erst kürzlich ihren Glauben an Bitcoin & Co. versichert. Ebenso wenig überrascht aber auch, dass das Unternehmen vor der Zusammenarbeit auf strenge Überprüfungen der Krypto-Börsen setzt. Mit Blick auf die vergangenen Hacks und Scam-Vorfälle muss es eben heißen: Vertrauen ist naiv, Kontrolle notwendig.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: