5 Gründe für einen Bitcoin ETF

5 Gründe für einen Bitcoin ETF

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande. Daran konnte weder die Beharrlichkeit der Winklevoss-Brüder (die BTC-Milliardäre unternahmen bereits zwei Anläufe) noch die Kooperationsbereitschaft von VanEck mit den US-Regulierungsbehörden etwas ändern. Doch der Bitcoin ETF wird kommen, da ist sich die Krypto-Gemeinde ausnahmsweise einmal einig.

Doch was bringt der Bitcoin ETF? Ist das Narrativ des institutionellen Geldes, das den Markt in neue Sphären katapultiert, bloß eine Wunschvorstellung? Und wieso will die libertäre Krypto-Gemeinde, die am Gegenentwurf zu klassischen Finanzmärkten arbeitet, überhaupt, dass die Wall Street Teil des Spiels wird?

Wir haben uns dem Thema ETF angekommen – hier sind fünf gute Gründe für einen Bitcoin ETF.

1. Legitimation

Die offizielle Genehmigung eines Bitcoin ETF wäre der legitimierende Ritterschlag für die Kryptowährung. Obgleich Bitcoin heute schon ein reguliertes Asset ist und kaum Unklarheit über die steuerliche Behandlung besteht, scheuen sich Anleger nach wie vor, in Bitcoin zu investieren.

Uns deucht: Würde Bitcoin in den erlauchten Kreis der ETF-fähigen Finanzprodukte einziehen, dürfte dies seiner öffentlichen Anerkennung zu Gute kommen.

Denn börsengehandelte Fonds sind steuerlich und rechtlich genau definierte Anlageobjekte. Dass sich willige Krypto-Investoren in rechtlich unsichere Fahrwasser begeben, müsste also niemand mehr befürchten.

2. Sicherheit

Aus Investorensicht ist ein ETF eine wesentlich bequemere Variante, um das Portfolio mit Bitcoin zu erweitern, als die Kryptowährung auf einer Exchange zu kaufen und das Wallet-Management zu übernehmen. All dies setzt schließlich ein gewisses Maß an Expertise und Eigenverantwortung voraus.

Dass selbst fachkundige Investoren nicht immer nur Best Practice umsetzen, zeigt sich an all den verlorenen Private Keys; die dazugehörigen BTC sind seither auf Nimmerwiedersehen im luftleeren Raum verlorengegangen.

Manager von Multi-Millionen-Dollar-Fonds können sich einem solchen Risiko nicht aussetzen. Genehmigungsfähige ETFs sollten jedoch hinreichend sicher sein, ein SEC Approval scheint sonst nahezu ausgeschlossen.

3. Institutionelles Geld

Seien wir ehrlich: Die Genehmigung eines Exchange Traded Fund wäre ein Erdbeben. Der Markt würde oben genanntes wohl umgehend einpreisen – in dem Wissen, dass Bitcoin spätestens jetzt Teil der traditionellen Finanzmärkte ist. „Am Tag der Verkündung wird Bitcoin durch die Decke gehen“, fasst Ari Paul, CEO der Krypto-Investmentfirma BlockTower, die erwartbare Kursreaktion zusammen.

Und dann wäre da noch die Sache mit der institutionellen FOMO. Galaxy-Digital-CEO Mike Novogratz erwartet eine sich selbst potenzierende Spirale aus institutionellen Investments. Demnach müssen sich Fondsmanager ab einem gewissen Punkt vor ihren Anlegern dafür rechtfertigen, eine der lukrativsten Anlageklassen in der Geschichte der Menschheit verpasst zu haben.

Das Narrativ geht aktuell noch in die gegenteilige Richtung: Etablierte Fonds, die den Einstieg in den Krypto-Markt vermelden, lösen heutzutage noch eine mittelgroße Sensation aus. Die Berichterstattung über Krypto-Investments der Ivy-League-Unis Harvard, Stanford und MIT haben ein riesiges Medienecho herbeigeführt.

4. Aufmerksamkeit

Der Bitcoin-Kurs entwickelt sich seit jeher in Hype-Zyklen. Periodisch folgt auf Bullenmarkt Bärenmarkt und so weiter, ihr versteht. Jedenfalls geht dabei die gespendete Aufmerksamkeit am Phänomen Bitcoin einher mit der Kursentwicklung. Beobachtbar ist dies an der augenscheinlichen Korrelation von Google-Suchanfragen zum Thema und Kursentwicklung:

Das erwähnte Medienecho würde den Kryptowährungen aller Wahrscheinlichkeit nach wieder zu mehr „Momentum“ verhelfen. Achtung: Korrelation heißt nicht Kausalität. Suchanfragen werden keinen Bull Run triggern; zweifelsfrei ist Aufmerksamkeit aber ein hohes Gut.

Und etwas mehr davon zu Gunsten Bitcoins wäre eine gute Sache.

5. Der Domino-Effekt

Wieso meinen wir eigentlich automatisch die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC, wenn wir über das Thema ETF berichten? Antwort: Die USA spielen als (noch) größte Volkswirtschaft der Erde eine Vorreiterrolle. Die größten Vermögensverwalter der Welt sind alle auf amerikanischem Boden ansässig.

Big Money liegt nun einmal im US-Finanzmarkt. Sollte ein Bitcoin ETF dort auf eine rege Nachfrage treffen, hätte das Symbolwirkung und die europäischen Finanzmärkte würden folgen.

Eine positive Nachricht aus Washington würde wohl dafür sorgen, dass der schweizerische Bitcoin ETP Konkurrenz bekäme – und das im besten Sinne.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: