Wirex bringt neue Krypto-Debitkarten

Wirex bringt neue Krypto-Debitkarten

Wirex bietet neue Krypto-Debitkarten an. Sie bieten die Möglichkeit, zwischen Euro, Britischem Pfund, US-Dollar und Bitcoin zu wählen. Wirex will den Service ab Ende des Monats anbieten.



Die Krypto-Bank Wirex will die Krypto-Debitkarten für ihre Kunden in der Europäischen Union verfügbar machen. Die Neuauflage ihrer Debitkarten gestattet die Verwaltung verschiedener Währungen. Für die Kunden im Vereinigten Königreich sind die Karten bereits seit dem 8. März startbereit. Nutzer in Frankreich, Deutschland und Italien können ihre Karten ab dem 20. März bestellen, der Rest der EU soll bis zum 27. März mit Karten versorgt werden.

Die Pressemitteilung zu den neuen Kreditkarten folgte auf eine Meldung von Wirex-Manager Raphael Shalaby. Darin bestätigte er, dass die neuen Karten die Beta-Tests erfolgreich bestanden hatten. In den Tests hatte Wirex Waren auf Amazon mit den Karten gekauft.

Wirex will drei Arten von Karten anbieten. Dazu gehören eine virtuelle, eine physische und eine Pre-Paid-Debitkarte. Mit der physischen Karte soll es möglich sein, kontaktlos zu bezahlen. Wie das Unternehmen auf seiner Homepage ankündigt, müssen sich Nutzer lediglich registrieren und bekommen ihre Karte dann kostenlos zugesandt. Überweisungen hingegen kosten zwischen 2,25 Euro und 2,75 Euro. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es momentan Wartelisten – wer darauf steht, bekommt seine Karten schneller.

Wirex verspricht hohes Level an Sicherheit

Mit den Karten soll es möglich sein, mit Kryptowährungen zu bezahlen und zwischen Kryptowährungen und Fiatgeld zu wechseln. In ihrer Ankündigung betonen sie außerdem, dass sie die Sicherheit der Überweisungen auf einem hohen Level halten wollten. Im Gegensatz zu vorigen Versionen sei die Verschlüsselung verbessert und das Risiko von Betrug verringert. In Zukunft will Wirex seinen Service auch nach Japan und Südostasien auslagern.

Anfang des Jahres gab es Probleme bei Zahlungen mit Krypto-Debitkarten. Anbieter wie Bitwala, Tenx und Mobi konnten ihren Service nicht mehr anbieten, da VISA die Kooperation mit ihrem Zahlungsanbieter Wavecrest eingestellt hatte.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]