„Wir wollen Steuerzahlern helfen“: Australien verschärft Bitcoin-Regulierung

„Wir wollen Steuerzahlern helfen“: Australien verschärft Bitcoin-Regulierung

Bitcoin-Regulierung in Australien: Die australische Steuerbehörde wird Nutzern von Kryptowährungen künftig genauer auf die Finger schauen. So will die Behörde Daten mit Krypto-Börsen austauschen, um Steuerbetrug mit Kryptowährungen vorzubeugen.

Die australische Steuerbehörde sammelt aktuell Daten, um Steuerbetrug mit Bitcoin, Ripple und anderen Kryptowährungen vorzubeugen. So teilt die australische Steuerbehörde (Australian Taxation Office) offiziell mit, dass sie damit sicherstellen will, dass australische Bürger Kryptowährungen nicht zur Steuerhinterziehung verwenden.

Die Daten dafür sammelt die Behörde von Servern, die in Zusammenhang mit Bitcoin-Börsen und anderen Krypto-Unternehmen stehen und gleicht diese mit ihren eigenen Personenverzeichnissen ab. Will Day, stellvertretender Kommissar der Behörde, sieht darin einen wichtigen Schritt, um die Richtlinien der Behörde durchzusetzen:

Die australische Steuerbehörde verwendet Daten von Dritten, um die Integrität des Steuersystems zu verbessern, indem sie Steuerzahler identifiziert, die ihre Einkommensdaten nicht korrekt angeben. Wir verwenden auch Daten von Dritten, um den Steuerzahlern bei der Erfüllung ihrer Steuerpflichten durch die Vorabausfüllung von Steuererklärungen zu helfen.

Steuerbehörde will Nutzern von Bitcoin & Co. helfen

Wie man der Mitteilung weiter entnehmen kann, ist die Anzahl Australischer Bitcoiner deutlich angestiegen. So liegen Schätzungen bei 0,5 bis einer Million Krypto-Nutzern in Down Under. Die Bedenken, die die Behörde in Bezug auf Bitcoin & Co. äußert, beziehen sich auf eventuelle illegale Aktivitäten:

Die australische Steuerbehörde sieht die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologie als Ermöglicher für bestehende Risiken. Kryptowährungen wurden verwendet, um Gelder innerhalb der Schattenwirtschaft zu bewegen, Geld offshore zu verstecken ist manchmal mit Risiken mit unerklärlichem Vermögen und nicht deklarierten steuerpflichtigen Kapitalgewinnen verbunden,

teilt die Behörde weiterhin mit. Schließlich plane die Behörde, ihr Programm international auszuweiten. So wolle man künftig mit Steuerbehörden anderer Länder zusammenarbeiten, um einen besseren Datenaustausch zu gewährleisten. Bei ihrem Vorgehen will man jedoch auf Transparenz achten; so gebe man erfassten Australiern insgesamt 28 Tage Zeit, Informationen zu verifizieren:

Wir wollen Steuerzahlern helfen, ihre Sache richtig zu machen und die korrekte Menge an Steuern zu zahlen,

bekräftigt das Australian Tax Office.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: