Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up

Quelle: Shutterstock

„Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up

Steven Nerayoff und Micheal Hlady müssen sich vor einem US-Gericht verantworten. Mit ihrer ICO-Beratungsfirma haben sie zwei Menschen damit gedroht, ihr Unternehmen zu zerstören. Und bekamen dafür mindestens 10.000 Ether (ETH).

Ether (ETH) ist die Grundlage der Ethereum Blockchain. Mit ihren Smart Contracts, den „intelligenten Verträgen“, ermöglichten sie vor allem im Jahr 2017 vielen jungen Unternehmen, sich zu finanzieren, indem sie eigene Kryptowährungen herausgeben konnten. Diese Token sammelten sie bei Initial Coin Offerings (ICOs) ein. Ihr Vor- und Nachteil: Es handelt sich um eine unregulierte Form, Kapital einzusammeln. Einerseits erleichterte das die Möglichkeit, Kapital einzusammeln. Andererseits lockte es reihenweise Betrüger an. Doch beide Seiten profitierten vom ICO-Hype.

Steven Nerayoff: Mutmaßlicher ICO-Erfinder & ICO-Berater

So auch Steven Nerayoff. Auf seiner Homepage gibt der Unternehmer an, maßgeblich an der Erfindung des ICOs beteiligt zu sein. Darüber hinaus soll er an den Blockchain-Projekten Ethereum, CasperLabs, tZero, Lisk und AION mitgearbeitet haben. Laut eigenen Angaben also eine schillernde Figur im Bitcoin-Ökosystem. Ein aktuelles Gerichtsdokument wirft jedoch einen Schatten auf das Rampenlicht, in dem sich der Unternehmer positioniert.

Laut dem Dokument soll Nerayoff maßgeblich an einer Erpressung im ICO-Bereich beteiligt gewesen sein. Gemeinsam mit Michael Hlady hat er demnach zunächst die ICO-Beratungsfirma Alchemist gegründet. Nerayoff trat dabei als Geschäftsführer (CEO) auf, Hlady als Chief Operations Officer (COO).

Unternehmer gab sich als Mitglied verschiedener Geheimdienste aus

Das Unternehmen von Nerayoff begann im Juli 2017, ein Unternehmen beim Token Sale zu beraten. Die vereinbarte Bezahlung lag hier bei 22,5 Prozent aller Einnahmen. Nachdem der erste Vertrag unterschrieben worden war, begannen Nerayoff und Hlady, die Chefetage des Unternehmens (im Gerichtsdokument als John und Jane Doe bezeichnet) zu beraten. Die Forderung belief sich plötzlich auf 30.000 Ether – mehr als das Doppelte des ursprünglichen Prozentsatzes.


Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, inszenierte sich Hlady als Mitglied verschiedener Geheimdienste. So gab er laut Gerichtsdokument gegenüber Jane Doe an, dass er „angeschossen wurde, Menschen getötet hat, dass er ein Staatsoberhaupt [tötete und außerdem] Mitglied der Irish Republican Army (IRA), National Security Agency (NSA), Central Intelligence Agency (CIA) und Federal Bureau of Investigations (FBI) sei“. Damit erreichte er bereits erste Zahlungen, die über die ursprünglich vereinbarten Beträge hinausgingen.

„Wir werden euch zermalmen“

Offenbar war es damit für Hlady und Nerayoff noch nicht getan. Wie man der Anklageschrift weiter entnehmen kann, übernachtete Jane Doe im März 2018 bei Nerayoff. Michael Hlady betrat ihren Raum, machte das Licht an, setzte sich vor sie und forderte weitere zehn Millionen US-Dollar sowie Firmenanteile. Sonst würden er und Nerayoff sie „zermalmen“ (we will crush you). Nerayoff setzte in derselben Nacht mit ähnlichen Drohungen nach. Hlady gab an, dass er wisse, wo ihr Kind zur Schule ging. Das alles gipfelte in einer Nachricht, die Hlady an Doe sendete:

Kümmere dich um die Angelegenheit oder ich verspreche dir, dass ich deine Community zerstöre. Wir werden […] an die Öffentlichkeit gehen. Dann werden wir die Token verkaufen und alle, die wir kennen, dazu bringen, das auch zu tun. Wir werden euch verklagen. Über [euer Unternehmen] wird eine Story geschrieben werden. […].

Am Ende dieser Drohungen und Erpressungen überwies John Doe dann die Menge von 10.000 ETH als Leihgabe, die – man mag es ahnen – nie zurückgezahlt wurde.

Ein Urteil steht indes aus, die Verhandlungen laufen noch.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000 US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit baerish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Nerayoff, „Wir werden euch zermalmen“ – Selbsternannter ICO-Erfinder erpresst Start-up
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Angesagt

GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: