Wie viel US-Dollar steckt wirklich in Tether (USDT)?

Quelle: Pavlo_K via Shutterstock

Wie viel US-Dollar steckt wirklich in Tether (USDT)?

Kurz vor dem Hard Fork Anfang August stürmte ein Underdog die Top-Listen auf CoinMarketCap. Mit dem vierten Platz der meistgehandeltsten Kryptowährungen sicherte sich Tether (USDT) einen festen Platz noch vor Dash, Monero und anderen Währungen, die man in den Top-10 findet.
Die Abbildung einer Fiat-Währung

Die Abbildung einer Fiat-Währung

Da niemand die Auswirkungen des bevorstehenden Forks wirklich vorhersehen konnte, tauschten viele Nutzer ihre Kryptowährungen in Tether. Selbst heute steht die digitale Währung auf Platz 19 auf CoinMarketCap und zählt insgesamt über 390 Millionen Token – was für die meisten Nutzer 390 Millionen US-Dollar bedeutet, denn Tether koppelte den Preis eines USDT an den US-Dollar.

Die Frage, die sich aktuell viele Menschen stellen, ist: Macht diese Kopplung USDT zu echten US-Dollar?

Zumindest gibt das Unternehmen hinter Tether an, dass es Dollar-Einlagen für jeden Tether besitzt, dementsprechend könnte man annehmen, dass man Tether für echte US-Dollar eintauschen könnte.

Aktuell entstand eine Kontroverse um einen Abschnitt in der Abteilung “legal” (zu deutsch: “Recht”) auf der Webseite von Tether:

“Sobald Sie Tether besitzen, können Sie sie handeln, sie behalten oder dazu nutzen, Menschen zu bezahlen, die Tether akzeptieren. Aber Tethers sind kein Geld und kein Geldinstrument. Außerdem handelt es sich nicht um einen gespeicherten Wert oder eine Währung. Es gibt kein Vertragsrecht oder irgendein anderes Recht, noch einen rechtlichen Anspruch auf Auszahlung oder Tausch Ihres Tethers für Geld. Wir garantieren außerdem kein Recht auf Auszahlung oder Tausch eines Tether auf unserer Seite gegen Geld. Es gibt keine Garantie gegen Verluste, wenn Sie Tether kaufen, handeln oder verkaufen.”

Das Unternehmen bezeichnet seine Kryptowährung (falls es denn überhaupt eine ist) nicht als Geld. Es gibt laut diesem Absatz außerdem kein Recht auf Auszahlung. Überlegt man dann auch noch, dass täglich Millionenwerte zwischen Geld und “Nicht-Geld” getauscht werden, dann versteht man die folgende Kritik.

Sicherheit

Nachdem einige Gerüchte nach gekappten Verbindungen zur amerikanischen Wells Fargo und einer taiwanesischen Bank laut wurden, wurden von der Community Audits zur Bestätigung der US-Dollar-Reserve gefordert.

In der Tat veröffentlichte das Unternehmen in der vergangenen Nacht ein offizielles Statement zu den ausstehenden Audits. Problematisch hierbei ist aber, dass das letzte Audit im März durchgeführt wurde und seitdem mehrere hundert US-Dollar neu per Tether ausgestellt worden sein sollen.

Im Statement ist zu lesen, dass die Audits nur für Shareholder von Interesse und somit nicht für die Öffentlichkeit geeignet sei. Trotzdem veröffentlichte Tether die letzten vier Audits, wobei das Audit vom 31. März 2017 das letzte bekannte ist.

Nach wütenden Vorwürfen auf Reddit darüber, dass Tether mit seiner Politik theoretisch Kryptowährungen schwer schaden könnte, korrigierte Tether seinen Standpunkt gegenüber seinen eigenen Terms of Service. Eine Auszahlung sei trotzdem möglich, jedoch beschränkt:

“Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass unser Dienst von keinen Personen genutzt wird, die aus sanktionierten Ländern stammen, anderweitig einer Sanktion unterliegen oder keinen Hintergrundsnachweis erbringen können. Kurz gesagt, Auszahlungen werden nicht ohne Grund verwehrt, aber wir nehmen uns das Recht heraus, für jeden Fall einzeln zu entscheiden.”

Für Krypto-Enthusiasten ist dies ein K.O.-Kriterium. Eine Sicherheit fehlt, ein vorübergehendes Tauschen in USDT ist damit mit einem großen Risiko behaftet, denn die Terms of Service wahren die Rechte des Tether-Unternehmens, lassen dem Halter eines USDT-Tokens aber keine Rechte zukommen.

USDT ist damit nicht dasselbe wie US-Dollar. Aber eine Sache ist durch das weitere Bestehen von Tether nun klar geworden: Trader brauchen einen Token, der den US-Dollar abbildet. Vielleicht entwickelt jemand in Zukunft eine “echte” Alternative.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: