Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an

Quelle: © Victoria - Fotolia.com

Western Union sagt Bitcoin den Kampf an

Der globale Zahlungsdienstleister Western Union hat eine neue Plattform an den Start gebracht die es Unternehmen erlaubt binnen weniger Minuten Kundenzahlungen zu empfangen.

>

Bis vor Kurzem gab es nur sehr wenige Möglichkeiten für Menschen ihr Geld über die geografischen Grenzen hinweg unkompliziert verschicken zu können. Diejenigen die vorab ihrer Familien arbeiten, mit internationalen Kunden Geschäfte betreiben oder als Freelance in globalen Projekten involviert sind, standen meist nur kostspielige Banküberweisungen, MoneyGram oder Western Union zur Verfügung. In allen Fällen musste der Kunde hohe Transaktions- und Wechselkursgebühren in Kauf nehmen. Abhängig vom Transaktionsvolumen kann hier schon mal schnell eine stolze Summe zustande kommen. Die Dinge haben sich jedoch geändert seitdem Bitcoin und andere digitale Währungen Einzug in die globale Finanzwelt gehalten haben.

Bitcoin hat den gesamten Finanzsektor mit schnellen Transaktionszeiten und sehr geringen Transaktionsgebühren innerhalb von nur wenigen Monaten schnell aufgemischt. Auch die der digitalen Währung zugrunde liegende Blockchain-Technlogie sorgt derzeit für Furore. Viele Banken und Großunternehmen untersuchen die Technologie auf Herz und Nieren, denn jeder verspricht sich hier durch eine Integration einen großen Vorteile in der sonst so ineffizienten Finanzwelt. Da Bitcoin auf einer Open-Source Lösung basiert, können Unternehmen die Technologie relativ einfach integrieren und in den Genuss schneller und kostengünstiger Transaktionen kommen. Fernab der hohen Transaktionsgebühren bei Western Union & Co.

Die WU EDGE (Union Enterprise Digital Global Exchange) Plattform wurde durch die Western Union Business Solution ins Leben gerufen, dem Entwickler-Arm der Western Union Company. WU EDGE ist derzeit in sieben Ländern verfügbar, darunter Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Hong Kong, Polen und Tschechien.

In einer Stellungnahme sagte der Präsident der Western Union Business Solutions Kerry Agiasotis:

„Der Überseehandel war noch nie so einfach wie heute. Heute können wir eine internationale Transaktion binnen weniger Minuten durchführen. Seit dem Start der WU EDGE Plattform haben nutzen Unternehmen den Dienst um ihren Wettbewerbsvorteil auszubauen, Jobs zu schaffen und zu investieren.“


Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

WU EDGE strebt weiter nach einer Plattform die Käufer und Verkäufer zusammen bringt und Zahlungen in Echtzeit anbietet. Bitcoin hingegen ermöglicht jedem einzelnen Menschen auf der Erde die Möglichkeit eine Transaktion zu tätigen, unabhängig davon ob es sich dabei um ein Unternehmen oder eine Einzelperson handelt.

Zukünftig werden wir wahrscheinlich mehr solcher Plattformen sehen die es versuchen werden, es mit den digitalen Währungen aufzunehmen.

Am Ende profitieren in jedem Fall die Kunden und das teure „Monopol“ der wenigen Anbieter gerät zunehmend weiter unter Druck.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Gautham via Newsbtc

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Western Union, Western Union sagt Bitcoin den Kampf an
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: