Was hat es mit Bitcoin Cash auf sich?

Was hat es mit Bitcoin Cash auf sich?

Kurz vor der erwarteten SegWit2x-Umstellung zum 1. August stiftet ein neues Skalierungskonzept namens Bitcoin Cash Verwirrung.  

Der vermeintliche Notfallplan, der im Falle eines Scheiterns von SegWit2x vorgesehen ist, wird von dem Client BitcoinABC getragen. Hinter diesem Client stehen primär der Mininggigant Bitmain und Roger Ver, die ein Interesse an einer Nicht-SegWit-Lösung haben.

Der mutmaßliche Grund ist, dass ihre Antminer mit der eigens entwickelten Software nicht von SegWit profitieren würden bzw. sogar einen potentiellen Wettbewerbsvorteil aufgeben müssten. Ihre patentierte Software-Lösung, die eine höhere Hashleistung ermöglicht, würde von SegWit ausgenommen werden. Entsprechend gibt es ökonomische Gründe, die das Interesse an einer alternativen Skalierungslösung oder sogar einem ganz neuen Coin erklären.

Bitcoin Cash hätte eine Hard Fork zur Konsequenz, die dazu führen würde, dass es keinerlei Kompatibilität zur Bitcoin-Blockchain mehr geben würde. Es würde ein vollkommen neuer Coin mit Bitcoin-Historie entstehen.

Es sind drei grundlegende Änderungen durch Bitcoin Cash gegeben:

1) Die Blockgröße soll von gegenwärtig 1 MB auf 8 MB erhöht werden. Im Vergleich dazu ist bei SegWit2x nur eine Verdopplung auf 2 MB vorgesehen.

2) Die Mechanismen Wipeout und Replay Protection sorgen dafür, dass es nicht mehr möglich ist, dass eine Kommunikation zwischen beiden Chains stattfinden kann. Diese Umprogrammierung unterbindet jedwede Kompatibilität zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash.

3) Es wird ein neuer Algorithmus implementiert, der es ermöglicht schneller Blöcke zu minen.

Wird Bitcoin Cash zum Ethereum Classic der Bitcoin-Blockchain?

Natürlich gibt es keine 100% Sicherheit dafür, dass SegWit2x reibungslos umgesetzt wird. Dennoch sieht es nicht schlecht aus, da der überwiegend größere Teil der Miner ihre Bereitschaft für SegWit bereits signalisiert hat. Auch ein UASF rückt damit in immer weitere Ferne.

Es besteht also nur eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass sich Bitcoin Cash mit einem Fork von der hauptsächlichen Bitcoin-Blockchain abtrennt. Es könnte aufgrund dessen zu Netzwerkinstabilitäten kommen, doch für diejenigen die sich an Bitcoin halten, dürften keine Probleme auftreten. Einige Dienste haben währenddessen schon angekündigt Bitcoin Cash (BCC) nicht zu unterstützen. Wer nach dem möglichen Fork neben seinen Bitcoin auch Bitcoin Cash bekommen möchte, der sollte sicher gehen, dass er den Private Key zu seinem Wallet besitzt. Für diejenigen, die danach nur noch Bitcoin Cash nutzen wollen, ist dieser Schritt natürlich zwingend.

Die anfänglich große Verunsicherung wird sich wahrscheinlich, ohne großen Schaden für das Bitcoin-Original, nach einiger Zeit wieder legen.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]

Brian Kelly: Bitcoin Bull Run kommt 2019

Bitcoin-Bulle Brian Kelly hält am Bull-Run-Narrativ fest. Trotz 60 Prozent Verlust seit Jahresbeginn sieht der CNBC-Moderator keinen Grund zur Panik. Die institutionellen Neuankömmlinge wie Fidelity Investments in der Krypto-Arena seien „fantastische Nachrichten“ für alle Bitcoin-Anleger. Die Nachricht über den angekündigten Krypto-Trading-Desk von Fidelity lässt auch altbekannte Bitcoin-Freunde wie den „Fast-Money“-Moderator Brian Kelly nicht kalt. Während […]