Was hat es mit Bitcoin Cash auf sich?

Kurz vor der erwarteten SegWit2x-Umstellung zum 1. August stiftet ein neues Skalierungskonzept namens Bitcoin Cash Verwirrung.  



Der vermeintliche Notfallplan, der im Falle eines Scheiterns von SegWit2x vorgesehen ist, wird von dem Client BitcoinABC getragen. Hinter diesem Client stehen primär der Mininggigant Bitmain und Roger Ver, die ein Interesse an einer Nicht-SegWit-Lösung haben.

Der mutmaßliche Grund ist, dass ihre Antminer mit der eigens entwickelten Software nicht von SegWit profitieren würden bzw. sogar einen potentiellen Wettbewerbsvorteil aufgeben müssten. Ihre patentierte Software-Lösung, die eine höhere Hashleistung ermöglicht, würde von SegWit ausgenommen werden. Entsprechend gibt es ökonomische Gründe, die das Interesse an einer alternativen Skalierungslösung oder sogar einem ganz neuen Coin erklären.

Bitcoin Cash hätte eine Hard Fork zur Konsequenz, die dazu führen würde, dass es keinerlei Kompatibilität zur Bitcoin-Blockchain mehr geben würde. Es würde ein vollkommen neuer Coin mit Bitcoin-Historie entstehen.

Es sind drei grundlegende Änderungen durch Bitcoin Cash gegeben:

1) Die Blockgröße soll von gegenwärtig 1 MB auf 8 MB erhöht werden. Im Vergleich dazu ist bei SegWit2x nur eine Verdopplung auf 2 MB vorgesehen.

2) Die Mechanismen Wipeout und Replay Protection sorgen dafür, dass es nicht mehr möglich ist, dass eine Kommunikation zwischen beiden Chains stattfinden kann. Diese Umprogrammierung unterbindet jedwede Kompatibilität zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash.

3) Es wird ein neuer Algorithmus implementiert, der es ermöglicht schneller Blöcke zu minen.

Wird Bitcoin Cash zum Ethereum Classic der Bitcoin-Blockchain?

Natürlich gibt es keine 100% Sicherheit dafür, dass SegWit2x reibungslos umgesetzt wird. Dennoch sieht es nicht schlecht aus, da der überwiegend größere Teil der Miner ihre Bereitschaft für SegWit bereits signalisiert hat. Auch ein UASF rückt damit in immer weitere Ferne.

Es besteht also nur eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass sich Bitcoin Cash mit einem Fork von der hauptsächlichen Bitcoin-Blockchain abtrennt. Es könnte aufgrund dessen zu Netzwerkinstabilitäten kommen, doch für diejenigen die sich an Bitcoin halten, dürften keine Probleme auftreten. Einige Dienste haben währenddessen schon angekündigt Bitcoin Cash (BCC) nicht zu unterstützen. Wer nach dem möglichen Fork neben seinen Bitcoin auch Bitcoin Cash bekommen möchte, der sollte sicher gehen, dass er den Private Key zu seinem Wallet besitzt. Für diejenigen, die danach nur noch Bitcoin Cash nutzen wollen, ist dieser Schritt natürlich zwingend.

Die anfänglich große Verunsicherung wird sich wahrscheinlich, ohne großen Schaden für das Bitcoin-Original, nach einiger Zeit wieder legen.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]