Was hat es mit Bitcoin Cash auf sich?

Was hat es mit Bitcoin Cash auf sich?

Kurz vor der erwarteten SegWit2x-Umstellung zum 1. August stiftet ein neues Skalierungskonzept namens Bitcoin Cash Verwirrung.  

Der vermeintliche Notfallplan, der im Falle eines Scheiterns von SegWit2x vorgesehen ist, wird von dem Client BitcoinABC getragen. Hinter diesem Client stehen primär der Mininggigant Bitmain und Roger Ver, die ein Interesse an einer Nicht-SegWit-Lösung haben.

Der mutmaßliche Grund ist, dass ihre Antminer mit der eigens entwickelten Software nicht von SegWit profitieren würden bzw. sogar einen potentiellen Wettbewerbsvorteil aufgeben müssten. Ihre patentierte Software-Lösung, die eine höhere Hashleistung ermöglicht, würde von SegWit ausgenommen werden. Entsprechend gibt es ökonomische Gründe, die das Interesse an einer alternativen Skalierungslösung oder sogar einem ganz neuen Coin erklären.

Bitcoin Cash hätte eine Hard Fork zur Konsequenz, die dazu führen würde, dass es keinerlei Kompatibilität zur Bitcoin-Blockchain mehr geben würde. Es würde ein vollkommen neuer Coin mit Bitcoin-Historie entstehen.

Es sind drei grundlegende Änderungen durch Bitcoin Cash gegeben:

1) Die Blockgröße soll von gegenwärtig 1 MB auf 8 MB erhöht werden. Im Vergleich dazu ist bei SegWit2x nur eine Verdopplung auf 2 MB vorgesehen.

2) Die Mechanismen Wipeout und Replay Protection sorgen dafür, dass es nicht mehr möglich ist, dass eine Kommunikation zwischen beiden Chains stattfinden kann. Diese Umprogrammierung unterbindet jedwede Kompatibilität zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash.

3) Es wird ein neuer Algorithmus implementiert, der es ermöglicht schneller Blöcke zu minen.

Wird Bitcoin Cash zum Ethereum Classic der Bitcoin-Blockchain?

Natürlich gibt es keine 100% Sicherheit dafür, dass SegWit2x reibungslos umgesetzt wird. Dennoch sieht es nicht schlecht aus, da der überwiegend größere Teil der Miner ihre Bereitschaft für SegWit bereits signalisiert hat. Auch ein UASF rückt damit in immer weitere Ferne.

Es besteht also nur eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass sich Bitcoin Cash mit einem Fork von der hauptsächlichen Bitcoin-Blockchain abtrennt. Es könnte aufgrund dessen zu Netzwerkinstabilitäten kommen, doch für diejenigen die sich an Bitcoin halten, dürften keine Probleme auftreten. Einige Dienste haben währenddessen schon angekündigt Bitcoin Cash (BCC) nicht zu unterstützen. Wer nach dem möglichen Fork neben seinen Bitcoin auch Bitcoin Cash bekommen möchte, der sollte sicher gehen, dass er den Private Key zu seinem Wallet besitzt. Für diejenigen, die danach nur noch Bitcoin Cash nutzen wollen, ist dieser Schritt natürlich zwingend.

Die anfänglich große Verunsicherung wird sich wahrscheinlich, ohne großen Schaden für das Bitcoin-Original, nach einiger Zeit wieder legen.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]