Warum so viele Kryptowährungen existieren – eine Erklärung

Quelle: pencil standing out from crowd of plenty identical black pencils on background.business success concept.

Warum so viele Kryptowährungen existieren – eine Erklärung

Währungen gibt es in der Regel in sehr beschränkter Anzahl, nicht jedoch bei Kryptowährungen. Nicht nur im Rahmen von ICOs emittierte Token, sondern für sich stehende Kryptowährungen entstehen mit hoher Schlagzahl. Warum ist das so und ist das wirklich sinnvoll? 

In einem wohlsortierten Schreibwarenladen gibt es hunderte von verschiedenen Bleistiften, bei denen der Laie sich fragt, ob sie am Ende nicht alle leicht grauen Graphit auf ein Papier auftragen. Was die jeweiligen Alleinstellungsmerkmale eines HB-Bleistiftes gegenüber einem anderen sind, ist oft nicht zu erkennen.

Gerade Neulinge im Kryptobereich kommen sich auf Seiten wie unserem Preisindex vor wie in jenem Schreibwarenladen.

Insgesamt listet laut Coinmarketcap 1.634 Kryptowährungen. Zu bedenken ist, dass das nur offiziell gelistete Währungen sind – ungeachtet derer, die abseits der Aufmerksamkeit von Listing-Plattformen irgendwo auf der Welt geschaffen wurden.

Außerdem ist zu betonen, dass nur ungefähr die Hälfte tatsächlich eigenständige Kryptowährungen sind. Leider wird häufig der Unterschied zwischen einem Token und einem Coin ignoriert. Das ist fatal, sind doch nur die letzteren Kryptowährungen im eigentlichen Sinne.

Coinmarketcap selbst listet 839 solcher Kryptowährungen. Zwar sind das weniger als tausend, jedoch immer noch eine große Menge.

Warum gibt es so viele Kryptowährungen?

Zynisch könnte man sagen: aus Gier. Ein Großteil der Kryptowährungen – und ein noch größerer Teil der Token – ist vor allem geschaffen, damit man sie auf Exchanges zu einem höheren Preis verkaufen kann.

Die Menge an Kryptwährungen ist aber auch ein Phänomen, welches man auch aus der Open-Source-Kultur kennt. Ein Blick auf den Linux-Stammbaum zeigt, dass auch andere Sektoren hundert Varianten einer Sache haben können. Wie im Fall von Linux möchten die verschiedenen Kryptowährungen bestimmte Aspekte stärker betonen als andere das tun. So fokussiert sich Monero auf Anonymität oder Ethereum auf Smart Contracts, während Bitcoin seinem eigentlichen Use-Case treu bleibt.

Mit Hard Forks hat sich diese Situation noch verstärkt. Im Idealfall kann man Hard Forks als Proposal verstehen, welches eine alternative Strategie verfolgt. Bitcoin/Bitcoin Cash und Ethereum/Ethereum Classic sind hierfür zwei Beispiele.

Sind so viele Kryptowährungen überhaupt sinnvoll?

Nur in wenigen Fällen ist die Koexistenz von Kryptowährungen sinnvoll. Der Mehrwert bzw. Zweck einer Währung besteht schließlich darin, dass es möglichst viele Einsatzstellen gibt. Wenn sich die Gesellschaft also aufteilt und unterschiedliche Währungen verwendet, ergeben sich dadurch gewisse „Reibungsverluste“ durch den Währungsumtausch.

Es sieht also so aus, als würde man mit einer zunehmenden Diversifizierung von Währungen an Effizienz verlieren.

Dennoch muss man relativieren: Nicht jede Kryptowährung, die als solche bezeichnet wird, erfüllt einen wirklichen Währungszweck.

Zuallererst wären da die Utility-Token. Obwohl sie, wie oben kurz angerissen, nicht wirklich als Kryptowährungen zu verstehen sind, werden sie vereinfacht häufig so genannt. Sie dienen dazu, für eine dezentrale Applikation (dApp) Gebühren zu bezahlen. So kann es beispielsweise einen Service geben, der eine Vermittlung von Autofahrern und Mitfahrern über eine dezentrale Plattform bietet. Möchten Nutzer diesen Service nutzen, bezahlen sie in einer eigenen, nur für diesen Zweck geschaffenen Währung, in diesem Beispiel den „Mitfahrer-Token“.

Warum gibt es Utility-Tokens, statt dass Plattformen Bitcoin akzeptieren?

Man könnte auch beim oben geschilderten Beispiel anbringen, dass eine einzelne Währung ausreichen würde. Der Zweck von Utility-Tokens ist jedoch, dass Investoren diesen in ICOs als Spekulationsobjekt erwerben können. Sie kaufen einen Token also z. B. für einen Euro – hoffen jedoch darauf, dass Nutzer später bereit sind, fünf Euro für eine Autovermittlung (die einen Token kostet) wert ist und diesem den Token für fünf Euro abkaufen.

Mit einem neuen Token schafft man also die Möglichkeit, dieses initial verkaufen zu können.

Nicht zwingend braucht man einen eigenen Token, um ein Finanzierungsvehikel zu schaffen, auf dessen Basis eine neue Plattform entwickelt werden kann. Eine weitere Alternative wäre, statt des eigens geschaffenen Objektes eine Art Aktie auf der Blockchain herauszugeben. Dann werden die Token bzw. diese Kryptowährung nur von Investoren besessen und bei z. B. Dividendenausschüttungen berücksichtigt – Nutzer der Plattform benötigen die weitere Währung nicht. Man spricht in diesem Zusammenhang von Security-Token.

Man merkt den Beispielen jedoch das Risiko an, dass am Ende der Aspekt der Gier überwiegt. Entsprechend sollten sich junge Projekte immer fragen, was konkret die Rolle ihres emittierten Token oder ihrer neuen Kryptowährung ist, was am Ende für ein Mehrwert dahinter steht. Außerdem sollten Projekte überlegen, ob sie mithilfe einer Entwicklung einer auf eine bestimmte Kryptowährung aufsetzenden Anwendung dem gesamten Ökosystem nicht besser helfen können.

Der Investor sollte im Rahmen von Investmententscheidungen dieselbe Frage stellen: Was ist das Alleinstellungsmerkmal des anvisierten Projekts? Braucht es dazu tatsächlich eine neue Kryptowährung oder einen emittierten Token?

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Altcoins

Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Altcoins

Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise