Vorsicht vor Scam-ICOs: Schauspieler Ryan Gosling fällt Betrugsmasche zum Opfer

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
Ryan Gosling

Quelle: Rome, Italy - 11 December 2017: Ryan Gosling photographed in the dressing room before going on stage at the Auditorium Parco della Musica, on the occasion of the concert of the Italian State Police. via Shutterstock

BTC10,490.35 $ 0.18%

Der Schauspieler Ryan Gosling wird auf der mittlerweile offline geschalteten Webseite von Miroskii.com als Teammitglied dargestellt. Doch statt im Fernen Osten die angekündigte „Crypto Revolution“ vom Zaun zu brechen, haben sich die Betrüger offenbar schon aus dem Staub gemacht.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Nach eigenen Angaben wurden von diversen Investoren rund 830.000 US-Dollar eingesammelt. Für besondere Aufmerksamkeit sorgte dabei der Grafiker des Unternehmens. Abgebildet ist niemand geringeres als Hollywood-Schauspieler Ryan Gosling, der in der Rolle von Kevin Belanger angeblich als „erfahrener Grafikdesigner einen klaren Fokus auf Identitäten und Illustrationen“ haben soll. Die übrigen Profilbilder der Mitarbeiter von Miroskii.com sind ebenfalls nicht echt. Die Fotos wurden bei unterschiedlichen Business-Netzwerken, bei Twitter und bei verschiedenen Bildagenturen entwendet. Die Webseite von Miroskii.com ist inzwischen offline. Die Betrüger haben sich offenbar schon aus dem Staub gemacht.

ICO-Scam: Woran erkenne ich unseriöse Anbieter?

Zunächst erkennt man unseriöse Anbieter an übertriebenen Versprechungen. Je größer die Ankündigungen und Selbstbeweihräucherungen, umso eher sollte man denken: Finger weg! Bei Miroskii wurde den Anlegern für den Fernen Osten nichts Geringeres als die Teilnahme an einer „Crypto Revolution“ versprochen. Dafür haben die Macher nicht einmal ein White Paper zum Download angeboten, in dem nähere Details zum Projekt enthalten sein müssten. Auffällig ist auch, dass die Domain Miroskii.com anonymisiert wurde. Kein seriöser Anbieter hat es nötig, als Admin oder Registrar eine Verschleierungsfirma wie GoDaddy.com anzugeben. Bei einer Suchmaschine einfach den Suchbegriff „Domain Whois Lookup“ eingeben und die hinterlegten Angaben bei einem der vielen kostenlosen Domain-Datenbanken überprüfen. Wichtig ist es auch, dass die Webseite über ein gültiges Impressum samt ladefähiger Adresse (kein Postfach!) verfügt. Wer an der Identität der abgebildeten Personen zweifelt, kann dafür die kostenlose Webseite TinEye.com nutzen. Dort gibt man die Internetadresse des zu prüfenden Bildes ein oder lädt das Profilbild selbst hoch. Sekunden später spuckt TinEye unzählige Ergebnisse aus, wo die Fotos noch im Internet genutzt werden.

Wahrscheinlich ist beim nächsten ICO-Scam kein weiterer kanadischer Schauspieler vom Format Gosling dabei. Trotzdem kann man so versuchen, die Angaben der Unternehmer so gut es geht online zu überprüfen.


BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany