Visa investiert Millionenbetrag in Bitcoin-Verwahrer Anchorage

Quelle: Shutterstock

Visa investiert Millionenbetrag in Bitcoin-Verwahrer Anchorage

Der Plasikkartenhersteller Visa beteiligt sich mit Millionenbeträgen an Anchorage, einem US-Start-up, das Bitcoin-Verwahrlösungen für institutionelle Investoren anbietet. Damit beweist das Unternehmen einen guten Riecher: Custody-Lösungen dürften in Zukunft immer wichtiger werden.

Kryptowährungen wie Bitcoin könnten den Finanzsektor grundlegend disruptieren. Unternehmen wie Visa, die ihr Geschäftsmodell auf den Gegebenheiten des Finanzsektors aufbauen, tun demzufolge gut daran, neue Entwicklungen am Markt nicht zu verschlafen. Denn wozu fehlender Wille zu Innovation führen kann, zeigen die Entwicklung bei der Deutschen Bank.

Visa investiert in Krypto-Start-up

Den Willen zur Partizipation an der Krypto-Revolution hat Visa nun abermals bewiesen. Denn wie aus der entsprechenden Pressemitteilung, die Anchorage am 10. Juli veröffentlicht hat, hervor geht, steigt das Unternehmen mit einer Millionenbeteiligung beim Krypto-Custody-Dienst Anchorage ein.

Dabei beweist Visa einen guten Riecher: Custody-Dienste, zu Deutsch etwa „Verwahrstellen“, für Bitcoin und Co. dürften in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Schließlich haben institutionelle Anleger wie Hedgefonds in der Regel kein Interesse daran, die privaten Schlüssel von Krypto-Token eigenständig zu verwahren. Zu groß ist die Gefahr, dass Unachtsamkeiten oder Hacks zum Totalverlust der Coins führen. So löblich das bekannte Krypto-Motto Not your Keys not your Coins auch sein mag, nicht jeder hat das technische Know-how Best-Practice-Strategien anzuwenden und Bitcoin, Ether, Litecoin und Co. verantwortungsvoll zu lagern.

Anchorage am Puls der Zeit

Das Geschäftsmodell des Bitcoin-Verwahrdienstes scheint nicht nur Visa überzeugt zu haben. Denn neben dem Kreditinstitut steigt auch Blockchain Capital, einer der ältesten Risikokapitalgeber im Blockchain-Space überhaupt, in die Finanzierungsrunde ein. Gegenüber Fortune spricht Bart Stephens, Manager bei Blockchain Capital, von „dem eindrucksvollsten Geschäftsmodell, dass er seit sieben Jahren im Ökosystem gesehen hat“. Was Anchorage von anderen Custodians unterscheidet, sei die Flexibilität der Verwahrmöglichkeiten. In aller Regel liegen die privaten Schlüssel nämlich in gut gesicherten Tresoren. Damit sind sie zwar hinlänglich gegen Diebstahl geschützt. Eine schnelle Erreichbarkeit, etwa für Trading, ist damit indes nicht gegeben.

Im Gegensatz zur Konkurrenz schützt Anchorage seine private Keys mit Hilfe einer Kombination aus Multisignaturen und biometrischen Sicherheitsvorkehrungen. Ein Single Point of Failure, so das Unternehmen, bestehe dadurch nicht mehr.

Wir glauben, dass Anchorage der sicherste Ort ist, um digitale Assets zu speichern, nachdem die Krypto-Verwahrung über die physische Cold Storage hinaus mit fortschrittlicher Sicherheitstechnik modernisiert wurde.

Bart Stephens

Anchorage konnte in seiner Series-B-Funding-Runde insgesamt 40 Millionen US-Dollar einsammeln; wie viel Geld Visa investiert hat, ist nicht bekannt.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: