Zum Inhalt springen

FTX-Gründer verklagt BlockFi will Robinhood-Aktien von SBF beschlagnahmen

BlockFi verklagt Sam Bankman-Fried. Der insolvente Krypto-Lending-Dienst fordert den FTX-Gründer zur Herausgabe von Robinhood-Aktien auf.

Nur wenige Stunden nach der Insolvenzankündigung leitet der Krypto-Lending-Dienst BlockFi im US-Bundestaat New Jersey ein Verfahren gegen FTX-Gründer Sam Bankman-Fried ein. Wie die Financial Times berichtet, geht es um Unternehmensanteile am Neo-Broker Robinhood, die der FTX-Gründer wenige Tage vor dem Kollaps der Kryptobörse als Sicherheit hinterlegte.

Laut Anklageschrift hätten BlockFi und Emergent Fidelity Technologies, eine Holding-Gesellschaft von SBF, am 9. November eine Vereinbarung getroffen, um “die Zahlung eines ungenannten Kreditnehmers” zu garantieren. Dabei sollen die Robinhood-Aktien als Pfand hinterlegt worden sein. SBF stieg Mitte des Jahres mit 7,6 Prozent beim Neo-Broker ein.

Im Zuge des FTX-Kollapses soll der 30-jährige Gründer im Hintergrund jedoch versucht haben, seine Aktienanteile zu verkaufen, um Gelder für seine kriselnde Kryptobörse einzusammeln. BlockFi will die Wertpapiere nun beschlagnahmen lassen.

Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #67 Januar 2023
Jahresabo
Ausgabe #66 Dezember 2022
Ausgabe #65 November 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.