Video: Bitcoin & Blockchain in Europe – Teil 6: Berlin, ein guter Ort für Blockchain-Innovationen?

Video: Bitcoin & Blockchain in Europe – Teil 6: Berlin, ein guter Ort für Blockchain-Innovationen?

Im 6. Teil unserer Reportagereihe Bitcoin & Blockchain in Europe haben wir es endlich geschafft aus unserer Hauptstadt Berlin zu berichten. Wie üblich haben wir auch in dieser Folge mit Vertretern der Blockchain-Szene gesprochen und nachgefragt, ob Berlin wirklich ein guter Ort für Blockchain-Start-ups ist.

So haben wir unter anderem mit Jörg von Minckwitz gesprochen, der das wohl erfolgreichste deutsche Bitcoin-Start-up namens Bitwala gegründet hat. Dabei zeigen wir euch auch, wie es im Blockchain-Co-Workingspace Transistor in Kreuzberg am Paul-Linke-Ufer von innen aussieht.

Zudem war es uns auch wichtig, mehr über die politischen Rahmenbedingungen zu Blockchain in Deutschland zu erfahren. In diesem Zusammenhang haben wir uns mit Friederike Ernst, der Generalsekretärin vom Blockchain Bundesverband, Bundesblock, getroffen. Neben ihrer Arbeit im Bundesblock ist sie COO von Gnosis, einem Blockchain-Start-up, das sich mit Vorhersagemärkten beschäftigt. Entsprechend gut kennt sie daher die regulatorischen Herausforderungen in Deutschland für Blockchain-Start-ups.

Als Land der Energiewende, die vor allem dezentrale Energieerzeugung über regenerative Energien fördert, stellt sich natürlich auch die Frage, inwiefern die Blockchain-Technologie eine Rolle im Energiesektor spielen kann. Dazu haben wir den Energieexperten Karl-Heinz Remmers, Vorstand der Solarpraxis AG, interviewt.

Nach unserem 5. Teil in Estland war die Messlatte in Sachen Blockchain-Adaption extrem hoch gesetzt. Inwiefern die Start-up-Hochburg Berlin auch in puncto Blockchain mithalten kann, könnt ihr nach unserer Reportage selbst entscheiden.

https://www.youtube.com/watch?v=sUXYiSQRiW0]

Damit ihr keine Videos mehr von uns verpasst, empfehlen wir euch unseren Youtube-Kanal zu abonnieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Interview

Kaum eine andere Bank wird so stark mit Krypto-Dienstleistungen assoziiert wie die Bank Frick. Das liechtensteinische Bankhaus mit Fokus auf B2B-Banking hat bereits den ICOs der frühen Stunde als Bankpartner gedient. Um mehr über die Blockchain-Ausrichtung der Bank Frick zu erfahren, haben wir uns vor Ort mit Raphael Haldner, Leiter Fund and Capital Markets bei Bank Frick, zum Interview getroffen.

Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Interview

In der letzten August-Ausgabe des Kryptokompass haben wir ein Investment-Interview mit Dr. Philipp Kallerhoff von der Proto Asset Management GmbH geführt. Die Investmentfirma managt nicht nur große Krypto-Accounts von ICOs und Mining-Unternehmen, sondern hat einen Hedgefonds speziell für den Krypto-Markt entwickelt. Mithilfe verschiedener Investmentstrategien, Datenanalyseverfahren und der Möglichkeit, auch auf fallende Kurse zu wetten, soll der Markt der Kryptowährungen deutlich outperformt werden. Zukünftig sollen Anleger einfach via Token von den Fertigkeiten des Krypto-Hedgefonds profitieren. Um mehr über die Investmentstrategien und die Markteinschätzung von Dr. Philipp Kallerhoff zu erfahren, haben wir ein Interview geführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: