Unter der Lupe: TrustToken führt neues Prüfsystem für Stable Coins ein

Quelle: Shutterstock

Unter der Lupe: TrustToken führt neues Prüfsystem für Stable Coins ein

Das Team hinter TrustToken hat kürzlich ein unabhängiges Prüfsystem für Stable Coins eingeführt. In Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen Armanino soll es künftig möglich sein, zu überprüfen, ob für jeden digitalen Token auch ein US-Dollar hinterlegt ist. Ein wichtiger Schritt in Richtung Mainstream-Adaption.

Stable Coins sind – gerade für Trader – eine feine Sache. Da sie nichts anderes tun, als eine „stabile“ Währung (US-Dollar, Euro, Yen etc.) oder ein Asset (Gold, Öl etc.) abzubilden, bieten sie eine angenehme Möglichkeit, seine Schäfchen ins Trockene zu holen, ohne die Weide zu verlassen. Mit anderen Worten: Wer auf einer bestimmten Krypto-Börse seine Bitcoin, Ripple, Ethereum etc. handelt und wieder in eine Fiatwährung umwandeln will, ohne sie von der Börse abzuziehen, kann dies tun, indem er sie in Stable Coins tauscht. Diese Token bilden dann – wie im Fall von TrueUSD – jeweils einen US-Dollar ab, er ist „stabil“.

TrustToken will mehr Sicherheit in Bitcoin-Ökosystem bringen

Doch wer etwa die Turbulenzen rund um Tether verfolgt hat, weiß, dass Stable Coins nicht immer sicher sind. Denn wie wir ausführlich berichteten, gab es in der Krypto-Community immer wieder Zweifel, ob die Deckung der Token überhaupt existiert. Um genau solchen Zweifeln zuvorzukommen, hat das Technologieunternehmen TrustToken nun ein System entwickelt, um die Existenz der hinterlegten Token zu überprüfen. Dafür arbeitet es mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Armanino zusammen und nimmt als erstes den TrueUSD unter die Lupe. Dazu dient letztlich ein Dashboard, bei dem alle Nutzer die Deckung der Stable Coins in Echtzeit überprüfen können.

1-Click-Redemption wechselt TrueUSD in US-Dollar

In der entsprechenden Pressemitteilung heißt es von Noah Buxton, dem Vorsitzendem für Risikoverwaltung bei Armanino:

Mit ihrer nachgewiesenen Erfolgsgeschichte und wegweisenden Denkweise sehen wir TrustToken als die perfekte Kundenpartnerschaft, um Innovationen in der Krypto- und Buchhaltungsindustrie voranzutreiben. Wir sind der Meinung, dass die kontinuierliche Sicherung und Prüfung keine ferne Zukunft mehr ist, sondern eine unmittelbare Realität.

Das Test-Dashboard soll ab April seine digitalen Tore öffnen. Ab dann ist es prinzipiell jedem möglich, nachzuprüfen, ob seine TrueUSD auch tatsächlich mit einem US-Dollar abgesichert sind. Laut Pressemitteilung wartet das System mit einer weiteren Neuerung auf: der 1-Click-Redemption. Damit soll es möglich werden, die TrueUSD direkt von der jeweiligen Börse abzuziehen. Anschließend kann man sie als „echte“ US-Dollar auf sein Bankkonto überweisen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Angesagt

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: