UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.

UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.

Die Regierung des Vereinigten Königreiches veröffentlicht am 19. Dezember eine Guideline mit dem Namen „Cryptoassets for individuals“. Darin gibt sie Hinweise, auf was Menschen bei der Versteuerungen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen Acht geben müssen.

Bitcoin und Regulierung: Es tut sich was. So hat die Regierung des Vereinigten Königreiches am 19. Dezember eine Erklärung herausgegeben, in der es um die Besteuerung von Einnahmen durch den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen geht.

Die Regierung geht davon aus, dass die meisten Individuen Bitcoin & Co. halten, um damit Gewinn zu erwirtschaften. Letztlich falle daher zunächst die Kapitalertragssteuer an. So heißt es im Bericht:

„In der überwiegenden Mehrheit der Fälle halten Einzelpersonen Krypto-Assets als persönliche Investition, in der Regel zur Wertsteigerung oder um bestimmte Käufe zu tätigen. Sie sind verpflichtet, Kapitalertragsteuer zu zahlen, wenn sie ihre Krypto-Anlagen veräußern.“

Falls sie ferner das Mining von Kryptowährungen betrieben oder von ihrem Arbeitgeber Bitcoin für bestimmte Leistungen erhielten, so die Regierung weiter, fielen dementsprechend Einkommensteuer und Versicherungsbeiträge an.

Bitcoin-Trading-Regulierung orientiert sich an Wertpapieren


UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Beim Traden von Bitcoin & Co. orientiere sich die Gesetzgebung an den bestehenden Regelungen zu Wertpapieren. Dahingehend heißt es weiter:

„Ein Handel mit Krypto-Assets ist ähnlich wie ein Handel mit Aktien, Wertpapieren und anderen Finanzprodukten einzustufen. Daher wäre auch der Ansatz zur Bestimmung, ob ein Handel durchgeführt wird oder nicht, ähnlich und die bestehende Rechtsprechung zum Handel mit Aktien und Wertpapieren kann als Orientierungshilfe herangezogen werden.“

Letztlich müsse man dabei jedoch von Fall zu Fall entscheiden, da die Behörde nicht automatisch davon ausgehen kann, dass es sich um „Handel“ im eigentlichen Sinne handelt. Das sei zum Beispiel nicht der Fall, wenn von einer Kryptowährung in eine andere getauscht wird.

Ferner könne man jedoch Verluste beim Traden auch bei der Steuererklärung geltend machen, indem man eine entsprechende Kostenrechnung aufstelle.



Verlust von Private Keys

Die Behörde erkennt außerdem an, dass jeder für seine Private Keys selbst verantwortlich sei. Dennoch könne man das im Verlustfall bei der Behörde geltend machen:

„Wenn eine Person ihren Private Key verlegt (z. B. das Blatt Papier, auf dem sie gedruckt ist, wegwirft), hat sie keinen Zugriff auf das Krypto-Asset. Der Private Key existiert dann zwar noch als Teil der Kryptographie, ist dem Besitzer jedoch nicht mehr bekannt. Ebenso bleiben die Krypto-Assets im jeweiligen Distributed Ledger bestehen. Das bedeutet, dass die Verlegung des Keys nicht als Veräußerung im Sinne der Kapitalertragsteuer gilt.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Regierung, UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.