UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.

UK: Regierung veröffentlicht Steuerrichtlinie für Bitcoin & Co.

Die Regierung des Vereinigten Königreiches veröffentlicht am 19. Dezember eine Guideline mit dem Namen „Cryptoassets for individuals“. Darin gibt sie Hinweise, auf was Menschen bei der Versteuerungen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen Acht geben müssen.

Bitcoin und Regulierung: Es tut sich was. So hat die Regierung des Vereinigten Königreiches am 19. Dezember eine Erklärung herausgegeben, in der es um die Besteuerung von Einnahmen durch den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen geht.

Die Regierung geht davon aus, dass die meisten Individuen Bitcoin & Co. halten, um damit Gewinn zu erwirtschaften. Letztlich falle daher zunächst die Kapitalertragssteuer an. So heißt es im Bericht:

„In der überwiegenden Mehrheit der Fälle halten Einzelpersonen Krypto-Assets als persönliche Investition, in der Regel zur Wertsteigerung oder um bestimmte Käufe zu tätigen. Sie sind verpflichtet, Kapitalertragsteuer zu zahlen, wenn sie ihre Krypto-Anlagen veräußern.“

Falls sie ferner das Mining von Kryptowährungen betrieben oder von ihrem Arbeitgeber Bitcoin für bestimmte Leistungen erhielten, so die Regierung weiter, fielen dementsprechend Einkommensteuer und Versicherungsbeiträge an.

Bitcoin-Trading-Regulierung orientiert sich an Wertpapieren


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Beim Traden von Bitcoin & Co. orientiere sich die Gesetzgebung an den bestehenden Regelungen zu Wertpapieren. Dahingehend heißt es weiter:

„Ein Handel mit Krypto-Assets ist ähnlich wie ein Handel mit Aktien, Wertpapieren und anderen Finanzprodukten einzustufen. Daher wäre auch der Ansatz zur Bestimmung, ob ein Handel durchgeführt wird oder nicht, ähnlich und die bestehende Rechtsprechung zum Handel mit Aktien und Wertpapieren kann als Orientierungshilfe herangezogen werden.“

Letztlich müsse man dabei jedoch von Fall zu Fall entscheiden, da die Behörde nicht automatisch davon ausgehen kann, dass es sich um „Handel“ im eigentlichen Sinne handelt. Das sei zum Beispiel nicht der Fall, wenn von einer Kryptowährung in eine andere getauscht wird.

Ferner könne man jedoch Verluste beim Traden auch bei der Steuererklärung geltend machen, indem man eine entsprechende Kostenrechnung aufstelle.

Verlust von Private Keys

Die Behörde erkennt außerdem an, dass jeder für seine Private Keys selbst verantwortlich sei. Dennoch könne man das im Verlustfall bei der Behörde geltend machen:

„Wenn eine Person ihren Private Key verlegt (z. B. das Blatt Papier, auf dem sie gedruckt ist, wegwirft), hat sie keinen Zugriff auf das Krypto-Asset. Der Private Key existiert dann zwar noch als Teil der Kryptographie, ist dem Besitzer jedoch nicht mehr bekannt. Ebenso bleiben die Krypto-Assets im jeweiligen Distributed Ledger bestehen. Das bedeutet, dass die Verlegung des Keys nicht als Veräußerung im Sinne der Kapitalertragsteuer gilt.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: