TRON-Gründer steigt aus: „Projekt hat die Idee der Blockchain verraten.“

Quelle: Shutterstock

TRON-Gründer steigt aus: „Projekt hat die Idee der Blockchain verraten.“

Lucien Chen, Gründer und CTO der Tron Foundation, verlässt das Unternehmen und geht in Zukunft eigene Wege. In seiner Erklärung zum Ausstieg kritisiert Chen, dass die Kryptowährung TRX nicht mehr viel mit dem Grundgedanken eines dezentralisierten Internets gemeinsam habe. Deshalb will der Tron-Gründer jetzt ein neues Blockchain-Projekt starten.

Der auf Medium veröffentlichte ausführliche Blog-Post sorgte nicht nur bei den Investoren der Tron-Foundation für große Überraschung. In dem Beitrag schreibt Lucien Chen, dass Tron in den letzten zwei Jahren zunehmend vom rechten Weg abgekommen sei. „Als technischer Mensch bin ich sehr traurig darüber, dass TRON vom Glauben an ein dezentralisiertes Internet abgewichen ist“, so Chen.

Deshalb steigt der TRON-Gründer aus dem Projekt aus

Konkret gibt Chen drei Gründe für seinen Ausstieg an:

  1. Tron ist nicht mehr dezentral.

Der Konsensalgorithmus DPOS (Delegated Proof of Stake) sowie der Super Representativ Node haben laut Chen ein ernsthaftes Voting-Problem und seien de facto zentralisiert. Einige wenige Nodes verfügten demnach mehr als 90 Prozent der gesamten Stimmen, während die normalen Kleinanleger kein Stimmrecht hätten. Dies widerspreche der Grundidee der Blockchain.

  1. Tron ist nicht mit dem Internet verbunden

Als Technologie-Plattform habe Tron versagt, weil es bislang keine funktionierenden Internet-Apps gebe. Das Versprechen dezentralisierter Apps (dApps) habe sich nicht erfüllt, reale kommerzielle Anwendungen lägen noch in weiter Ferne. Die ursprünglich auf Ethereum basierende Plattform sei im Moment deshalb nicht mehr als ein Glücksspiel- und Finanzierungsprojekt.

  1. Tron widerspricht der Grundidee der Blockchain

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als dritten Grund gibt Chen an, dass Tron völlig von der ursprünglichen Idee der Blockchain abgewichen sei. Während die Blockchain auf einem dezentralen System basiere, habe sich Tron in die entgegengesetzte Richtung entwickelt.

Die Token-Verteilung ist zentralisiert, die Super Representatives sind zentralisiert, die Code-Entwicklung ist zentralisiert. Sogar die Community ist zentral organisiert. Im Tron-Ökosystem fehlt es an Diversität und unterschiedlichen Meinungen. Das Projekt hat sich zu einem rein monetären Instrument entwickelt, ohne dass etwas von der Idee des dezentralen Internets übriggeblieben ist.

Lucien Chen

Neues Projekt soll die Idee von TRON wiederbeleben

Aufgrund der obigen Gründe, so Chen, habe er sich „mit tiefem Bedauern“ dazu entschlossen, Tron und dem Mitgründer Justin Sun den Rücken zu kehren und ein neues Projekt namens „Volume Network“ (VOL) zu starten. Volume Network soll ein vollständig dezentralisiertes Blockchain-Projekt werden, genau so wie Chen es sich bei seinem Einstieg bei Tron vorgestellt habe.

Die Dezentralisierung soll dabei vor allem auf Mining basieren. Das Problem bei Tron sei vor allem gewesen, dass der Proof-of-Stake-Mechanismus zu einer ungleichmäßigen Verteilung der Stimmen geführt habe. Mit dem Mining will er genau das verhindern.

Beim Volume Network soll dabei eine neue Methode des Festplatten-Mining zu Einsatz kommen. Dies sei nachhaltiger und umweltfreundlicher als das derzeitige Modell, das auf ASICs und teure GPUs setze. Außerdem werde die Schwelle für potentielle Interessenten gesenkt.

Innovatives Konsens-Modell setzt auf Proof of Space and Time

Im Unterschied zu vielen Kryptowährungen, die derzeit auf den Proof-of-Work-Mechanismus setzen, will Chen beim Volume Network den Konsens-Algorithmus „Proof of Space and Time“ (PoST) einführen. Bei diesem Modell sollen Teilnehmer eines dezentralen Netzwerks ihr finanzielles Interesse nachweisen, indem sie Speicherplatz zur Verfügung stellen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

PoST funktioniert ähnlich wie der Proof-of-Space-Mechanismus, der auch schon von BitTorrent ins Spiel gebracht wurde. Der Unterschied besteht vor allem darin, dass dabei auch die Variable Zeit eine Rolle spielt. Miner müssen nach dem Erhalten der Block-Daten einige rechenintensive mathematische Operationen ausführen und dann die passenden Blöcke auswählen, indem sie die Ergebnisse der Verifikation mit den Blockdaten kombinieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: