Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO

Ein kleiner Tauchgang in die Jauchegrube von Krypto-Twitter und ein kämpferischer Craig Wright: das Meinungs-ECHO.

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist bisweilen eine Jauchegrube, in der sich aus Meinungen und Gegenmeinungen in regelmäßigen Abständen ein veritabler Shitstorm zusammenbraut. Bitcoin-Twitter steht Mainstream-Twitter hier in nichts nach, im Gegenteil: Die Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern gewisser Kryptowährungen scheinen verhärtet. Manche halten sich dabei an die Genfer Konvention und machen keinen Hehl aus ihrer „Armeezugehörigkeit“, indem sie das Tickersymbol ihres Lieblingscoins standartengleich als Teil ihres Twitternamens vor sich her tragen.

Andere treibt die Leidenschaft für ihren Coin gar soweit, Morddrohungen auszusprechen. Das musste der Ripple-Kritiker Crypto_Bitlord feststellen, nachdem er Ripple mit der Androhung trollte, XRP forken zu wollen, sollte das kalifornische FinTech-Unternehmen nicht damit aufhören, ihr digitales Asset auf dem Markt zu werfen und den Kurs zu drücken.

Man beginnt endlich damit, die Sache ernstzunehmen. Wenn sie nicht mit dem Dumping aufhören, wird es zu einer Übernahme durch die Community kommen. Wir werden diese Scheiße wieder und wieder forken. Das ist ein Versprechen!

Zuvor hatte Crypto Bitlord bereits eine „Petition“ verfasst, ebenfalls mit dem Ziel, Ripples vermeintliche Dumping-Politik zu beenden. Offenbar hatten Teile der XRP Army die Nase voll vom Ripple-Troll. Denn dieser ließ seine 100.000-köpfige Anhängerschaft wissen, dass er Morddrohungen erhalten habe. Deshalb will Crypto_Bitlord nun eine Twitter-Pause einlegen:

Traurigerweise werde ich eine Auszeit von Twitter nehmen… Ich habe zahlreiche Morddrohungen betreffs der $XRP-Fork erhalten und finde mich weiterhin persönlichen Angriffen bezogen auf meine Vergangenheit ausgesetzt. An diejenigen, die eine gute Zeit haben: Danke für die Unterstützung und bis bald.


Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Community reagierte, entsprechend ihrer heterogenen Zusammensetzung, mit Verständnis, Verachtung, Schadenfreude, Betroffenheit, Belustigung und der Frage, ob man Crypto Bitlord angesichts seiner satirischen Anwandlungen überhaupt Glauben schenken dürfe. Auch die XRP Army stellt sich weder geschlossen hinter noch gegen Crypto Bitlord.

Ich bin kein Fan deiner Taktik mit der ganzen #XRP-Fork, aber Morddrohungen zu bekommen ist einfach nicht richtig, du bist ein Mensch und verdienst diese Art von Hass nicht. Es tut mir leid zu hören, dass einige so tief sinken können,

zeigt sich ein XRP-ler besorgt, während ein Genosse dem Ganzen eher skeptisch gegenübersteht:

Ich glaube kein Wort von dem, was er behauptet, Capt.

Die Causa Craight Wright und das 500.000-Bitcoin-Damoklesschwert

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright hat vergangene Woche eine möglicherweise folgenschwere juristische Niederlage erlitten. Stattliche 500.000 BTC muss Wright nun an Ira Kleiman, den Bruder und Nachlassverwalter seines ehemaligen Kollegen Dave Kleiman überweisen.

Im Interview mit dem Krypto-Blog Modern Consensus gibt sich Wright entsprechend bedrückt, zeigt sich jedoch nicht gebrochen. Er werde keinen Einspruch gegen die Empfehlung des Richters einlegen. Die Überweisung von rund 500.000 BTC werde Bitcoin Satoshi Vision (BSV) nicht tangieren. Anders sehe es bei Bitcoin aus:

Der Richter befahl mir, knapp 500.000 BTC an Ira zu schicken. Mal sehen, was es mit dem Markt macht. Ich hätte den Markt nicht versenkt. Ich bin nett,

so Wright gegenüber Modern Consensus. Wright geht davon aus, dass Kleiman die Coins auf den Markt werfen wird – unter anderem um die Erbschaftssteuer (die in Florida, Kleimans Wohnsitz, 2008 abgeschafft wurde), zu begleichen.

Er betont dabei, dass ihm die Summe von rund 500.000 BTC weniger tangiere als der Umstand, dass seine Kinder nun von dem zusätzlichen Finanzpolster erfahren haben:

Es ist verdammt beängstigend. Jetzt werden die Kinder wissen, dass wir die anderen 5 Milliarden US-Dollar haben. Und es ist wirklich scheiße. Stell dir das vor (lacht). Ich hatte geplant, lange zu leben, und hoffentlich würden sie es nicht erfahren, bis sie älter und wir weg sind. Es könnte ihr ganzes Leben beeinflussen,

so Wright weiter.

Ob selbst das vermeintliche Worst-Case-Szenario eines Dumps durch Kleiman es vermögen wird, den Honigdachs dauerhaft von seiner Mondmission abzubringen, wird sich zeigen müssen. Freunde eines guten Bitcoin Dips dürften sich angesichts eines solchen Szenarios jedenfalls die Hände reiben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
IOTA, DASH und Bitcoin im Kreuzfeuer der Kritik
Kolumne

Ist Dash wirklich die Kryptowährung Nummer eins in Venezuela? Podcaster Peter McCormack bezweifelt das stark. Unterdessen schlug vor allem der Angriff auf IOTA hohe Wellen im Meer der Kryptowährungen, die – wenn es nach dem US-amerikanischen Ökonom Prof. Steve Hanke geht –noch einen langen Reifeprozess vor sich haben. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin-Kurs: Diese Marke wird nun wichtig
Märkte

Der Bitcoin-Kurs notiert über der 10.000 US-Dollar-Marke. Beim Ethereum-Kurs (ETH) sieht es derzeit bullish aus, Ripple-Kurs (XRP) sucht Unterstützung. Der IOTA-Kurs muss sich unterdessen beweisen. Die Krypto-Marktübersicht.

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Angesagt

Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Reale Ökonomie in virtuellen Welten
Altcoins

Darauf hat die Gaming-Welt gewartet: Enjin hat den Start der Entwicklungplattform für Spiele auf Ethereum bekannt gegeben. Entwickler können somit eigene Krypto-Assets generieren und in ihre virtuellen Welten integrieren.

Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Todesdrohungen gegen Ripple-Kritiker, Bitcoin-Aderlass für Wright: Das Meinungs-ECHO