Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus

Quelle: Shutterstock

Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus

Tim Draper, Venture Capitalist und Krypto-Urgestein, investiert gemeinsam mit Capital300 fünf Millionen US-Dollar in das deutsch-isländische Blockchain-Start-up Authenteq. Authenteq arbeitet an einer blockchainbasierten Lösung für das automatisierte Identitätsmanagement.

Das Identitätsmanagement auf der Blockchain gilt als einer der großen Anwendungsfälle der Technologie. Das dachte sich wohl auch Tim Draper. Der Risikokapitalgeber und frühe Bitcoin-Investor hat sich eigentlich als Bitcoin-Bulle und Maximalist einen Namen gemacht. Offenbar hält er aber die Blockchain-Technologie in einigen Fällen doch für unterstützenswert.

Tim Draper während des Web Summit 2017 im portugiesischen Lissabon. Wer genau hinschaut, erkennt Drapers Lieblings-Kryptowährung.

Daher darf sich Authenteq ab sofort zum erlesenen Kreis derjenigen Start-ups zählen, denen sich Tim Draper angenommen hat. Gemeinsam mit Capital300 stattet der Investor das in Berlin und Reykjavik ansässige Unternehmen Authenteq mit insgesamt fünf Millionen US-Dollar aus. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Capital300 am 11. Januar veröffentlichte.

Identity-Verification-as-a-Service

Authenteq arbeitet an einer blockchainbasierten Lösung für das Online-Identitätsmanagement. Anstatt sich wie üblich über Passwörter, Fingerabdrücke oder TANs zu verifizieren, soll der Service des Start-ups die Identifikation via Blockchain automatisieren – und sicherer gestalten. Dafür müssen die Nutzer Unternehmensangaben zufolge lediglich einmal ein Foto des Personalausweises hinterlegen. Mithilfe der Authenteq-App können Nutzer dann eine ganze Reihe von Online-Diensten nutzen, bei denen vormals noch aufwendige Identifikationsprozesse notwendig waren. Das Start-up möchte also mittels Blockchain das Durchlaufen von KYC (Know your Customer – Kenne deine Kunden) erleichtern.

Dies sei ein vielversprechender Blockchain-Use-Case, meint Peter Lasinger von Capital300:

„Mehrere Dinge haben zu diesem Investment geführt. Derzeit ist es noch ein riesiges Problem, Authentifizierungen durchzuführen. Im Web und im Retail wird das immer wichtiger, die Kosten dafür sind aber sehr hoch.”

Die Investition könnte sich schon in naher Zukunft auszahlen. Schließlich gilt der Markt für „Identity-Verification-as-a-Service“, also das automatisierte Identitätsmanagement mittels Blockchain, als riesiger Wachstumsmarkt. McKinsey zufolge könnten sich die weltweiten Umsätze von derzeit 10 Milliarden US-Dollar in den kommenden Jahren verdoppeln.

Lies auch:  Advents-Spezial: Mit Bernstein geistiges Eigentum auf der Blockchain sichern

Mit der Kapitalerhöhung möchte Authenteq vor allem in Humankapital investieren. Das 22-köpfige Team, das derzeit an den beiden Standorten in Deutschland und Island an der Entwicklung der Produkte arbeitet, dürfte sich also in den kommenden Wochen vergrößern.

Authenteq muss mit Konkurrenz rechnen

Derweil ist Authenteq mitnichten alleine auf weiter Flur. Das Identitätsmanagement auf der Blockchain besticht bereits mit einer gewissen Historie. Hervorzuheben ist hierbei die zukunftsgewandte Haltung Jordaniens. Im Flüchtlingslager Azraq können Geflüchtete mittels Iris-Scan über ihr Guthaben verfügen, welches auf einer Blockchain abgelegt ist. So können sie Zahlungen im Supermarkt vollständig digital und sicher authentifizieren.

Zum kleinen 1-mal-1 über die Geschichte der Identität gelangt ihr hier.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Funding

Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.