Steve Wozniak: „Nur Bitcoin ist pures digitales Gold“

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: MILAN - 2014 OCT 28: Steve Wozniak (Stephen Gary) co-founder Apple Computer during a WOBI conference on october 28, 2014 in Milan, Italy. via shutterstock

BTC10,414.23 $ -4.30%

Steve Wozniak sagte in einem Interview, dass er Bitcoin für das einzige digitale Gold halte. Der Mitgründer von Apple gab ferner seine Hoffnungen für die Zukunft von Bitcoin bekannt und verriet, welche Kryptowährungen er besitzt.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Phillip Horch

Bitcoin und Gold teilen sich einige Eigenschaften. So ist die maximale Anzahl beider Anlageklassen begrenzt, außerdem werden sie beide geschürft. Während das beim Bitcoin in digitalen Sphären passiert, wird Gold in der analogen Welt geschürft. Das Mining an sich hat zudem in beiden Fällen etwas mit Glück zu tun: Wer die raren Güter findet, darf sich glücklich schätzen. Bitcoin geht jedoch – zumindest in Sachen Übertragung – über sein analoges Vorbild hinaus. Während es bei Gold nämlich nicht gerade einfach ist, größere Mengen über Ländergrenzen zu bringen, funktioniert dies bei Bitcoin bekanntlich auf Knopfdruck. Je nach Größe des Mempools geht es auch relativ schnell – schneller als mit Gold in jedem Fall.

Diese Vorteile des Bitcoins erkannte auch Steve Wozniak. Der US-amerikanische Mitgründer von Apple äußerte sich dahingehend in einem Interview mit CNBC: „Nur Bitcoin ist pures digitales Gold.“  Ferner wünsche er sich, dass Bitcoin die führende Währung weltweit werde. Der Besitzer eines Bitcoin und zweier Ether könne das jedoch nicht mit Sicherheit sagen.

Vorsichtige Zukunftsprognose

Auf die Frage hin, wie er die Preisentwicklung des Bitcoin-Kurses in der Zukunft sehe, sprach er das Verhältnis von Angebot, Nachfrage und begrenzter Menge an. So werde der Kurs weiter ansteigen, wenn die Nachfrage wachse. Da es aber nur eine begrenzte maximale Menge an Bitcoins geben kann, sieht er dahingehend gute Chancen für einen weiteren Preisanstieg. Hier ist es das Deflationäre der Kryptowährung, die sie gegenüber Fiatwährungen abhebt. Auch sprach er von Analogien zur DotCom-Blase, die er im aktuellen ICO-Markt sieht. Ferner sagte er, dass er davon ausgehe, dass die Blockchain-Technologie noch 10-15 Jahre brauche, bis sie sich durchsetzen werde. Ähnlich wie zu Beginn des Internets benötige es einfach Zeit, bis sich das Mindset der Menschen anpasse:

„Menschen müssen ihr Mindset [zunächst] ändern. Kultur, Tradition, der Status quo und die Art, wie die Dinge momentan sind – so schnell ändert sich das nicht, wenn es sich um so etwas Großes [wie die Blockchain] handelt.“


BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany