Spanien: Mit Bitcoin zum Eigenheim

Quelle: Stockfoto-ID: 716333683

Spanien: Mit Bitcoin zum Eigenheim

Mister Piso, eine Immobilienfirma mit Sitz in Barcelona, hat das erste Grundstück für Bitcoin verkauft. Das Unternehmen hofft, dass der vermehrte Gebrauch von Kryptowährungen den Verkauf beschleunigen und den Sektor der Immobilien beleben könnte.

Der grundlegende Vorteil von Kryptowährungen ist die Umgehung von Mittelsmännern wie Banken und andere Regulierungsbehörden. Somit bieten sie sich auch im Immobilienbereich als vereinfachendes Zahlungsmittel an: Sowohl Käufer als auch Verkäufer können ohne den Einfluss von Banken und den von ihnen erhobenen zusätzlichen Zahlungsforderungen direkt miteinander handeln.

Home sweet Home für 40 Bitcoin

Die Wohnung in der Provinz Tarragona im südlichen Katalonien wurde für 40 Bitcoin verkauft. Bei dem aktuellen Kurs von 9.711,95 Euro (Stand: 19. Januar) läge der Preis also bei 388.478 Euro. Mitte Dezember hätte der Käufer tiefer in die Tasche greifen müssen: Fast 600.000 Euro wären im Zuge des letzten Allzeithochs über den Tisch gegangen. Mister Piso ist sich des Risikos bewusst, das er mit dem Akzeptieren von Krypto-Zahlungen eingeht. Der Preis für eine Immobilie kann in kurzer Zeit erheblich schwanken. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass im vergangenen Jahr gerade beim Bitcoin eine unglaubliche Wertsteigerung von 1.500 % stattgefunden hat.

Nachdem die Immobilie bereits fünf Jahre auf dem Markt war, schlug der Immobilienmakler vor, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Dies sollte ermöglichen, dass die Wohnung einen hohen Wert in Bezug auf ihren ursprünglichen Preis halten und der Verkauf zügig über die Bühne gebracht werden kann.

Gerard Platero, Geschäftsführer der Niederlassung in Tarragona, erläuterte die Entscheidung:

“Es ist eine viel sauberere Transaktion und Sie müssen nicht sofort Bargeld zur Verfügung haben, Sie können diese Bitcoin Wallet haben und haben etwas, das nicht greifbar ist. Wenn ich eine Wohnung sehe und sie gefällt mir, kann ich, anstatt zu zahlen und zu unterschreiben und zu einem Notar gehen zu müssen, die Transaktion sehr schnell in dem Moment erledigen, entsprechend dem Wert von Bitcoin, und alle Parteien sind glücklich.”


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut regionaler Medien soll Mister Piso bereits eine zweite Immobilie für Bitcoin anbieten. Trotz aller Krypto-Euphorie beim Immobilienunternehmen wird die Zahlung mit Bitcoin noch nicht auf der ansonsten sehr informativen Webseite erwähnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige