Marktupdate Seltenes Signal: Immer mehr Bitcoin Hodler trotz Kurs-Flaute

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
Bitcoin-Münze und Bulle
Jetzt anhören
BTC13,128.18 $ 1.22%

Der Biticoin-Kurs dreht wieder in Richtung Norden und während die BTC-Bestände an den Exchanges weiter sinken, nimmt die Zahl der neuen Bitcoin-Adressen stetig zu. Das Marktupdate.

Der Bitcoin-Kurs blickt zwar auf ein Tagesplus von knapp zwei Prozent, doch noch steht der psychologische Widerstand bei 11.000 US-Dollar. Zumindest die technische Analyse spricht indessen dafür, dass das Glas aktuell eher halb voll denn halb leer ist. Mit 10.878 US-Dollar handelt BTC zu Redakationsschluss deutlich näher am nächsten Widerstand bei 10.950 US-Dollar als am letzten Support bei 10.535 US-Dollar.

Zahl der Adressen steigt trotz Bitcoin-Kurs im Krebsgang

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Auch was die fundamentalen Netzwerkdaten angeht, überwiegt ein positiver Gesamteindruck. Dass der Bitcoin-Kurs sich beharrlich an der 11.000 US-Dollar-Marke arbeitet, scheint dem Zustrom an neuen Hodlern beispielsweise keinen Abbruch zu tun – im Gegenteil. Der Krypto-Marktbeobachter Willy Woo hat aus dem Datensteinbruch von Glassnode eine Diskrepanz zwischen dem Bitcoin-Kurs und der Zahl der neuen Bitcoin-Adressen herausgeschlagen und daraus ein bullishes Signal für BTC zusammengebaut:

Wir sehen einen Anstieg der Aktivität durch neue Teilnehmer, die in die BTC kommen, was sich noch nicht im Kurs widerspiegelt, das kommt nicht oft vor. Dies ist das, was Trader als Divergenz bezeichnen, in diesem Fall ist diese offensichtlich bullish.

Immer weniger BTC in den Händen von Börsen

Eine weitere Metrik spricht zudem dafür, dass sich eine wachsende Zahl von (Neu-)Investoren das Credo „Not your keys, not your Coins“ zu Herzen nimmt. Seit dem Corona-Crash von Mitte März zeigt sich eine Entwicklung, die echte Hodler freuen dürfte. Immer weniger BTC werden auf zentralisierten Bitcoin-Börsen gelagert. Alleine im September ist Zahl der BTC, die auf den Wallets der großen Bitcoin-Börsen lagern, von 2.652.097‬ auf 2.572.164 gefallen.

Quelle: Glassnode

Dass die Verwahrung des digitalen Goldes in der eigenen Wallet sicherer ist, als als eine Bitcoin-Börse damit zu beauftragen, dafür hat zuletzt der Hack der Singapurer Exchange KuCoin ein abschreckendes Beispiel geliefert. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte seine Kryptowährungen offline aufbewahren – etwa in einer Hardware Wallet oder einer Paper Wallet. Der Trend zum „Hodln“ zeigt sich auch daran, dass die Zahl der BTC, die bereits seit geraumer Zeit nicht bewegt wurden; diese hat kürzlich einen neuen Höchststand verbucht. Konkret wurden 63 Prozent der im Umlauf befindlichen Bitcoin-Einheiten seit über einem Jahr nicht bewegt.

Alles andere als Füße stillhalten ist indes bei den Bitcoin Minern angesagt. Die Hash Rate jagt von einem Rekord zum nächsten. Der 30-Tage-Durchschnitt hat heute einen weiteren Höchststand erklommen:

Quelle: Blockchain.com

Und das, obwohl seit dem Halving im Mai die Einnahmen der Bitcoin–Miner dramatisch gesunken sind – schließlich gibt es seitdem nur noch 6,25 statt 12,5 BTC Coinbase Reward pro Block. Die Stromkosten haben sich indessen freilich nicht halbiert. Die Miner spielen offenbar das „long Game“ und wetten auf einen steigenden Bitcoin-Kurs, der auch die Einnahmen durch Transaktionsgebühren steigern würde.

Ethereum: Gebührenwucher lässt die Kasse klingeln

Über mangelnde Einnahmen können sich Ethereum-Miner unterdessen nicht beschweren. Da das Ethereum-Netzwerk – namentlich wegen seiner DeFi-Plattformen – derzeit begehrter ist denn je, befinden sich die Gas Fees auf einem konstant hohen Niveau.

Quelle: Glassnode

Was so manchem den Einstieg in DeFi madig machen könnte, freut jene, an die die Gebühren fließen. Die Ethereum-Miner machen derzeit soviel Geld mit Netzwerkgebühren, wie noch nie.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter