SEC ermittelt: Scam-Verdacht bei Krypto-Plattform EtherDelta

Quelle: Shutterstock

SEC ermittelt: Scam-Verdacht bei Krypto-Plattform EtherDelta

Scheinbar steckt die Krypto-Token-Handelsplattform EtherDelta erneut in Schwierigkeiten. Zunächst klagte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC den EtherDelta-Plattformgründer Zachary Coburn an. Jetzt ermittelt die chinesische Polizei in einem möglichen EtherDelta-Scam in China.

Es sind einige Monate vergangen, seitdem die SEC Zachary Coburn aufgrund des Betriebs einer nicht registrierten Wertpapierbörse angeklagt hatte. Stephanie Avakian, die Co-Direktorin der SEC Enforcement Divison, sagte damals in einer Pressemitteilung:

EtherDelta verfügte sowohl über die Benutzeroberfläche als auch über die zugrundeliegenden Funktionen einer nationalen Online-Wertpapierbörse und musste sich bei der SEC registrieren lassen oder sich für eine Ausnahme qualifizieren.

Diesen Forderungen ist die Krypto-Plattform allerdings nie nachgekommen. Vielmehr entschied sich der Betreiber für den Verkauf an chinesische Investoren.

Nach der Anklage in den USA beginnen die Scam-Ermittlungen in China

Mit der Anklage wurde der Fall aber noch lange nicht zu den Akten gelegt. Denn jetzt ermittelt die chinesische Polizei. Sie wirft der Token-Handelsplattform EtherDelta vor, in einen Scam verwickelt zu sein. Dovey Wan, Partnerin des Cryptocurrency Investment Fund Primitive Ventures, twitterte am 7. August:

EtherDelta ist in China in einen großen Betrug verwickelt und die Polizei geht offiziell dagegen vor. Die tatsächlichen Nutznießer von EtherDelta sind alle Chinesen nach dem Eigentümerwechsel im Jahr 2017.

In einem weiteren Tweet zum Scam führte sie aus:

Zunächst verkaufte Zack Coburn EtherDelta an eine Gruppe von Chinesen, die später den Tausch-EDT Token durchführten, was sich als Exit-Betrug herausstellte. Jetzt haben sich wütende EDT-Investoren bei der örtlichen Polizei zu Wort gemeldet. Der Fall wird in den offiziellen Ermittlungsprozess einbezogen.

Mit dem Verkauf konnte sich Coburn nicht vor den Folgen seiner Fehler schützen. Vielmehr wird jetzt diskutiert, welcher Zusammenhang zwischen den EtherDelta-Vorfällen besteht.

Auf EtherDelta jagt ein Scam den nächsten

Noch hat sich Coburn zu den neusten Entwicklungen nicht geäußert. Bei den Streitigkeiten mit der SEC erklärte sich Coburn allerdings mit einem Zahlungsausgleich einverstanden. Dementsprechend zahlte er bereits vor dem Abschluss des Gerichtsverfahrens 300.000 US-Dollar an Derogation zuzüglich 13.000 US-Dollar an Vorurteilszinsen und 75.000 US-Dollar Strafe. Coburn kann entsprechend mit einem gemilderten Strafmaß rechnen. Allerdings ist noch nicht abschließend geklärt, inwieweit Coburn mit dem neusten EtherDelta-Scam in Verbindung steht.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: