SEC ermittelt: Scam-Verdacht bei Krypto-Plattform EtherDelta

Quelle: Shutterstock

SEC ermittelt: Scam-Verdacht bei Krypto-Plattform EtherDelta

Scheinbar steckt die Krypto-Token-Handelsplattform EtherDelta erneut in Schwierigkeiten. Zunächst klagte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC den EtherDelta-Plattformgründer Zachary Coburn an. Jetzt ermittelt die chinesische Polizei in einem möglichen EtherDelta-Scam in China.

Es sind einige Monate vergangen, seitdem die SEC Zachary Coburn aufgrund des Betriebs einer nicht registrierten Wertpapierbörse angeklagt hatte. Stephanie Avakian, die Co-Direktorin der SEC Enforcement Divison, sagte damals in einer Pressemitteilung:

EtherDelta verfügte sowohl über die Benutzeroberfläche als auch über die zugrundeliegenden Funktionen einer nationalen Online-Wertpapierbörse und musste sich bei der SEC registrieren lassen oder sich für eine Ausnahme qualifizieren.

Diesen Forderungen ist die Krypto-Plattform allerdings nie nachgekommen. Vielmehr entschied sich der Betreiber für den Verkauf an chinesische Investoren.

Nach der Anklage in den USA beginnen die Scam-Ermittlungen in China

Mit der Anklage wurde der Fall aber noch lange nicht zu den Akten gelegt. Denn jetzt ermittelt die chinesische Polizei. Sie wirft der Token-Handelsplattform EtherDelta vor, in einen Scam verwickelt zu sein. Dovey Wan, Partnerin des Cryptocurrency Investment Fund Primitive Ventures, twitterte am 7. August:

EtherDelta ist in China in einen großen Betrug verwickelt und die Polizei geht offiziell dagegen vor. Die tatsächlichen Nutznießer von EtherDelta sind alle Chinesen nach dem Eigentümerwechsel im Jahr 2017.

In einem weiteren Tweet zum Scam führte sie aus:

Zunächst verkaufte Zack Coburn EtherDelta an eine Gruppe von Chinesen, die später den Tausch-EDT Token durchführten, was sich als Exit-Betrug herausstellte. Jetzt haben sich wütende EDT-Investoren bei der örtlichen Polizei zu Wort gemeldet. Der Fall wird in den offiziellen Ermittlungsprozess einbezogen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit dem Verkauf konnte sich Coburn nicht vor den Folgen seiner Fehler schützen. Vielmehr wird jetzt diskutiert, welcher Zusammenhang zwischen den EtherDelta-Vorfällen besteht.

Auf EtherDelta jagt ein Scam den nächsten

Noch hat sich Coburn zu den neusten Entwicklungen nicht geäußert. Bei den Streitigkeiten mit der SEC erklärte sich Coburn allerdings mit einem Zahlungsausgleich einverstanden. Dementsprechend zahlte er bereits vor dem Abschluss des Gerichtsverfahrens 300.000 US-Dollar an Derogation zuzüglich 13.000 US-Dollar an Vorurteilszinsen und 75.000 US-Dollar Strafe. Coburn kann entsprechend mit einem gemilderten Strafmaß rechnen. Allerdings ist noch nicht abschließend geklärt, inwieweit Coburn mit dem neusten EtherDelta-Scam in Verbindung steht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.