Zum Inhalt springen

Nach Phishing Attacke OpenSea verklagt – Hinweise auf ersten Tatverdächtigen

Nach der gestrigen Phishing-Attacke auf Nutzer und Nutzerinnen von OpenSea gibt es aus der Community Hinweise auf einen Tatverdächtigen. Derweilen bereitet ein Geschädigter eine Klage gegen den NFT-Marktplatz vor.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
OpenSea

Quelle: Shutterstock

  • OpenSea-Nutzer sind gestern Opfer einer Phishing-Attacke geworden. Insgesamt sollen 17 Wallets betroffen sein.
  • Die NFT-Plattform hatte gestern auf Twitter ihre User gewarnt.
  • Unter dem Diebesgut befinden sich unter anderem drei Bored Ape Yacht Club (BAYC) Affen für jeweils 108 ETH.
  • Aus der Community gibt es nun nach On-Chain-Analysen Hinweise auf einen möglichen Tatverdächtigen – Amir S.
  • Parallel will ein Geschädigter Klage gegen OpenSea einreichen. Der Texaner fordert rund 1 Million US-Dollar.
  • Mittels der Phishing-Attacke sei der Täter in der Lage gewesen, den “gelangweilten Affen” für 0,01 ETH zu erwerben. Im Anschluss habe er den NFT für 99 ETH verkauft.
  • Damit schafft der Texaner einen Präzedenzfall. Zuvor wurde noch keine NFT-Plattform in dieser Größenordnung von einem User verklagt.
  • Ob der Kläger jedoch Recht bekommt, ist zweifelhaft. Denn ungeklärt bleibt, wie der NFT tatsächlich abhandengekommen ist und inwiefern OpenSea für den Verlust haftbar gemacht werden kann.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.