bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com

Quelle: shutterstock

Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com

Der Investor Roger Ver, der seit vier Jahren die Webseite Bitcoin.com leitet, stellt in einem aktuellen Video seine Zukunftspläne vor. Ver und sein leitender Entwickler, Corbin Fraser, denken derzeit über ein Initial Coin Offering (ICO) für Bitcoin.com nach. Man wolle damit die Webseite um den Themenbereich Online-Spiele wie z. B. CryptoKitties erweitern.

Der 39-jährige Roger Ver gilt in der Community als durchaus kontroverse Figur. Auf seinem Twitter-Account lässt er beinahe keine Gelegenheit aus, um gegen den Bitcoin zu wettern, um die Werbetrommel für „seinen“ Bitcoin Cash zu rühren. Im April 2014 übernahm Ver die Kontrolle über die populäre Webseite Bitcoin.com, die derzeit monatlich über 9 Millionen Seitenzugriffe generiert. Im Februar waren es noch mehr als doppelt so viele.

Das Video dreht sich eigentlich darum, dass Entwickler künftig eigene Token auf der Bitcoin-Cash-Blockchain ausgeben können. Chefentwickler Fraser mutmaßt, dass damit wahrscheinlich unterschiedlich hoch- bzw. auch jede Menge minderwertige ICOs und Online-Spiele wie CryptoKitties zu Bitcoin Cash abwandern könnten. Ver kontert, diese kämen wohl auch zu seinem Portal Bitcoin.com, weil man dort momentan über einen eigenen ICO nachdenkt, um die Webseite um die Kategorie Online-Spiele zu erweitern. Vielleicht werde man einen eigenen Token ausgeben und Teile der Einnahmen als Dividende auszahlen. Vielleicht kaufe man einen gewissen Anteil auf dem offenen Markt zurück. Genaueres ließ Ver nicht verlauten.

Bitcoin.com: Zeitpunkt für ICO zufällig gewählt?

Den Zeitpunkt der Ankündigung hat man offenbar nicht zufällig gewählt. Der chinesische Mining-Hersteller Bitmain kündigte kürzlich seine Pläne für einen eigenen Initial Public Offering (IPO) an. Man vermutet, die Geldsammlung durch den Börsengang solle die Verluste decken, die durch den Kurssturz des Bitcoin Cash entstanden sind. Bitmain hatte 2017 den größten Teil seiner Bitcoin-Wallets verkauft, um davon Bitcoin Cash zu erwerben. Der Kurs fiel ab Dezember des Vorjahres quasi ins Bodenlose. Vom Kurshoch von über 3.000 US-Dollar ist nicht mehr viel übrig. Derzeit bewegt sich der BCH bei etwas über 430 US-Dollar. Samson Mow von Blockstream schätzt, dass Bitmain in den letzten drei Monaten deswegen einen Verlust von einer halben Milliarde US-Dollar hinnehmen musste. Mit dem IPO will sich Bitmain offenbar frisches Kapital besorgen. Die angeblich zufällig aufgetauchte E-Mail aus internen Quellen sprach aber noch eine ganz andere, weil deutlich positivere Sprache.


bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

bitcoin.com, Roger Ver plant ICO für Bitcoin.com
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: