Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert

Quelle: Shutterstock

Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Der Krypto-Blog Messari unterstellt dem kalifornischen FinTech-Unternehmen Ripple, seinen Wohltätigkeitsarm Rippleworks (RW) in erster Linie für Steuervergünstigungen zu missbrauchen. In einem entsprechenden Artikel bezog sich Messari auf ein Steuerformular für das Geschäftsjahr 2018. Daraus geht hervor, dass RW von seinem Mutterkonzern eine Spende in Höhe von über 174 Millionen US-Dollar erhalten habe. Auch Ripple-Mitgründer Chris Larson hat rund 4 Millionen US-Dollar an die Wohltätigkeitsstiftung von Ripple gespendet.

Die beiden Spenden machten den Löwenanteil des Budgets von RW im Geschäftsjahr 2018 aus. Messari kritisiert unter anderem, dass Rippleworks keinen einzigen US-Dollar seiner Mittel an gemeinnützige Zwecke gespendet, dafür aber 30 Millionen US-Dollar in das Unternehmen Arrington Capital investiert habe. Arrington Capital ist ein Investmentfonds, der dem US-amerikanischen Unternehmer Michael Arrington gehört. Der ehemalige Chefredakteur des Nachrichtenportals TechCrunch soll laut Messari ein Freund von Ripple CEO Brad Garlinghouse sein.

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert

Aber es gibt ein Problem, wenn tatsächliche Wohltätigkeitsorganisationen weniger aus der Foundation herausholen als die Insider von Ripple. Das Unternehmen spendete 2018 174 Millionen US-Dollar an [Rippleworks] –  wahrscheinlich als vollkommen legale Abschreibung für eine Sachspende, die das Unternehmen – *auf die Tastatur schlagend* – aus heiterem Himmel geschaffen hat,

mokiert sich der Messari-Analyst Ryan Selkis, der auf Twitter unter dem Pseudonym „Twobitidiot“ firmiert.

Ripple-Mitgründer Chris Larsen winkt ab


Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwei Tage nach Veröffentlichung des Messari-Artikels hat Chris Larsen auf den Blog-Eintrag von Messari reagiert. Der Ripple-Mitgründer unterstellt dem Beitrag Ungenauigkeiten. So habe Rippleworks inzwischen mit über 25 Millionen US-Dollar „unglaubliche soziale Vorhaben“ unterstützt. Dass diese Ausgaben in der vorliegenden Steuererklärung nicht aufgeführt seien, habe einen verwaltungstechnischen Hintergrund:

Messari verweist auf Rippleworks’ [Steuererklärung] für das Geschäftsjahr bis Ende April 2018. Doug Galen und ich haben Rippleworks zunächst als operative Stiftung gegründet, d. h. wir haben die gemeinnützige Arbeit mit unserem Projektprogramm unterstützt und nicht mit Geld. Nach dem Wachstum von XRP Ende 2017 wurde RW in eine nicht operative Stiftung umklassifiziert, was es uns ermöglicht hat, über 25 Millionen US-Dollar an finanzieller Unterstützung für soziale Projekte zu verteilen, die Menschen in Ländern wie Senegal, Kenia, Nigeria und Myanmar aus der Armut führen,

verteidigt Chris Larsen die Arbeit von Rippleworks in einer vierteiligen Tweet-Reihe. Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 sollen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Sie sollen Klarheit über die Umstrukturierung der Charity-Organisation bringen.

Rippleworks hat nach Informationen auf seiner Website bislang 100 soziale Projekte unterstützt. Dabei leistet die Ripple-Stiftung vor allem Hilfe beim Aufbau technologischer Infrastrukturen. Auch Geld ist geflossen: Die Stiftung gibt an, seit 2018 über 20 Millionen US-Dollar an Projekte gespendet zu haben und bestätigt damit Larsens Aussage.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ethereum-Entwickler gibt Nordkorea Krypto-Nachhilfe
Politik

Der Ethereum Foundation Developer Virgil Griffith wurde an Thanksgiving am internationalen Flughafen in Los Angeles verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Konferenz in Nordkorea Wissen über den Umgang mit Kryptowährungen zu illegalen Zwecken verbreitet zu haben. Nun sieht sich Griffith einer Beschwerde der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft ausgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Ripple, Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: