QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben

Quelle: Shutterstock

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben

Die Bitcoin-Börse QuadrigaCX soll ihre Kunden systematisch abgezockt haben. Laut Gerichtsunterlagen hat der Plattformbetreiber Gerry Cotten zahlreiche Gelder für seine eigenen Zwecke abgebucht. Wo ein Großteil der Gelder steckt, bleibt weiterhin unklar.

Das Rätselraten um die insolvente Bitcoin-Börse QuadrigaCX und die von dort verschwundenen Kunden-Assets nähert sich seinem Ende. Gerry Cotten, der Anfang 2019 verstorbene Gründer der kanadischen Trading-Plattform, soll einen signifikanten Teil der Gelder für seine eigenen Zwecke entwendet haben. Dafür griff er auf gefälschte Kundenkonten zurück. Die brisanten Informationen entstammen einem Gerichtsbericht vom 19. Juni.

QuadrigaCX hatte sich bereits im Februar dieses Jahres für zahlungsunfähig erklärt. Der Insolvenzmeldung war das  Ableben Cottens vorausgegangen. Laut damaligem Kenntnisstand soll Cotten als einziger über die Passwörter für die Cold Wallet der Bitcoin-Börse verfügt haben. Dieses Geheimnis und somit auch den einzigen Zugang zu den Assets von QuadrigaCX nahm er allerdings mit ins Grab. Im Folgenden dauerte es nicht lange, bis Zweifel an einer derartigen Darstellung der Ereignisse laut wurden. Die Existenz der Cold Wallet wurde zunehmend in Frage gesellt. Betrieb QuadrigaCX ein riesiges Schneeballsystem? Hatte Cotten gar seinen Tod nur vorgetäuscht? Auf manche dieser Fragen liefert der Bericht nun eine vorläufige Antwort. Ob Gerry Cotten einstweilen von den Toten zurückkehren wird, lässt der Bericht allerdings offen.

QuadrigaCX wies gravierende organisatorische Mängel auf

Laut dem Bericht verfügte Cotten über ein enormes Maß an Kontrolle bezüglich der Aktivitäten der Bitcoin-Börse. Noch auffälliger: Die Untersuchungen konnten keine Trennung zwischen Kundenvermögen und börseneigenen Rücklagen feststellen. Die Art der Geschäftsführung wies so „aus Sicht der Finanzberichterstattung und des operativen Controllings signifikante Mängel auf.“ Diese Mängel gab es indes nicht ohne Grund. Schließlich soll Cotten Kundengelder vom QaudrigaCX-Konto auf seine eigenen übertragen haben. Mit diesen Geldern, die bei anderen Krypto-Börsen verwahrt wurden, versucht Cotten sich sodann als Trader. Scheinbar mit wenig Erfolg. Der Bericht attestiert hier negative Konsequenzen für das eigene Unternehmen: „Handelsverluste und zusätzliche Gebühren, die von den Börsen erhoben wurden, scheinen die kryptographischen Währungsreserven von Quadriga negativ beeinflusst zu haben.“ Das volle Ausmaß des Betrugs wird indessen erst deutlich, wenn man sich Cottens Methode zur Beschaffung der Gelder vor Augen führt.

Cotten verwendete gefälschte QuadrigaCX-Nutzerprofile

Wie eingangs bereits erwähnt, griff Cotten auf gefälschte Kundenprofile zurück. Diese waren insofern gefälscht, als die auf ihnen verbuchten Fiatgelder und Kryptowährungen zu keinem Moment existierten. „Chris Markay“, der am meisten genutzte Account, verfügte demnach über 220 Millionen Kanadische Dollar gepaart mit einem stattlichen Portfolio an verschiedenen Kryptowährungen. Die nicht existenten Gelder tauschte Cotten sodann gegen tatsächliche Kryptowährungen, welche er im Folgenden von der Plattform abbuchte. Auch das Handelsvolumen von QuadrigaCX wurde so künstlich aufgebläht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt erbeutete Cotten die gigantische Summe von 9.450 BTC, 387,738 ETH sowie 239,020 LTC. Die Ermittler lokalisierten nur einen Bruchteil dieser Krypto-Assets. Eine schlechte Nachricht für die geprellten QuadrigaCX-Kunden. Deren ausstehende Ansprüche belaufen sich momentan auf 214,6 Millionen Kanadische Dollar. Lediglich 15 Prozent davon wurden bislang sichergestellt. Zuletzt schaltete sich auch das FBI in die Ermittlungen ein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Unternehmen

Das US-amerikanische Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo hat die Einführung einer DLT-Plattform für den internationalen Zahlungsverkehr bekanntgegeben. Mit dem Abrechnungsservice Wells Fargo Digital Cash will das Unternehmen interne Prozesse beschleunigen und seinen Kunden verbesserte Services bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: