Konjunkturprognose PwC: Blockchain-Technologie kurbelt Weltwirtschaft an

Jacob Gleiss

von Jacob Gleiss

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Jacob Gleiss

Jacob Gleiß studiert seit 2018 Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW in Berlin. Er interessiert sich besonders für die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
pwc-Logi an einem Gebäude

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC13,725.30 $ 3.66%

Durch die COVID-19 Pandemie mussten Unternehmen weltweit herbe Rückschläge einstecken. Gleichzeitig bieten sich nun auch neue Chancen, veraltete Strukturen zukunftsfest zu gestalten. PwC hat einen Bericht vorgelegt, der den Nutzen der Blockchain-Technologie für die Weltwirtschaft abwägt.

PwC hat einen neuen Bericht über die Bedeutung und das Prinzip von Blockchain veröffentlicht. Time for trust: The trillion-dollar reason to rethink blockchain überdenkt den kompletten Einsatz der Technologie noch einmal und beurteilt ihn neu. Ziel sei es gewesen herauszufinden, welche Auswirkungen die Verwendung von Blockchain auf die Weltwirtschaft haben könnte. Der Bericht beurteilt das Potenzial von Blockchain, bezogen auf die wichtigsten wirtschaftlichen Eckpfeiler. Darunter das Gesundheitswesen, die Regierung, der öffentliche Dienst, sowie Finanzen, Einzelhandel und Logistik. Steve Davies, Global Leader von PwC UK äußert sich zu der Analyse:

Die Blockchain-Technologie wird seit langem mit Kryptowährungen wie Bitcoin in Verbindung gebracht, aber sie hat noch viel mehr zu bieten, insbesondere in Bezug darauf, wie öffentliche und private Organisationen Daten sichern, austauschen und nutzen.


Indes bezieht er sich auf die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie. Die Analyse verdeutliche das Potenzial von Blockchain, Unternehmen beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die Technologie könne Unternehmen auf der Grundlage von Vertrauen, Transparenz und Effizienz bei der Neugestaltung der Betriebsabläufe unter die Arme greifen.

Blockchain-Durchbruch im Jahr 2025?

Der Bericht analysiert außerdem den Einsatz von Blockchain in der Wirtschaft. Während der Untersuchung wurden anhand von Wirtschaftsanalysen fünf geeignete Anwendungsbereiche lokalisiert. Das größte Einsatzpotenzial wurde bei der Verfolgung und Rückverfolgung von Produkten und Dienstleistungen festgestellt. Dieser Bereich hätte für viele Unternehmen während der Pandemie an Bedeutung gewonnen. So beziehe die Branche ein wirtschaftliches Potenzial von 962 Milliarden US-Dollar. Die nachhaltige und ethische Beschaffung ist in den letzten Jahren immer mehr ins Blickfeld von Investoren gerückt. Blockchain könne vielen Unternehmen dabei behilflich sein.

Auch bei Finanzdienstleistungen könne die Blockchain-Technologie in Zukunft eine größere Rolle spielen. Allein durch die Verwendung digitaler Währungen, aber auch bei der Unterstützung von Financial Inclusion durch grenzüberschreitende Zahlungen und Überweisungen. Das wirtschaftliche Potenzial läge hier bei 433 Milliarden US-Dollar.

An dritter Stelle der Analyse befindet sich das Identitätsmanagement mit einem Potenzial von 224 Milliarden US-Dollar. Blockchain könne den Betrug und Identitätsdiebstahl bei persönlichen Ausweisen, beruflichen Referenzen und Zeugnissen deutlich eindämmen.

Ein weiteres Stichwort seien Smart Contracts. Die Anwendung von Blockchain bei Vertägen hätte ein wirtschaftliches Potenzial von 73 Milliarden US-Dollar zur Folge. Die Anwendung in Treueprogrammen, zur Kundeneinbindung ergänze das Potenzial auf 54 Milliarden US-Dollar. Blockchain hätte somit quasi auf dem kompletten Boden der Wirtschaft Fuß gefasst. Auf dem Rücken der Blockchain-Technologie könne die komplette Weltwirtschaft bis 2030 um 1,76 Billionen US-Dollar wachsen. Die Analyse deutet auf branchenweit marktreife Implementierungen der Technologie im Jahre 2025 hin.

Länder könnten Technologie individuell nutzen

Laut des Berichts hänge ein tatsächlicher Blockchain-Einsatz von der Politik ab. Diese müsse dazu bereit sein, die neuen technischen Möglichkeiten zu unterstützen und zu nutzen. Den größten kontinentalen Nutzen von Blockchain hätte höchstwahrscheinlich Asien. Die Länder mit dem höchsten potenziellen Nettonutzen der Blockchain-Technologie wären China und die USA. Doch auch für Deutschland, sowie Japan, Großbritannien, Indien und Frankreich wird der Nettonutzen auf über 50 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Der Nutzen und die Vorteile der einzelnen Länder seien demnach unterschiedlich. Länder wie Deutschland oder China, die ihren wirtschaftlichen Schwerpunkt auf die verarbeitende Industrie setzten, würden von einer Technologisierung von Herkunft und Rückverfolgbarkeit profitieren. Länder wie beispielsweise die USA würden die Verbriefung und den Zahlungsverkehr sowie dezentrale Identitätslösungen am besten zu nutzen wissen.

PwC geht jedoch davon aus, dass bis 2030 der größte Nutzen auf globaler Ebene die öffentliche Verwaltung, die Bildungs- und die Gesundheitsbranche darstellen werden.

Viele Unternehmen sind bereits überzeugt – zu Recht?

Den Analysen zur Folge werden zwischenzeitlich Unternehmensdienstleistungen, Kommunikation und Medien einen Vorteil haben. Doch auch Groß- und Einzelhändler, Hersteller und Baudienstleistungen würden von Blockchain profitieren, da sie Kunden gewinnen und gleichzeitig die Nachfrage nach nachverfolgbaren Lieferketten befriedigen würden.

Des weiteren ergaben die Untersuchungen, dass 61 Prozent der befragten CEOs während des COVID-19 bedingten Unternehmensumbaus mit Blockchain-Technologien planen. Davies zeigt sich optimistisch:

Angesichts des Ausmaßes der wirtschaftlichen Störungen, mit denen Organisationen derzeit zu tun haben, wird die Erstellung von Proof-of-Concept-Anwendungen, die im Erfolgsfall erweitert und skaliert werden können, Unternehmen in die Lage versetzen, den Wert zu erkennen und gleichzeitig Vertrauen und Transparenz in die Lösung aufzubauen, um das Potenzial der Blockchain auszuschöpfen.

Gleichzeitig warnt er vor unüberlegten Handlungen. Einer der größten Fehler, den Unternehmen bei der Einführung von Blockchain begehen könnten sei, dass diese den „Enthusiasten im Team“ überlassen werde. Es benötige die Unterstützung der C-Suite (Führungspersonen), um zu funktionieren, die strategische Chance und den Wert zu erkennen und das richtige Maß an Zusammenarbeit innerhalb einer Branche zu erleichtern.

Der Bericht macht auch auf den enormen Energieaufwand aufmerksam, der bei einer Einführung von Blockchain aufgebracht werden müsse. Dafür befürfe es erst einmal einer geeigneten Handhabung, um die wirtschaftlichen Potenziale auszunutzen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter