Polizei gelingt Schlag gegen illegales Monero Mining

Quelle: Shutterstock

Polizei gelingt Schlag gegen illegales Monero Mining

Die Polizei in Frankreich hat es geschafft, einen illegalen Monero-Mining-Ring auszuhebeln. Die private Bitcoin-Variante wurde mittels Malware auf insgesamt 850.000 infizierten Computern geschürft.

Die Kryptowährung Monero (XMR) bietet eine anonyme Alternative zu Bitcoin. Wie auch BTC basiert Monero auf dem Proof-of-Work-Algorithmus, allerdings einer für handelsübliche Prozessoren optimierten Version. Anders gesagt: Anstatt wie bei Bitcoin sehr aufwendiges Mining zu betreiben, kann man XMR auch auf dem Heimrechner schürfen.

Illegales Monero Mining auf 850.000 Rechnern

Das machten sich in der Vergangenheit Hacker zu Nutze, um ungesehen XMR zu minen, allerdings auf fremden Computern. Mittels einer Schadsoftware infizierten sie damit Computer, die dann selbstständig die Rechenleistung nutzten und im Hintergrund die Kryptowährung herstellten. Hacker benutzten dabei also die Rechenleistung der befallenen Geräte, um Krypto-Mining zu betreiben. Das Einzige, was Nutzer davon mitbekommen könnten, ist die plötzlich eingeschränkte Leistungsfähigkeit des eigenen Geräts.

Diesem illegalen Monero Mining konnte die französische Polizei nun offenbar einen Riegel vorschieben. Wie die britische Rundfunkanstalt BBC berichtet, gelang ihnen die Zerstörung einer Rechner-Infektion, von der insgesamt 850.000 Rechner weltweit betroffen wurden. Dabei sollen Millionen Euro an Schaden entstanden sein. Wie man dem Bericht weiter entnimmt, gingen die Angriffe von französischen Hackern aus.

So haben die „Cybergendarmes“ bereits im Frühjahr dieses Jahres einen Hinweis des Anti-Viren-Unternehmens Avast bekommen. Damals hieß es, dass Computer in über 100 Ländern, hauptsächlich in Zentral- und Südamerika, von illegalem Monero Mining betroffen gewesen seien. Den Virus hatten die Angreifer offenbar über Spam-Mails verbreitet. Die Inhalte der E-Mails waren erotischer Natur oder versprachen, schnell viel Geld machen zu können. Ebenso soll sich der Virus über USB-Infektionen verbreitet haben.

Frankreichs „Cybergendarmes“ machen Monero-Mining-Virus unschädlich


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nach erfolgreicher Infektion sollen die Hacker dann nicht nur dazu fähig gewesen sein, ferngesteuert illegales Monero Mining zu betreiben. Vielmehr sollen sie Daten von israelischen Krankenhäusern und Patienten entwendet haben. Die Urheber des illegalen Monero Minings betrieben ihr Geschäft bereits seit 2016. Bisher konnten die Behörden sie nicht ausfindig machen.

Wie BBC weiter berichtet, seien die Behörden in der Lage gewesen, den Server zu identifizieren, von dem die Angriffe ausgeführt wurden. Dieser wiederum kontrollierte das Netzwerk infizierter Rechner. Dann haben die Ermittler in Zusammenarbeit mit dem FBI einen Replica Server erstellt, der die Viren umleitete und damit unschädlich machte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Angesagt

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: