Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt

Quelle: Shutterstock

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Das Mining von Kryptowährungen soll mit dem neuen Phēnix X1 Blockchain-Smartphone salonfähig werden. Wie Finnovant in einer Pressemitteilung ankündigt, soll ihr geplantes Phēnix-X1-Modell gleich mit einer ganzen Reihe an Funktionen aus dem Blockchain-Bereich aufwarten:

Das Phēnix X1 Smartphone ist für Individuen und Unternehmen, die sich an digitale Währungen, Krypto-Mining, Investitionen, dApps, Smart Contracts sowie fortgeschrittenes und sicheres Banking und finanzielles Geld-Management [sic] heranwagen.

Phēnix X1: Große Hoffnung für kleines Gerät

Ein großes Versprechen für ein kleines Gerät, mag man meinen. Brian Maw, CEO von Finnovant, sieht die Chance gerade für die aufstrebende Sicherheitsdebatte um Bitcoin & Co. in den USA. Demnach soll das Blockchain-Smartphone für mehr Sicherheit im Blockchain-Ökosystem sorgen:

Bei Finnovant sind wir der Meinung, dass jeder Mensch über sichere Investitions- und Geldmanagementfunktionen auf seinem mobilen Gerät verfügen sollte. Angesichts der Rückmeldungen aus dem Markt und der nationalen Sicherheitsdebatte über die Kryptowährungen glauben wir, dass unsere mobile Plattform dazu beiträgt, die Sicherheits- und neu auftretenden Probleme der digitalen Währung zu lösen, mit denen unsere globale Gesellschaft jetzt und in Zukunft konfrontiert ist.

Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg. Laut Indiegogo steht das Funding des Projektes noch ganz am Anfang. Von dem flexiblen Ziel von über 2 Millionen Euro ist Finnovant und das Phēnix X1 Blockchain-Smartphone noch weit entfernt. Aktuell (18. Juli, 09:27) hat das Blockchain-Smartphone-Projekt von fünf Spendern insgesamt 1.558 Euro eingesammelt.

Bitcoin Mining auf dem Smartphone unwahrscheinlich

Welche Kryptowährungen mit dem Phēnix X1 Blockchain-Smartphone gemint werden sollen, bleibt bisweilen offen. So ist in der Pressemitteilung lediglich von „Kryptowährungen“ die Rede. Dass es mit Phēnix X1 möglich bzw. rentabel sein wird, die beliebteste und dominanteste Kryptowährung Bitcoin zu schürfen, ist aktuell unwahrscheinlich. Denn mit dem relativ energieaufwändigen Proof-of-Work-Verfahren verbraucht die Kryptowährung zu viel Rechenleistung, um BTC auf einem Smartphone zu schürfen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.