Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt

Quelle: Shutterstock

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Die Organisation von Pfizer und Biogen hat durchaus prominente Mitglieder. Neben Pfizer und Biogen gehören zu den großen Namen der Gruppe GlaxoSmithKline, AstraZeneca, Merck und Deloitte. Das Team agiert aus dem offenen Workshop im Pfizer Blockchain Center of Excellence.

Ziel der Clinical Supply Blockchain Working Group ist der Aufbau eines Proof-of-Concept-Projekts. Durch die Integration der Blockchain-Technologie ist die digitale Bestandsaufnahme und Rückverfolgung der pharmazeutischen klinischen Lieferkette möglich. Noch sind die teilnehmenden Unternehmen darauf angewiesen, die Lieferketten der pharmazeutischen Mittel teilweise eigenständig zu erfassen. Die Blockchain kann diese Arbeit ersetzen.

Pfizer holt sich die Blockchain zum Tracking von Arzneimitteln

LedgerDomain entwickelte die als KitChain bezeichnete Anwendung unter Verwendung seines LedgerDomain-Selvedge-Servers. Der LedgerDomain-Selvedge-Server basiert auf Hyperledger Fabric. KitChain ermöglicht Konzernen wie Pfizer, die Sendungen verpackter Medikamente nachzuverfolgen. Die Teilnehmenden können einsehen, wann eine Lieferung gesendet und empfangen wird. Allerdings ist die Verfolgung der Logistik wahrscheinlich nur der erste Schritt dieses größer angelegten Projekts.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für Pharmakonzerne wie Pfizer ist das digitale System das Tor zur Effizienz. Schließlich bietet das digitale System mehr Sicherheit und mehr Kontrolle. Absender und Empfänger bestimmten, wer die Details der Sendungen einsehen kann. Drittanbieter haben keinen Zugriff und können die Sendungsdetails somit nicht ändern. Ein geschützter Raum für die teilnehmenden Unternehmen.

Wie geht es für das Pfizer-Konsortium weiter?

In einem Artikel von Outsourcingpharma kam Senior Manager Imran Shakur zu Wort:

Wir finden noch heraus, was die nächsten Schritte sein könnten, welche weiteren Fälle wir bearbeiten können, wie die technische Implementierung aussieht und wie dies in den unterschiedlichen Unternehmen angewendet werden könnte.

Der nächste Schritt für das Projekt ist eine klinische Studie gemäß den GxP-Bestimmungen. Laut Pfizer könnte das Endziel eine interoperable, transparente und überprüfbare Plattform sein. Über diese könnten dann Arzneimittel vom Hersteller bis zum Patienten getrackt werden. Chad Sklodosky, Direktor des Kompetenzzentrums für digitale Lieferketten, Pfizer und Co-Vorsitzender der CSBWG, wies auf eine vielversprechende Zukunft hin:

Wenn wir mehr über die Technologie erfahren, können wir den Wert für die aufsichtsrechtliche Berichterstattung erkennen. Daraus lässt sich dann der Prozess der Arzneimittelverantwortung an Standorten und die Nachverfolgung vorgelagerter Prüfpräparate ableiten.

Das Pfizer-Konsortium ist indes nicht der einzige Versuch, die Blockchain-Technologie in den Pharma-Alltag einzubinden.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: