NVIDIA: Grafikkartenhersteller profitiert vom Mining

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cryptocurrency-mining-concept-one-golden-bitcoin-1020155347?src=NP7o052o6enPfbUz4g1csg-1-11

NVIDIA: Grafikkartenhersteller profitiert vom Mining

Laut der gestern vorgelegten Quartalszahlen konnte die NVIDIA Corporation nochmals deutlich zulegen. Der Umsatz stieg im letzten Quartal 2017 im Vergleich zum Jahr davor um 34 % auf 2,91 Milliarden US-Dollar. Auch der oftmalige Verkauf hochpreisiger Grafikkarten für das Krypto-Mining hat zur positiven Unternehmensentwicklung beigetragen. Der Aktienkurs zog nach Bekanntgabe der Umsatzzahlen deutlich an.

NVIDIA hat gestern die Zahlen für das letzte Quartal 2017 bekanntgegeben und konnte die Erwartungen der Analysten klar übertreffen. Der Grund für das gute Geschäft ist die generell hohe Nachfrage nach Grafikchips. Das gilt sowohl für Spiele-Grafikkarten als auch für Rechenzentren oder beim Krypto-Mining. Miner von Kryptowährungen benötigen hochwertige Grafikkarten, die beim Verkauf vergleichsweise große Margen beinhalten. Unter dem Strich standen mit 1,78 Milliarden US-Dollar satte 71 % mehr als im Vorjahr in den Büchern des Herstellers. NVIDIAS Finanzchefin Colette Kress wollte die Krypto-Szene aber nicht zu sehr loben. Man fühle sich wie auch in der Vergangenheit vor allem mit den Gaming-Kunden verbunden. Die Trends bei den Kryptowährungen seien “ziemlichen Schwankungen unterworfen“, so Kress. Das zeigte sich, als das Unternehmen in der Vergangenheit seine Handelspartner aufforderte, den Verkauf bestimmter Grafikkarten zu limitieren, damit die Preise durch die Krypto-Miner nicht noch mehr in die Höhe getrieben wurden.

Anteil an den guten Ergebnissen hatte auch die im März 2017 veröffentlichte Spielekonsole Nintendo Switch, in der ein NVIDIA Tegra-Chip verbaut ist. Die Einnahmen aus der Tegra-Produktion sind um 75 % auf 450 Millionen US-Dollar geklettert. Der Einbau von NVIDIA-Chips in Datenzentren hat sich zudem verdoppelt. Im Gaming-Bereich konnte der Hersteller ein Wachstum von 29 % verzeichnen. Einzig beim Automobilgeschäft fährt der Hersteller nicht mehr an der Spitze mit. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern in diesem Bereich weniger als 15 % Wachstum verbuchen. Damit lagen die Ergebnisse bereits das zweite Jahr in Folge unter den eigenen Erwartungen.

Erste Auswirkungen zeigt auch die US-amerikanische Steuerreform. Für das zurückliegende Quartal rechnet NVIDIA noch mit einer Steuerquote von 12 %, während in den Monaten davor 17 % an den dortigen Fiskus abgeführt werden mussten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.