Zum Inhalt springen

LösungsvorschlagSo will Vitalik Buterin die Ethereum Gas Fees in den Griff bekommen

Die Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk nehmen zur Zeit exorbitante Höhen an. Vitalik Buterin möchte den steigenden Gas Fees einen Riegel vorschieben.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Ethereum Münzen

Quelle: Shutterstock

Der Ethereum-Gründer schlug vor, mit einem neuen Update die steigenden Netzwerkgebühren (Gas Fees) einzudämmen. Die Gas Fees belaufen sich laut Etherscan zu Redaktionsschluss auf 127 gwei. Dies entspricht im Durchschnitt von 13,33 US-Dollar pro Transaktion. Auf anderen Exchanges sind die Gebühren teils ungleich höher.

In dem Ethereum-Magicians Forum schrieb Buterin über EIP-4488. Er erklärte, dass man die “Gas Fees für Transaktions-Calldaten verringern” könnte, und dann “ein Limit für die Anzahl an Calldaten, die sich in einem Block befinden können, setzen” könnte. Dem Ethereum-Gründer zufolge könnte dies eine kurzfristige Lösung für die anziehenden Gebühren sein.

Das Upgrade sieht zudem vor, Transaktionen mit hohem Datenvolumen durch “leichtere” Transaktionen in einem Block zu ersetzen. “Wenn sich ein Block bis zum Größenlimit füllt, könnten sie wiederholt die letzte datenintensive Transaktion entfernen und sie durch so viele datenarme Transaktionen wie möglich ersetzen, bis dies nicht mehr rentabel ist”, so Buterin.

Ethereum-Gebühren ziehen an

Mit der London Hard Fork implementierte das Ethereum-Netzwerk mit EIP-1559 einen Deflationsmechanismus, der die Struktur der Grundgebühren veränderte. So sollten diese nicht mehr an die Miner zurückfließen, sondern “verbrannt” werden. Seitdem vernichtete das Netzwerk über eine Million Ether (über 5 Milliarden US-Dollar). Dennoch konnte die Hard Fork die hohen Gas Fees bisher noch nicht signifikant senken.

Viele Ethereum-Enthusiasten müssen derzeit jedoch mit hohen Gebühren kämpfen. Angekurbelt wird das Ethereum-Netzwerk vor allem von der NFT-Szene und dem Metaverse-Hype. Bei solch hohen Transaktionsgebühren überrascht es zudem nicht, dass die Anzahl der Ether-Bestände auf Krypto-Handelsplätzen immer weiter sinkt. Glassnode zufolge liegen lediglich 12 Prozent der Ether-Coins im Umlauf auf Exchange-Adressen.

BTC-ECHO Magazin (Print & Digital)
Der Kryptokompass ist das führende deutschsprachige Magazin zu den Themen Bitcoin, Blockchain & Kryptowährungen.
Zum Magazin
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an um auf dem aktuellen Stand zu sein.