BTC-ECHO Exklusiv Partisia: Wie das Start-up die Dezentralität revolutionieren will

Sicherheit durch Dezentralität: das Erfolgsversprechen vieler Blockchains. Das Schweizer Krypto-Projekt Partisia verfolgt einen neuen Ansatz. Aber ist dieser auch skalierbar?

Dominic Döllel
Teilen
SDX Krypto DLT Finance

Beitragsbild: Shutterstock

| Die Blockchain-Technologie kann in vielen Bereichen eingesetzt werden

Die Schweizer Organisation Partisia Blockchain hat während des Weltwirtschaftsforums ein neues Produkt vorgestellt: eine Wallet (MOCCA), basierend auf sogenanntem Multiparty Computation (MPC). Soll heißen: Für Transaktionen ist die Zustimmung mehrerer Parteien notwendig. Mit dieser Technologie schafft Partisia einen Zugang zu fortschrittlichen Custody-Lösungen, die bisher nur großen Unternehmen mit hohen Budgets vorbehalten waren.

Im Gegensatz zu bestehenden Anbietern sei die neue Lösung aber dezentral, open source und für jeden verfügbar. Nutzer könnten mit wenigen Klicks eine sichere Custody-Umgebung für mehrere Parteien erstellen, so das Versprechen. Doch schafft Partisia wirklich einen Mehrwert? Und ist dieser Ansatz überhaupt skalierbar? BTC-ECHO hat nachgefragt und exklusive Einblicke erhalten.

Sicherheit durch Dezentralität: Ist das skalierbar?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich