Anti-Troll Initiative Jack Dorsey gründet Konsortium für Krypto- und Blockchain-Patente
Christian Stede

von Christian Stede

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Jack Dorsey

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC41,871.00 $ -5.07%

Das Patent-Trolling ist in der Krypto-Szene ein heiß diskutiertes Thema. Jack Dorsey sagt mit einem neuen Konsortium dem Rivalitätsgedanken mancher Kollegen den Kampf an.

Um Patent-Trolls das Handwerk zu legen, hat Twitter-Gründer Jack Dorsey ein neuartiges Konsortium namens COPA gegründet. Die Cryptocurrency Open Patent Alliance (COPA) will den Zugang zu innovativen Technologien im Krypto-Sektor demokratisieren. Ihr Credo  besagt, dass „ein offener Zugang zu Patenten, die grundlegende Kryptowährungs-Technologien abdecken, notwendig ist, damit die Gemeinschaft wachsen, frei an Innovationen arbeiten und neue und bessere Produkte entwickeln kann“. Hinter COPA steckt das Fintech Square, an dessen Spitze Dorsey ebenfalls steht. Als Patent-Troll bezeichnet man gemeinhin Personen oder Unternehmen, die Patentrechte in unangemessener Weise be- oder ausnutzen. Der selbsternannte „Satoshi“ Craig Wright sah sich mit seinem Unternehmen nChain schon oft dem Vorwurf ausgesetzt, ein solcher Patent-Troll zu sein. 


Nach einer Statistik von April dieses Jahres ist der chinesische Internet-Gigant Alibaba führend, was die Zahl der Blockchain-Patente angeht. Alibaba kommt demnach auf insgesamt 2.344. Für 2019 stehen 470 Patent-Anmeldungen zu Buche. Im selben Jahr holte Tencent allerdings etwas auf und meldete 790 Patente an. Von 5.800 Blockchain-Patentanträgen im letzten Jahr wurden jedoch nur drei Prozent bewilligt.

Dorsey verfolgt mit COPA einen kollektiven Ansatz

In der Debatte um Blockchain-Patente hat sich auch der Ethereum-Gründer Vitalik Buterin lautstark zu Wort gemeldet. Auf seinem Twitter-Account teilte er einen Seitenhieb auf Wright aus:


Wenn du damit angibst, wieviele Blockchain-Patente du besitzt, hast du das Prinzip von Blockchains nicht verstanden,

so seine unmißverständlichen Worte. COPA hingegen möchte „die Art und Weise […] verändern, wie Patente in der Krypto-Welt gesehen und verwendet werden“, und betont die Möglichkeit, dass Patente zur Förderung der Innovation in der Branche eingesetzt werden können, anstatt die Entwicklung der Industrie zu behindern.

Dabei wird an den Zusammenhalt und Teamgeist der verschiedenen Akteure im Krypto-Sektor appelliert:

Die Kryptowährungstechnologie und ihre Einführung befindet sich noch im Anfangsstadium. Wir glauben, dass der Erfolg von Kryptowährungen davon abhängt, dass die Community zusammenarbeitet. So kann sie bestehende Technologien weiter aufbauen und diese weiterentwickeln. So entstehen Innovationen, die nicht möglich wären, wenn die Parteien ihre Energien für möglichst viele Patenten und Rechtsstreitigkeiten aufwenden.

Bei COPA ist man der Meinung, dass diese Rivalitäten dem Streben nach einer „globale[n] Heimatwährung für das Internet“ im Wege stehen. Das Projekt verfolgt das Ziel, Kryptowährungen für die Bevölkerung so gut zugänglich zu machen wie alle anderen Wirtschaftsgüter. 



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Gewinne eine PlayStation®5 im Kryptokompass-Abo!

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Nur diesen Monat

Gewinne als Abonnent eine PlayStation®5

BTC-ACADEMY