Zum Inhalt springen

Ethereum Classic: Anstieg der Transaktionsgebühren gibt Rätsel auf

Nachdem Ethereum Classic (ETC) erst letzte Woche Opfer einer 51-Prozent-Attacke geworden ist, machen nun neue Seltsamkeiten im Netzwerk die Runde. Die Rede ist von einem ungewöhnlichen Anstieg der Gebühren für ETC-Transaktionen.

David Scheider
 | 
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

Am Sonntag, dem 13. Januar, stiegen die durchschnittlichen Gebühren im ETC-Netzwerk um – Achtung, anschnallen – 800 Prozent. Einem vormaligen Wert von wenigen Cents standen Gebühren von bis zu sieben US-Dollar gegenüber. Die ETC-Gemeinde rätselt nun über die Hintergründe des Ereignisses.

Hash Rate steigt simultan mit Gebühren

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man darüber allerdings nur spekulieren. Der Anstieg der Gebühren geht indes mit einem sichtbaren Peak der ECT Hash Rate einher. Diese stieg am Sonntag, also am selben Tag, an dem auch der Anstieg der Transaktionsgebühren zu beobachten war, von 8 TH/s auf 12 TH/s an. Der Ausschlag lässt sich gut anhand der folgenden Grafik beobachten:

Ethereum Classic (ETC) Netzwerk-Hash-Rate in TH/s.

Was könnte für diesen plötzlichen Anstieg verantwortlich sein?

2Miners verantwortlich?

Auf Gastracker.io springt einem der Mining Pool 2Miners ins Auge. Nachdem dieser seit Beginn des Jahres selten mehr als 400 GH/s ins Netzwerk einspeiste, stieg die Hash Rate am Sonntag auf sage und schreibe bis zu 3054 GH/s an – eine Verneunfachung im Vergleich zum Vortag:

Hash Rate des Mining Pools 2Miners im Verlauf der letzten 14 Tage. Angaben in GH/s.

Als mögliche Begründung für den merkwürdigen Anstieg der Fees stehen verschiedene Theorien im Raum.

GasToken Exploit als mögliche Erklärung

Zunächst diskutiert Coindesk die Ausnutzung einer Sicherheitslücke im Netzwerk, bei der durch geschickte Transaktionen auf Exchange Wallets Krypto-Börsen den Gas-Preis bezahlen. Dadurch, so die Theorie, können Angreifer im Prinzip umsonst GasToken kreieren – und sich so bereichern.

Bitfly-CEO Peter Pratscher hält diese Erklärung allerdings für unplausibel. Wie er gegenüber Coindesk sagte, könnte der Anstieg der Transaktionsgebühren auch eine Sicherheitsmaßnahme gegen weitere 51-Prozent-Attacken sein. Denn je höher die Gebühren, desto höher die Anreize, ins ETC Mining einzusteigen. Und je mehr Miner im Netzwerk sind, desto schwieriger werden 51-Prozent-Attacken.

„Ich glaube nicht, dass die hohen Transaktionsgebühren mit dem GasToken-Exploit zusammenhängen… Es ist unbekannt, ob dies ein Irrtum oder eine vorsätzliche Maßnahme war, um den ETC-Mining-Pool zu fördern und weitere 51-Prozent-Angriffe zu verhindern.“

Irgendwer muss die hohen Transaktionsgebühren aber bezahlt haben. Ob es sich dabei um einen guten Samariter oder einen bösartigen Hacker gehandelt hat, lässt sich derzeit nicht klären.

Du möchtest Ethereum (ETH) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.